Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ersetzen von Fluorchemikalien in Outdoor- und Schutzkleidung

Die meiste Kleidung ist für den Verbraucher zu umfassend behandelt

31.01.2019

Free-photo; pixabay.com; CC0

Outdoor-Kleidung, Symbolbild

Regenabweisende Fluorchemikalien, die in wasserdichter Kleidung verwendet werden, können und sollten als unnötig und umweltschädlich eingestuft werden, argumentieren Textilforscher. Und doch bleiben sie die einzig wirksame Option für Mediziner und Rettungskräfte.

Neue Untersuchungen zeigen, dass die Wasserdichtigkeit von hochfluorierten Chemikalien für den Verbraucher übertrieben ist und unnötige Beständigkeit gegen Öl und andere Flecken aufweist, obwohl nur die Beständigkeit gegen Regenwasser erforderlich ist. Das Team - aus Leeds und Stockholm - sagt, dass wirksame Alternativen zu schädlichen Fluorchemikalien, die in langlebigen Hydrophobiermitteln (DWRs) für wasserdichte Kleidung verwendet werden, leicht verfügbar sind.

Dr. Richard Blackburn, der die Sustainable Materials Research Group an der University of Leeds' School of Design leitet, sagte: "Umweltfreundliche und biologisch abbaubare Lösungen sind verfügbar, werden aber von einigen Herstellern und Händlern abgelehnt."

Die Gründe dafür seien unklar und auf mangelnde Informationen und geeignete technische Untersuchungen zurückzuführen, die die Wirksamkeit nachhaltiger Alternativen sowie das mangelnde Engagement gegenüber den Verbrauchern belegen. In der neuen Studie ergab eine Umfrage unter 300 Outdoor-Kleidungsnutzern, dass die meisten Verbraucher nur nach Wasserabweisung von ihrer Ausrüstung suchen, nicht nach Fleckenresistenz.

"Nicht fluorierte Alternativen sind in allen Fällen, in denen die Fleckenabweisung keine wesentliche Funktion ist, eine praktikable Option", fügte Dr. Blackburn hinzu. "Diese Alternativen bieten einen ausgezeichneten Regenschutz, und es gibt langfristige ökologische Vorteile durch die schrittweise Einstellung der hochfluorierten Chemikalien."

Fluorchemische Abwehrmittel erwiesen sich als die einzige wirksame Option für Kleidung, die von medizinischem Personal getragen wird, um sich vor Infektionen zu schützen, die sich durch Körperflüssigkeiten und durch Personal der Militär-, Feuerwehr- oder Öl- und Gasindustrie ausbreiten, das Schutz vor chemischen Verunreinigungen sucht. Die Co-Autorin der Studie, Philippa Hill, promovierte Forscherin an der School of Design in Leeds, sagte, es gebe noch Raum für Innovationen, wenn es darum gehe, Fluorchemikalien aus Schutzkleidung zu entfernen, die von Menschen unter gefährlichen Umständen getragen wird.

"Derzeit können nur fluorierte Chemikalien das hohe Schutzniveau bieten, das für andere Arten von Flüssigkeiten wie Öle, Chemikalien und Körperflüssigkeiten erforderlich ist, so dass es eine große Chance für zukünftige Innovationen in diesem Bereich gibt", fügte sie hinzu.

In dieser Gemeinschaftsforschung - der detailliertesten Studie ihrer Art - entwickelte Frau Hill aus Leeds und Co-Autorin Steffen Schellenberger, eine Forscherin der Universität Stockholm, eine innovative neue Testmethode und wendete verschiedene wasserdichte Oberflächen an, um Gewebe zu testen, bevor sie die Beständigkeit gegen eine Vielzahl von Flüssigkeiten - Wasser, Orangensaft, Rotwein, Olivenöl, synthetisches Blut und Magenflüssigkeit sowie Hustenmedizin - misst.

Gewebe, die mit nicht fluorierten Abwehrmitteln behandelt wurden, erwiesen sich als beständig gegen Flecken auf Wasserbasis wie Orangensaft und Rotwein, wiesen aber keine Abweisung gegen Flecken auf Ölbasis auf.

Bei medizinischen Flüssigkeiten zeigten nicht fluorierte Repellentien eine gewisse Resistenz gegen synthetisches Blut und Hustenmedizin, bei Magensaft jedoch keine.

Die innovative "Roll-off"-Methode der Forscher bewertete die Abstoßung durch Bewegung, die die Kleidung beim Tragen genauer reflektierte.

Der Bericht weist darauf hin, dass die Textil- und Bekleidungsindustrie ein Viertel aller weltweit hergestellten Chemikalien verwendet und bekanntlich einen großen Beitrag zur Umweltverschmutzung leistet.

Es wurden Bedenken hinsichtlich der Wasserdichtigkeit von Fluorchemikalien geäußert, die während ihrer Herstellung sowie während der gesamten Lebensdauer eines Kleidungsstücks - durch Waschen und Mikrofaserablösung - und bei der Entsorgung in die Umwelt gelangen.

Alle hochfluorierten Chemikalien sind in der Umwelt extrem beständig, und einige wurden mit gesundheitlichen Problemen beim Menschen in Verbindung gebracht.

"Wir wollen Textilproduzenten und Einzelhändler dabei unterstützen, bessere Bekleidung zu entwickeln, die gleichzeitig die Umwelt so wenig wie möglich belastet", sagte Professor Ian Cousins von der Universität Stockholm. "Es ist wichtig, die notwendige Funktionalität und Haltbarkeit zu prüfen, sonst kaufen die Menschen nicht die grüneren Alternativen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • fluorierte Verbindungen
  • Hydrophobie
  • Schutzkleidung
  • beschichtete Materialien
Mehr über University of Leeds
  • News

    Die dünnsten Goldplättchen der Welt

    (dpa) Britische Forscher haben nach eigenen Angaben die dünnsten Goldplättchen der Welt hergestellt. Sie sind 0,47 Nanometer dick, wie das Team um Sunjie Ye von der Universität Leeds in der Fachzeitschrift «Advanced Science» schreibt. Das ist rund zweihundert Mal dünner als Blattgold. Die i ... mehr

    Flüssigkristalle für neue optische Anwendungen

    Merck hat bekannt gegeben, dass es eine fünfjährige Forschungskooperation mit der Universität Leeds geschlossen hat. Ziel ist es, neue digitale optische Anwendungen mit Flüssigkristallen zu entwickeln und unter dem Dach der strategischen Initiative „Emerging Innovation – LC 2021‟ zu bündeln ... mehr

    Neues aus der Smogkammer: Mechanismen der Partikelbildung in der Atmosphäre entschlüsselt

    Die Nukleation oder Neubildung von Partikeln in der Atmosphäre war bisher ein großes Rätsel. Die Forschung ging bis vor kurzem davon aus, dass Schwefelsäure die zentrale Rolle für die Partikelbildung hat. Nur lieferten die Untersuchungen im Feld und im Labor bisher stets widersprüchliche Re ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.