Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur

Weicher Kristall als multifunktionales All-in-one-Material

19.06.2018

© Wiley-VCH

Kristalle sind brüchig und hart? Seit der Entdeckung von intelligenten weichen und gleichzeitig kristallinen organischen Materialien muss diese Erkenntnis modifiziert werden. Wissenschaftler haben jetzt einen weichen molekularen Kokristall hergestellt, der sich bei Temperaturerhöhung, mechanisch oder unter UV-Licht reversibel und unbeschadet biegen und verdrehen kann. Er empfiehlt sich als robustes Material für die molekulare Elektronik und andere High-Tech-Anwendungen.

Dass Kristalle auch elastisch sein können, weiß man erst seit etwa zehn Jahren, als überraschenderweise die ersten dynamischen und anpassungsfähigen molekularen Kristalle beschrieben wurden. Schadlos biegbare Kristalle sind für Anwendungen in der Mikrorobotik, flexiblen Elektronik und Optik höchst interessant. Ein Wissenschaftlerteam um Naba Kamal Nath am National Insititute of Technology in Meghalaya (Indien) und Panče Naumov an der New York University in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) hat jetzt die Möglichkeiten von Einkristallen noch erweitert: der von ihnen entwickelte weiche Kristall verdreht und begradigt sich wieder beim Erwärmen und Abkühlen, verbiegt sich reversibel unter UV-Licht und lässt sich mechanisch zu einer Schleife formen. Kleine Brüche im Kristall heilen sogar von alleine, berichten die Wissenschaftler.

Molekulare organische Kristalle enthalten häufig Anordnungen von gestapelten Molekülschichten. Diese Stapel werden durch Kräfte wie Wasserstoffbrücken, hydrophobe zwischenmolekulare Anziehungskräfte oder die Wechselwirkung zwischen den aromatischen Ringen der Moleküle zusammengehalten. Die Kristalle, die Naumov und Nath hergestellt haben, setzen sich aus zwei verschiedenen organischen Molekültypen zusammen, nämlich der pharmazeutisch wirkenden Substanz Probenecid, einem Medikament zur vermehrten Ausscheidung von Harnsäure, und 4,4’-Azopyridin. Letztere Verbindung gehört zu den aromatischen Azokomponenten und kann unter UV-Licht von einer gestreckten in eine geknickte Konformation übergehen. Zusammen im Kristall stapeln sich beide Moleküle in zickzackförmigen Schichten, was makroskopisch ein einkristallines faserartigen Blatt ergab.

Wärmten die Forscher die Faser auf etwa 60 °C auf, so änderten sich verschiedene Winkel zwischen den Molekülen und damit die Packung. Das lang gestreckte, dünne faserförmige Kristallblatt verdrehte sich. Allerdings nicht dauerhaft. Durch Kühlung kam die ursprüngliche Ordnung wieder zurück, und das Kristallblatt begradigte sich wieder. Auch eine mechanische Biegung zu einer Schleife war bruchlos möglich. Und unter UV Licht erfolgte ebenfalls eine rasche Beugung.

Damit besitzt das Material drei Funktionalitäten: Es ist durch Wärme verdrehbar, elastisch verbiegbar und lässt sich durch Licht reversibel verformen. Und nicht nur das, der Kristall konnte sich sogar selbst reparieren: Offenbar verschwanden kleine Spalten und Brüche, wenn die Wissenschaftler die Temperatur mehrmals erhöhten und wieder absenkten.

Diese bemerkenswerte Multifunktionalität empfiehlt das Material für moderne Festkörperhalbleiter, für die flexible organische Elektronik und für solche Technologien, bei denen es auf die Verbindung von scheinbar gegensätzlichen Materialeigenschaften ankommt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Optik
  • molekulare Elektronik
  • Konformation
  • flexible Elektronik
Mehr über New York University Abu Dhabi
  • News

    Lärmende Kristalle

    Bestimmte organische Kristalle hüpfen herum, wenn sie erhitzt werden. Ursache ist ein extrem rascher Wechsel ihrer Kristallstruktur. Wissenschaftler zeigen in der Zeitschrift Angewandte Chemie, dass die Kristalle während dieses Vorgangs akustische Signale aussenden, die sich nutzen lassen, ... mehr

Mehr über Wiley-VCH
  • News

    Chemischer Wasserstoffspeicher

    Wasserstoff ist ein leistungsfähiger, aber auch höchst explosiver Energieträger. Gesucht werden daher kostengünstige, leichte und vor allem sichere Speicher- und Transportsysteme. Wissenschaftler am Weizmann Institute of Science in Israel haben jetzt aus einfachen und ungefährlichen organis ... mehr

    Knoblauchinhaltsstoff aus dem Labor

    Frisch gepresster Knoblauch enthält eine Vielzahl von gesunden schwefelorganischen Verbindungen. Ein knoblauchtypischer Inhaltsstoff, der aus Ölextrakten gewonnen werden kann, ist Ajoen. Erstmals haben Chemiker aus Großbritannien diese Substanz jetzt rein aus gängigen Ausgangsstoffen synthe ... mehr

    Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

    Die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung von Fluoreszenz- und Phosphoreszenzfarbstoffen liegt in der exakten Einstellung der angeregten Elektronenzustände. Wissenschaftler in Japan haben nun ein organisches Lumineszenzsystem mit einem ungewöhnlichen reizresponsiven Farbumschlag entwicke ... mehr

  • Firmen

    Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

    Wiley-VCH publiziert Monographien, Lehrbücher, Nachschlagewerke und Zeitschriften die in gedruckter oder als Online-Version, maßgebliche und topaktuelle wissenschaftliche Inhalte vermitteln. Wiley-VCH besitzt eine über 80-jährige Verlagstradition in den Bereichen Chemie, Materialwissenschaf ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.