13.04.2017 - Syngenta International AG

Syngenta und ChemChina erhalten aus China grünes Licht für Zusammenschluss

(dpa-AFX) Der Agrochemiekonzern Syngenta rückt der Eingliederung in die chinesische ChemChina ein Stück näher. Das Handelsministerium der Volksrepublik China (MOFCOM) habe für die geplante Übernahme von Syngenta durch ChemChina die Bewilligung erteilt, teilt Syngenta am Mittwoch mit. Dies sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Abschluss der Transaktion. Diese wird weiterhin noch für das laufende Quartal erwartet.

Angaben zu möglichen Auflagen macht Syngenta keine. Vor zwei Tagen gab Syngenta bereits die Genehmigung der Transaktion durch die mexikanischen Behörden bekannt. Diese ließen daraufhin indes wissen, dass der behördliche Segen von verschiedenen Auflagen abhängig gemacht werde, unter anderem muss Syngenta einige Produkte verkaufen.

Vergangene Woche hatte der 43 Milliarden US-Dollar schwere Deal bereits die wettbewerbsrechtlichen Hürden sowohl in den USA als auch in Europa genommen. In beiden Märkten wurde die Fusion ebenfalls unter der Bedingung genehmigt, dass Teile des Geschäfts abgestoßen werden. Bereits Mitte März haben die Behörden Brasiliens dem Deal zugestimmt. Weiterhin ausstehend ist damit nur noch die wettbewerbsrechtliche Genehmigung durch Indien.

An der Börse wird die Zustimmung Chinas mit Applaus quittiert. Die Aktie springt nach bisher unauffälligem Verlauf um über 2 Prozent nach oben und verzeichnet zuletzt ein Plus von gut 3 Prozent auf 465,20 Franken./

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Syngenta
  • News

    Bekommt Syngenta bei chinesischer Fusion neuen Verwaltungsratschef?

    (dpa-AFX) Bei Syngenta kommt es laut Medienberichten zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates. Wie der "Tagesanzeiger" (TA) in seiner Ausgabe am Montag unter Berufung auf das chinesische Wirtschaftsblatt "Caixin" schreibt, soll Ren Jianxin von ChemChina, der bislang den Verwaltun ... mehr

    Syngenta mit weniger Umsatz und deutlich weniger Gewinn

    (dpa-AFX) Syngenta hat im ersten Halbjahr auch wegen ungünstiger Wetterbedingungen weniger umgesetzt und verdient. Der vom chinesischen Staatskonzern ChemChina geschluckte Konzern litt zudem unter einem deutlichen Schwund in Lateinamerika, wie Syngenta am Mittwoch in Basel mitteilte. Dort m ... mehr

    Oligopol in der Agrochemie schrumpft

    (dpa-AFX) Syngenta will mit seinem neuen Eigner Chemchina Konkurrenten wie Bayer oder BASF unter Druck setzen. "Wir wollen unsere Marktanteile ausbauen, sowohl im Pflanzenschutz als auch bei Saatgut", sagte Firmenchef Erik Fyrwald dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Vor allem im Saatgutge ... mehr

  • Firmen

    Syngenta Agro GmbH

    Die Syngenta Agro GmbH mit Sitz in Maintal entwickelt und vertreibt Pflanzenschutzmittel für den deutschen Markt. Als Partner der Landwirtschaft stellen wir Produkte und Dienstleistungen in hoher Qualität für Ackerbau und Spezialkulturen zur Verfügung. Sie tragen dazu bei, Nahrungs- und Fu ... mehr

    Syngenta Agro

    mehr

Mehr über ChemChina
  • News

    Bekommt Syngenta bei chinesischer Fusion neuen Verwaltungsratschef?

    (dpa-AFX) Bei Syngenta kommt es laut Medienberichten zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates. Wie der "Tagesanzeiger" (TA) in seiner Ausgabe am Montag unter Berufung auf das chinesische Wirtschaftsblatt "Caixin" schreibt, soll Ren Jianxin von ChemChina, der bislang den Verwaltun ... mehr

    Fusion in Chemiebranche

    (dpa) Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina hat fast sämtliche Aktien des Schweizer Agrarchemie-Konzerns Syngenta aufgekauft. 94,7 Prozent der Aktien seien ChemChina bis zum Ende der Nachfrist zur Annahme des Angebots angedient worden, teilte der Konzern am Mittwoch in Basel mit. Das ... mehr

    ChemChinas Übernahmehunger nach Syngenta nicht gestillt

    (dpa-AFX) China will einem Pressebericht zufolge den weltgrößten Chemiekonzern schaffen. Der Staatskonzern ChemChina soll nach der abgeschlossenen Übernahme des schweizerischen Agrochemiekonzerns Syngenta mit Sinochem zusammengeschlossen werden, wie die "Financial Times" ("FT"/Dienstagausga ... mehr