08.01.2009 - Fachhochschule Lausitz

Hochmoderne Ausstattung im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der FH Lausitz

Die hervorragenden Bedingungen für Lehre und Forschung im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der FH Lausitz in Senftenberg konnten nach Angabe der Hochschule weiter verbessert werden. Die Vertriebsleiterin der Analytik Jena AG, Angelika Hornischer, übergab ein hochauflösendes Continuum Source Atomabsorptionsspektrometer an den Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Günter H. Schulz. Das Gerät wurde im Zuge des Hochschulinvestitionsprogramms aus Mitteln des Landes Brandenburg und der Europäischen Gemeinschaft angeschafft.

Bei der hochauflösenden Atomabsorptionsspektrometrie mit Kontinuumsanregungsquelle handelt es sich um ein Analysenverfahren, mit dem chemische Elemente bis hin in den Spurenbereich nachgewiesen werden können. Im Gegensatz zur klassischen Atomabsorptionsspektrometrie, bei der für jedes Element eine separate Lichtquelle benötigt wird, setzt die hochauflösende Kontinuumsspektrometrie einen Kontinuumsstrahler mit hoher Lichtstärke ein, der einen Bereich von 190-900 nm abdeckt. Ein weiteres Merkmal dieser neuen Technik ist ein hochauflösendes optisches System, das eine Auflösung von bis zu zwei Picometern (zwei millionstel Millimeter) erlaubt.

Im Rahmen der Forschungsarbeiten unter Leitung von Prof. Dr. Jörg Acker an der FH Lausitz wird diese neue Technik nicht nur auf chemische Elemente, sondern auch auf die Analytik von Molekülen angewandt. Dies ermöglicht auch die Bestimmung von Nichtmetallen, wie z.B. Fluor, Chlor oder Schwefel, was mit der klassischen Atomabsorptionsspektrometrie nicht möglich war. Weiterhin erlaubt die hohe Auflösung die Element- und Elementspurenbestimmung in schwierigen Probenzusammensetzungen, was vor allem für das Hauptforschungsgebiet der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. J. Acker, der Photovoltaik, von größter Bedeutung ist.

Mehr über FH Lausitz
  • News

    Fest aber nicht stabil – schwarzes Arsen

    Schon über 200 Jahre beschäftigt sich die Wissenschaft intensiv mit den Elementen Phosphor und Arsen. Prof. Dr. Peer Schmidt, Chemiker an der Hochschule Lausitz in Senftenberg, hat jetzt gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU München und der Universität Regensburg das Geheimnis der Existenz ... mehr

    Schwarzes Arsen – Fiktion oder Wirklichkeit?

    Phosphor und Arsen stehen im Periodensystem übereinander und ähneln sich daher in vielen Eigenschaften. Phosphor kann unter anderem als weißer, roter, schwarzer und violetter Phosphor auftreten. Bei Raumtemperatur ist schwarzer Phosphor die stabile Modifikation, die anderen sind metastabil. ... mehr

    Chemie studieren an der Hochschule Lausitz

    Exzellente Studienbedingungen bietet die Hochschule Lausitz (FH) mit ihrem neuen konsekutiven Studiengang Chemie am Standort Senftenberg. Beste Berufsaussichten in der Industrie, der Forschung oder bei Behörden erwarten die Absolventen. Wer das siebensemestrige Bachelorstudium mit dem Absch ... mehr