10.04.2013 - Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Gemeinsam Power to Gas vorantreiben

dena und performing energy unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die innovative Systemlösung Power to Gas ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. Sie soll mittel- bis langfristig dazu beitragen, die schwankenden erneuerbaren Energien in das deutsche Energiesystem zu integrieren und die CO2-Reduktionsziele der Bundesregierung zu erreichen. Um die Weiterentwicklung dieses Ansatzes zu forcieren, haben die von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) initiierte "Strategieplattform Power to Gas" und die Initiative "performing energy - Bündnis für Windwasserstoff" eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Durch die Vereinbarung begründen die beiden Initiativen eine enge Vernetzung und einen intensiven fachlichen Austausch.

"Power to Gas ist ein vielversprechender Ansatz: Sowohl für die Nutzbarmachung des nicht direkt in das Stromnetz integrierbaren Stroms aus erneuerbaren Energien als auch für die Vermeidung von CO2-Emissionen in weiteren Bereichen des Energiesystems", betonte Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, bei der Vertragsunterzeichnung. "Gemeinsam mit performing energy wollen wir unsere Kräfte bündeln, damit aus der Option eine marktreife Technologie wird."

"Die Nutzung von Windwasserstoff bietet deutliche Klimaschutzvorteile gegenüber konventionellen Technologien. Sie verringert die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern beispielsweise im Industriebereich und ermöglicht den Einsatz schadstofffreier und hocheffizienter Brennstoffzellenfahrzeuge", erläuterte Werner Diwald, Mitglied des Vorstands der ENERTRAG AG und Sprecher von performing energy. "Der enge Schulterschluss beider Initiativen leistet einen wichtigen Beitrag, um die Weiterentwicklung dieser Systemlösung zügig voranzubringen. So kann die Energiewende wirtschaftlich umgesetzt und die von der Bundesregierung gesteckten Klimaziele effizient erreicht werden."

Sowohl die dena-Strategieplattform als auch die performing energy-Initiative zielen darauf ab, perspektivisch Power to Gas großtechnisch nutzbar zu machen. Die dena-Strategieplattform fokussiert sechs verschiedene Handlungsfelder: von energiewirtschaftlichen Grundlagen und Technologie- und Anwendungsforschung über systemtechnische Voraussetzungen bis zu marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die performing energy-Initiative konzentriert sich zusätzlich auf die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von Wind-Wasserstoff-Systemen und liefert darüber hinaus einen Rahmen für konkrete Forschungsprojekte zur Vorbereitung der zeitnahen Markteinführung.

Power to Gas ist eine Technologie, um erneuerbare Energien durch Nutzung des bestehenden Erdgasnetzes in das Energiesystem zu integrieren. Damit Strom dort gespeichert werden kann, muss er zunächst in Wasserstoff umgewandelt werden. Dieser kann direkt oder weiterverarbeitet als synthetisches Erdgas in das bestehende Erdgasnetz eingespeist, dort gespeichert und in Gaskraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen genutzt werden. Darüber hinaus kann das synthetische Gas auch im Kraftfahrzeugverkehr und in der industriellen Wasserstoffnutzung zum Einsatz kommen.

Die derzeit 15 Partner aus Wirtschaft, Forschung und Verbänden der Initiative performing energy ermitteln die Voraussetzungen für einen künftigen Betrieb von Wind-Wasserstoff-Systemen und realisieren gemeinsam Demonstrationsprojekte zum Nachweis ihrer technischen und betrieblichen Machbarkeit. Hierbei stellt sich das Bündnis für Windwasserstoff die Aufgabe, Optimierungspotenziale entlang der Wertschöpfungskette zu identifizieren und für nachfolgende Technologiegenerationen nutzbar zu machen. Wind-Wasserstoff-Systeme umfassen dabei alle Elemente, die der Produktion, Speicherung und Bereitstellung von Wasserstoff dienen. Es werden hierbei Anwendungen sowohl in einem kleinen Maßstab im Bereich von einigen hundert Kilowatt wie auch Anlagen mit Leistungen bis zum Megawatt-Bereich verfolgt, sodass verschiedene Nutzungs- und Anforderungsprofile in der Praxis getestet und bewertet werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Deutsche Energie-Agentur
  • News

    "Start Up Energy Transition Award" 2019: Finalisten nominiert

    15 Start-ups aus Europa, Australien, China, Thailand, Uganda und den USA haben es ins Finale des "Start Up Energy Transition (SET) Award" 2019 geschafft. Ob autonome elektrische Lkw, organische Solarzellen oder Energiedatenmanagement mit Blockchain: Die Finalisten bieten zukunftsorientierte ... mehr

    Sechs Start-ups als Vorreiter der Energiewende ausgezeichnet

    Start Up Energy Transition (SET) – eine Initiative der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Kooperation mit dem World Energy Council – hat die Gewinner des SET Award 2018 für die vielversprechendsten Beiträge zur Energiewende und zum Klimaschutz in sechs Kategorien bekannt gegeben: Ionomr In ... mehr

    Wer sind die Vorreiter der Energiewende?

    SET – eine Initiative der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Kooperation mit dem World Energy Council – hat auf der UN-Klimakonferenz (COP 23) in Bonn die zweite Runde des internationalen Wettbewerbs „Start Up Energy Transition“ (SET) gestartet. Gründerunternehmen und Innovationsprojekte a ... mehr