Moody's schätzt Aussichten für weltweite Chemiebranche weiter negativ ein

14.01.2004
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Rating-Agentur Moody's schätzt die Aussichten für die weltweite Chemiebranche in diesem Jahr trotz Konjunkturerholung und steigender Nachfrage als negativ ein. Alles in allem dürfte die Zahl von Herabstufungen der Kreditwürdigkeit bei Chemiefirmen höher sein als die der Aufwertungen, teilte Moody's Investors Service am Dienstag in New York mit. Als Gründe nannten die Analysten unter anderem geringe Nutzungsraten der Kapazitäten und die wachsende Konkurrenz aus Asien. Der Ausblick bleibe daher negativ. Es gebe eine Reihe von Trends, welche die kurzfristige Verbesserung der finanziellen Parameter der Branche einschränkten und langfristig eine Herausforderung darstellten, hieß es. Dazu gehörten die unter Druck bleibenden Margen angesichts der niedrigen Nutzungsraten und die zunehmende Konkurrenz asiatischer Unternehmen in den kommenden fünf Jahren. Für US-Produzenten dürften die Margen zudem wegen höherer Preise für Naturgas und Energie geringer ausfallen. Dies dürfte sich allerdings auf die Spezialchemie-Hersteller weniger stark auswirken.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?