13.10.2009 - VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Filternde Abscheider: Kein Schlupfloch für Feinstäube

Richtlinie VDI 3677 Blatt 1 (Entwurf): Emissionsminderung - Filternde Abscheider - Oberflächenfilter

Laut einer EU-Studie sterben allein in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub. Ein weiteres Absinken der vom Gesetzgeber geforderten Emissionsgrenzwerte sowie die Diskussion über die Einführung eines Grenzwertes für lungengängigen Feinstaub (PM2,5) stellen immer höhere Anforderungen an die Betreiber von Anlagen. Der Abscheidung von feinen (< 1 µm) und ultrafeinen (< 0,1 µm) Partikeln kommt immer mehr Bedeutung zu. Ein möglicher Übergang von massenbezogenen auf anzahlbasierte Werte ist ebenfalls im Gespräch.

Im November erscheint eine überarbeitete Fassung der Richtlinie VDI 3677 Blatt 1. Sie beschreibt unter Berücksichtigung der neusten Entwicklungen die Abtrennung fester Partikeln aus Gasen mit filternden Abscheidern (Oberflächenfilter) zur Emissionsminderung, zur Prozessgasreinigung und zur Wertstoffgewinnung. Filtereinrichtungen zur Reinigung der Zu- und Abluft von klima- und raumlufttechnischen Anlagen (Tiefenfilter) werden im Blatt 2 beschrieben. Hinweise für Planung, Bau und Betrieb von Heißgasfiltern für Betriebstemperaturen bis zu 1000 °C finden sich im Blatt 3.

Der Entwurf ersetzt die Ausgabe von 1997.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tiefenfilter
  • Deutschland
Mehr über VDI