Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Start-ups in der Rhein-Neckar-Region sind ihrem Standort verbunden

Dennoch: Unternehmen kritisieren wirtschaftspolitische Initiativen

19.10.2018

AnnCarter, pixabay.com, CC0

Symbolbild

Start-ups in der Region Rhein-Neckar zeigen eine extrem hohe Verbundenheit mit ihrem Standort: Die Region ist der einzige Start-up-Standort bundesweit, an dem die jungen Unternehmen weder über einen Ortswechsel nachdenken noch bereits umgezogen sind. Zum Vergleich: Im benachbarten Frankfurt liegt die Umzugsbereitschaft bei zwölf Prozent. Die Zufriedenheit ist in der Region entsprechend hoch, mit knapp 90 Prozent allerdings niedriger als in Metropolen wie Berlin oder Frankfurt. Das belegt die Studie „Start-up-Unternehmen in Deutschland 2018“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die insgesamt 1.000 Start-ups, darunter 50 aus der Rhein-Neckar-Region, befragt wurden.

Politik und Wirtschaft sollten sich nicht zu sicher fühlen

Bei den Standortvorteilen werden unter anderem der Zugang zu finanziellen Mitteln, die allgemeine Gründerszene und die logistische Infrastruktur positiv bewertet. Nicht ganz so gut schneidet die Metropolregion ab, wenn es um Messen und Veranstaltungen zur Eigendarstellung oder Vernetzung geht. Ein Drittel der Befragten kritisiert das Angebot. Ebenso bemängeln die Unternehmer, dass es an wirtschaftspolitischen Initiativen wie Hub-Gründungen und öffentlichen Wettbewerben mangelt und die bürokratischen Hürden in der Region hoch sind.

"Start-ups in der Region Rhein-Neckar schätzen durchaus die Vorteile des Standorts: die verkehrsgünstige Lage zwischen den Großräumen Rhein-Main und Stuttgart, die Nähe zu zahlreichen großen Industrieunternehmen und Universitäten. Es gibt bereits gute Ansätze für Gründerinitiativen wie beispielsweise das ,Start-up Weekend Rhein-Neckar‘. Doch Politik und Wirtschaft sollten sich nicht darauf verlassen, dass Start-ups ihrer Region automatisch treu bleiben. Bei aller Verbundenheit mit dieser wunderbaren Region, die auch ich selbst habe: Junge Unternehmer sind mobil und entscheiden sich für einen anderen Standort, wenn sie ihre unternehmerischen Ideen dort besser, einfacher und schneller zu einem erfolgreichen Geschäft ausbauen können", sagt Stefan Ditsch, PwC-Partner und Standortleiter Mannheim.

Konkurrenz durch große Unternehmen bei der Mitarbeitersuche

Als eine der Top-3-Herausforderungen bezeichnen Start-ups in der Region Rhein-Neckar – neben steuerlichen Themen und dem Marketing – die Personalplanung und -rekrutierung. Für 58 Prozent ist die Suche nach neuen Mitarbeitern schwierig. Damit ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt allerdings etwas entspannter als im Bundesdurchschnitt von 62 Prozent. Ein Grund für die Schwierigkeiten in der Rhein-Neckar-Region: Bewerber entscheiden sich lieber für große Unternehmen mit bekannten Namen, wie 52 Prozent der befragten Start-ups bestätigen. „Solche Unternehmen gibt es in der Region sehr viele. Ich empfehle Start-ups deshalb, gezielt mit den Argumenten überzeugen, die für die jungen Unternehmen sprechen: hohe Innovationskraft, flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten, kreative Freiräume und die Aussicht, Co-Autor einer Erfolgsgeschichte zu werden“, sagt Stefan Ditsch. Der zweihäufigste Grund für die Schwierigkeiten bei der Mitarbeitersuche ist der allgemeine Fachkräftemangel (45 Prozent). Der wird dadurch, dass Start-ups vor allem nach Kräften aus dem MINT-Bereich suchen – insbesondere Programmierer – nicht einfacher; diese sind derzeit schließlich insgesamt auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt.

