Junge Chemie-Informations-Forscher ausgezeichnet

30.09.2003

Der Chemiker Dr. Frank Oellien und die Informatikerin Gabriele Vierhuff sind die Gewinner der diesjährigen FIZ Chemie Berlin-Preise. Die Auszeichnungen werden einmal im Jahr von der Fachgruppe "Chemie-Information-Computer" (CIC) in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für jeweils eine herausragende Dissertation und eine herausragende Diplomarbeit auf dem Gebiet der Chemo-Informatik vergeben. Oellien erhält den Preis für seine Doktorarbeit "Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse chemiespezifischer Datensätze". Vierhuff gewann mit ihrer Diplomarbeit "Konzeption und Design eines Systems zur Anwendung von Struktur-Wirkungs-Beziehungen auf die Risikoanalyse von Umweltchemikalien". Die Preise werden am 7. Oktober auf der GDCh-Jahrestagung in München überreicht.

"Frank Oellien und Gabriele Vierhuff haben durch ihre Bereitschaft, multidisziplinär wissenschaftlich zu arbeiten, wertvolle Beiträge zur Unterstützung der Chemie- und der Umweltforschung geliefert. Beide preisgekrönten Arbeiten verbinden Chemie, Biologie und Informatik in engster Weise. Damit erfüllen sie vorbildlich die Anforderungen, die heute an qualifizierte Chemie-Fachinformationssysteme gestellt werden", begründet Professor Dr. René Deplanque, wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer des FIZ CHEMIE Berlin. Deplanque erklärt, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssten sich in mindestens zwei Fachgebiete tief einarbeiten, um die hohen Anforderungen erfüllen zu können. Dies setze eine große Portion Eigenengagement voraus.

Frank Oellien (Jahrgang 1970) studierte Chemie an den Universitäten Oldenburg und Bayreuth. Seine Dissertation erarbeitete er am Computer-Chemie-Centrum der Universität Erlangen-Nürnberg. Oellien entwickelte verschiedene Software-Module zur Lösung spezieller Aufgaben in der Chemie-Fachinformation. Heute ist er als BioChemInformatics Scientist bei der Intervet Innovation GmbH in Schwabenheim bei Mainz beschäftigt.

Gabriele Vierhuff (Jahrgang 1979) studierte "Naturwissenschaftliche Informatik" in Bielefeld. Ihre Diplomarbeit entstand in Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen "Medizinische und Bioinformatik" der Universität Bielefeld und "Bioorganische Chemie" der Universität Bremen. Vierhuff entwarf Konzept und Design für ein Softwaresystem zur Abschätzung von Risiken, die sich für die Umwelt aus Schadstoffen und Wirkstoffen in Alt- und Neuchemikalien ergeben können. Zur Zeit arbeitet sie in Bremen an ihrer Dissertation, in der sie das entworfene System implementieren und erweitern will.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS