21.09.2009 - King's College London

Startschuss für EU-Forschungsprojekt ADGLASS am Fraunhofer IFAM

Angewandte Spitzenforschung der Grenzflächenmodellierung und -funktionalisierung zur Entwicklung von Hochleistungs-Glasmaterialien für Pharmazie und Solartechnik

Am 3. September 2009 fand die Auftaktveranstaltung des von der Europäischen Kommission mit drei Millionen Euro geförderten Projekts "Adhesion and Cohesion at Interfaces in High Performance Glassy Systems" (ADGLASS) am Fraunhofer IFAM in Bremen statt. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM koordiniert das Projekt unter der Leitung von Prof. Lucio Colombi Ciacchi, Inhaber der Conrad-Naber-Stiftungsprofessur "Grenzflächen in der Bio-Nano-Werkstofftechnik" im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. An dem Kick-off Meeting nahmen 20 Experten der Wissenschaft und Industrie aus fünf Ländern teil, die in den nächsten dreieinhalb Jahren an der Entwicklung neuartiger Glasbeschichtungen für Anwendungen in der Pharmazeutik und Solartechnik arbeiten werden.

Neuartige Funktionalitäten, verbesserte Effizienz und erhöhte Zuverlässigkeit sollen die neuen Materialien aufweisen. Dieses ehrgeizige Ziel wollen die sieben Partnerinstitutionen im Verbundprojekt durch Erforschen chemischer und physikalischer Wirkungszusammenhänge an Grenzflächen verschiedener Glassysteme erreichen. Im Zentrum des Projekts steht die Fertigstellung einer Modellierungsmethode, die das chemische Verhalten von heterogenen Grenzflächen mit atomarer Auflösung und quantenmechanischer Präzision in molekulardynamischen Simulationen vorhersehbar machen wird.

Theoretische und experimentelle Materialwissenschaftler von Fraunhofer IFAM, Fraunhofer IWM (Institut für Werkstoffmechanik, Freiburg), King's College London und Universität Cambridge (UK), International Centre for Theoretical Physics Trieste (Italien) und Technion Haifa (Israel) werden zusammen mit der Technologiefirma Aérial (Straßburg, Frankreich) sowie der SCHOTT AG grundlegende Erkenntnisse aus Simulationen und Experimenten in die Realisierung von Produktprototypen einfließen lassen. Somit soll eine direkte Anwendbarkeit der entwickelten Technologien gewährleistet werden.

In einem ersten Projektschwerpunkt wird die Adhäsion proteinbasierter Medikamente an den Glaswänden von Verpackungen untersucht. Die Proteinhaftung an Glasverpackungen birgt für die Pharmaindustrie ein gewisses Risiko: Durch die Adhäsion kann es zu einer Verringerung der Konzentration des Medikaments oder sogar zu einer Veränderung seiner molekularen Struktur kommen, was zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann. Daraus ergibt sich ein enormes Marktpotenzial für funktionalisierte Glasoberflächen. "Mit der Expertise unseres Instituts auf dem Gebiet der biokompatiblen Oberflächenmodifikation bieten wir den Forschungsarbeiten des ADGLASS-Projekts eine optimale Ausgangsbasis für die Entwicklung anti-adhäsiver, nichttoxischer Beschichtungen zur Verringerung der Anhaftung von Medikamenten", so Dr. Ingo Grunwald, Projektverantwortlicher der Arbeitsgruppe Biomolekulares Oberflächen- und Materialdesign am Fraunhofer IFAM.

Der zweite Forschungsschwerpunkt von ADGLASS zielt auf eine Verbesserung der Langlebigkeit, der Zuverlässigkeit und der Verringerung des Wartungsaufwands von Solarzellen. Ihre Glasoberflächen sind mit verschiedenen Beschichtungen versehen, die unter anderem eine selbstreinigende Wirkung haben. Entscheidend für die Funktionalität der Sonnenkollektoren ist dabei eine gute Kohäsion der unterschiedlichen Schichten untereinander. An dieser Stelle ist die Kompetenz der beiden Fraunhofer-Institute IFAM und IWM hinsichtlich der Modellierung chemo-mechanischer Prozesse an heterogenen Grenzflächen gefragt. Ziel ist es, die Schichtsysteme so zu optimieren, dass die witterungsbedingte Alterung reduziert und dadurch die Abnahme des Wirkungsgrads minimiert wird. "Die Relevanz dieser Forschungs- und Entwicklungsarbeiten steht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem zukunftsorientierten Ausbau regenerativer Energieerzeugung. Das gibt dem Projekt eine wichtige soziale und wirtschaftliche Bedeutung über seinen intrinsischen wissenschaftlichen Wert hinaus" erklärt Prof. Colombi Ciacchi.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Pharmazie
  • Pharmaindustrie
  • Medikamente
  • Konzentration
  • King's College London
  • Italien
  • Frankreich
Mehr über King's College London
  • News

    »Smart Cut«: Korrosion als Werkzeug für Präzisionsschnitte in Silizium

    Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg, der Universität Bremen, des Karlsruher Instituts für Technologie KIT und des King’s College London ist es erstmals gel ... mehr

    Lichtgesteuerte Molekülveränderungen verstanden

    Lichtinduzierte Molekülveränderungen werden bereits in technischen Anwendungen wie LCD-Displays und Speichermedien genutzt. Um ihre Effizienz zu steigern, ist ein genaues Verständnis der Vorgänge auf molekularer Ebene notwendig, das bisher unvollständig war. Theoretische Chemiker und Physik ... mehr

    Fluoreszierende Rillenmuster

    Um einen Täter dingfest zu machen, wird am Tatort nach Fingerabdrücken gesucht. Auf die Oberflächen von Gegenständen wird mit einem magnetischen Pinsel ein Magnetpulver aufgetragen, das diese so genannten latenten Fingerabdrücke sichtbar macht. Anhand latenter Fingerabdrücke will man nun gl ... mehr

Mehr über University of Cambridge
Mehr über Fraunhofer-Institut IFAM
Mehr über Schott
  • News

    SCHOTT: Investitionen für weltweite gleiche Qualität in der Pharmarohrfertigung

    SCHOTT setzt seine weltweite Qualitätsinitiative in der Pharmarohrfertigung fort. Unter anderem wird der Konzern im kommenden Geschäftsjahr rund fünf Millionen Euro in die Modernisierung des Werkes in Rio de Janeiro investieren. Dort werden Spezialglasröhren der Marke FIOLAX® hergestell. Mi ... mehr

    Schott-Chef Ungeheuer wird VDI-Präsident

    Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer ist neuer Präsident des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Ungeheuer wurde am 21. November 2012 von der Vorstandsversammlung des VDI einstimmig zum Präsidenten gewählt. Der 62-jährige Vorstandsvorsitzende der Mainzer Schott AG tritt sein Amt zum 1. Januar 2013 an. ... mehr

    Schott operativ wieder in schwarzen Zahlen

    (dpa-AFX) Schott hat im Geschäftsjahr 2009/10 einen Umsatzsprung verbucht und ist operativ in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Dank einer verbesserten Nachfrage vor allem auf den Wachstumsmärkten in Asien und Sparbemühungen seien die Umsatz- und Ergebnisziele deutlich übertroffen worden, ... mehr

  • Firmen

    SCHOTT AG

    Mit einer Historie von über 250 Jahren verfügt das Werk Grünenplan über ein umfangreiches Know-How in der Beherrschung und Anwendung einer Vielzahl traditioneller und moderner Glasproduktionstechniken, wie z.B. das Ziehen, Giessen und automatische Pressen von Glas. Damit können die untersch ... mehr

    SCHOTT AG

    mehr

    SCHOTT AG

    mehr

Mehr über Fraunhofer-Institut IWM
  • News

    Silizium-Kristalle gezielt aufwachsen lassen

    Vier Freiburger Wissenschaftlern ist es weltweit erstmals in Simulationen gelungen, durch Scherung verursachte Amorphisierung und Rekristallisierung von Silizium-Kristallen zu nutzen, um Kristalle zielgerichtet aufwachsen zu lassen. In Zukunft könnten Fachleute mithilfe dieses Konzepts kris ... mehr

    Spezial-Beschichtung schützt Stahl vor »Angriff« durch Wasserstoff

    Regenerativ erzeugter Wasserstoff ist ein idealer Energieträger, der künftig in Brennstoffzellen und Autos zum Einsatz kommen soll und Erdgas als Energielieferant ergänzt. Doch kann atomarer Wasserstoff bei hohen Temperaturen Metall verspröden lassen. Lukas Gröner vom Fraunhofer IWM, MikroT ... mehr

    Schmierstoffe am Computer charakterisieren und designen

    Geschmierte Wellen, Lager oder Getriebe laufen nur dann »wie am Schnürchen«, wenn die Bauteile auf einem perfekten Schmierfilm gleiten und dabei möglichst wenig Reibung, Verschleiß und Energieverlust erzeugen. Dafür müssen die Ingenieure das Verhalten des Schmierfilms im sogenannten Triboko ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM)

    Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM charakterisiert, simuliert und bewertet das Verhalten von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen unter dem Einfluss äußerer Kräfte in unterschiedlichen Umgebungen. Für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber erarbeitet das Fraunhofer IWM Lösun ... mehr