Umsatz- und Mitarbeiterplus erwartet

Der Fachkräftemangel trifft die Unternehmen in einer Zeit, in der sie kräftig aufstocken wollen, wie mehr als die Hälfte der Start-ups angibt, im Schnitt um neun Prozent. Auch beim Umsatz erwarten 70 Prozent ein deutliches Plus, sie rechnen für 2018 mit einem Wachstum von sieben Prozent. Entsprechend planen die Start-ups Investitionen für die kommenden zwölf Monate, insbesondere in Marketing- und Werbemaßnahmen (44 Prozent), in neue Mitarbeiter (38 Prozent) und die Erschließung neuer Märkte (34 Prozent). Begünstigt werden die Wachstumspläne vom leichten Zugang zu finanziellen Mitteln, den die Unternehmen als größten Standortvorteil der Region nennen. Das zeigt sich bereits bei der Gründung: Nur zehn Prozent mussten ausschließlich auf Eigenmittel setzen; die Mehrheit, 80 Prozent, entschied sich für eine Mischfinanzierung aus Fremd- und Eigenkapital. Die wichtigste Quelle bei einer Fremdfinanzierung ist mit 64 Prozent der klassische Kredit. Venture Capital – von Unternehmen oder Private-Equity-Firms – setzt sich nur langsam durch: Insgesamt haben erst 14 Prozent der Gründer das genutzt.

Kooperationen für alle Beteiligten lohnenswert

„Dabei ist das Engagement von Unternehmen im Start-up-Bereich für beide Seiten eine sehr gute Ergänzung sein – und zwar nicht nur, wenn es um die finanzielle Unterstützung geht, sondern auch wenn es um Zusammenarbeit geht; vorausgesetzt, diese Kooperationen sind professionell geplant und erfolgen nach gemeinsam vereinbarten und verbindlichen Spielregeln“, sagt Pascal Schuster, Ansprechpartner der PwC-Start-up-Initiative NextLevel in der Rhein-Neckar-Region. Dort arbeiten schon 56 Prozent der Befragten mit etablierten Unternehmen zusammen, sechs Prozentpunkte mehr als im Bundesdurchschnitt.

"Etablierte Unternehmen bekommen neue Impulse, die von neuen Technologien bis zu modernen Arbeitsformen reichen“, weiß Pascal Schuster. „Start-ups wiederum erhalten Zugang zu neuen Märkten, Kunden und professionellen Unternehmensstrukturen: Unterm Strich kann man hier von einer klassischen Win-Win-Situation sprechen", sagt Pascal Schuster, Ansprechpartner der PwC-Start-up-Initiative NextLevel in der Rhein-Neckar-Region.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mitarbeitersuche
  • Start-ups
Mehr über PwC
  • News

    Start-ups in München: Wettbewerb um Talente dämpft Wachstumserwartungen

    München gehört zu den Metropolen in Deutschland, in denen Start-ups den angespannten Arbeitsmarkt am stärksten spüren: Rund zwei Drittel der Münchner Start-ups (64 Prozent) berichten von Schwierigkeiten bei der Mitarbeitersuche – vier Prozentpunkte mehr als noch im Vorjahr. Besonders kritis ... mehr

    Start-ups schätzen das Ruhrgebiet

    Start-ups im Ruhrgebiet sind derzeit auf Wachstumskurs. Für das Jahr 2018 rechnen sie mit einem Umsatzplus von zehn Prozent. Zusammen mit der Gründerhauptstadt Berlin zählt das Ruhrgebiet damit zu den Spitzenreitern in Deutschland – keine andere Region erwartet für 2018 zweistellige Zuwachs ... mehr

    Rheinische Start-ups leiden unter der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt

    IT-Spezialisten sind Mangelware auf dem deutschen Arbeitsmarkt – das spüren derzeit insbesondere Start-ups im Rheinland: 60 Prozent bezeichnen die Personalplanung und -rekrutierung als größte Herausforderung, noch vor steuerlichen und rechtlichen Themen. Bundesweit liegt dieser Wert nur bei ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.