Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Baubeginn des Inkubators für Hightech-Gründungen auf Hamburger DESY-Campus

Erster Meilenstein für die Science City Bahrenfeld

17.04.2019

DESY, Daniel Reinhardt

Erster Spatenstich für das Innovationszentrum: DESY-Direktor Helmut Dosch, Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, Bürgermeister Peter Tschentscher, Geschäftsführer Arik Willner und Universitätspräsident Dieter Lenzen (v.l.n.r.).

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, die Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, der Vorsitzende des DESY-Direktoriums Prof. Helmut Dosch, der Präsident der Universität Hamburg Prof. Dieter Lenzen sowie DESYs Chief Technology Officer Dr. Arik Willner den Bau des Innovationszentrums auf dem Hamburger DESY-Campus gestartet.

Das Innovationszentrum auf dem Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld ist ein Gemeinschaftsprojekt von DESY, der Universität Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg und wird der Science City Bahrenfeld ein Gesicht als Hochtechnologiestandort im Hamburger Westen verleihen. Es wird nach Fertigstellung zu Anfang 2021 rund 2600 Quadratmeter Büros und Laborflächen für Existenzgründer und Start-ups bieten, die den Forschungsfeldern auf dem Campus entsprechen. Betrieben wird das Innovationszentrum von der Innovationszentrum Forschungscampus Hamburg-Bahrenfeld GmbH mit Arik Willner als Geschäftsführer.

„Der Senat setzt sich dafür ein, dass Wissenschaft und innovative Unternehmen zueinander finden und sich erfolgreiche Innovationsketten bilden. Das Innovationszentrum bei DESY ist ein Teil der künftigen Science City Bahrenfeld und ein wichtiges Projekt unserer Wissenschaftsstrategie. Kluge Köpfe aus Start-ups und innovativen Unternehmen können hier mit exzellenten Wissenschaftlern zusammenarbeiten und neue Ideen entwickeln“, sagt Bürgermeister Peter Tschentscher.

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Das Innovationszentrum ist ein wichtiger Bestandteil unserer Vision eines neuen Wissenschaftsquartiers - der Science City Bahrenfeld. Es bietet klugen Köpfen die Infrastruktur, um wissenschaftliche Erkenntnisse in Ausgründungsideen und Produkte umzuwandeln. Hiervon profitieren der Wissenschaftsstandort Hamburg sowie die Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen. Denn: Die Zukunft eines Standortes liegt im erfolgreichem Austausch zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft und dem Transfer neuer Ideen in konkrete Produkte und Dienstleistungen.“

Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Innovationszentrum-GmbH ergänzt: „Auf dem DESY-Gelände haben wir bereits mehrere junge Unternehmen im Hochtechnologiesektor, die der Fertigstellung dieses Gebäudes mit Ungeduld entgegensehen. Es ist unser Ziel, dass bis zum Einzug weitere Start-ups mit Wurzeln auf dem Forschungscampus hinzukommen, ob diese nun von DESY, der Universität oder einem der anderen Institute sind.“

Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg: „Wissenschaft, die keiner kennt, nützt niemandem. Deswegen haben wir gemeinsam, DESY und die Universität, zusammen mit der Stadt die Gründung eines Innovationszentrums beschlossen, in dem die Wege dafür geebnet werden: Aus wissenschaftlichen Ergebnissen auch unternehmerische Konsequenzen zu ziehen.“

Das neue Innovationszentrum wird neben dem Centre for Free-Electron Laser Science (CFEL) errichtet und über die Luruper Chaussee auf der Höhe der Stadionstraße zu erreichen sein. Rund 2600 Quadratmeter Nutzfläche teilen sich auf Büro- und Besprechungsräume, Labore, Co-Working-Flächen und eine kleine Cafeteria auf. Die Baukosten in Höhe von rund 17,5 Millionen Euro finanziert die Stadt Hamburg mit einer Zuwendung in Höhe von 14,2 Millionen Euro. Die restlichen 3,3 Millionen Euro werden durch DESY getragen.

„Das Forschungsökosystem auf dem Forschungscampus Bahrenfeld und die offene Wissenschaftskultur, die hier gepflegt wird, stellen ein äußerst fruchtbares Umfeld für Innovationen und Transfer von Ideen und Neuerungen aus Wissenschaft und Lehre in die Wirtschaft dar. Mit dem Innovationszentrum unterstützen wir, dass diese nicht nur für Gründer, sondern auch für Hamburg und unsere Gesellschaft schneller nutzbar gemacht werden“, unterstreicht Arik Willner die Bedeutung eines solchen Gründerzentrums.

Zurzeit bietet das im Februar eröffnete DESY Innovation Village jungen DESY Start-ups Büroräume, Werkstatt- und Laborfläche. Neben dem Innovationszentrum und dem DESY Innovation Village, plant DESY derzeit im Auftrag des Bundes und mit Unterstützung der Stadt Hamburg ein integriertes Technologie- und Gründerzentrum. Dies soll auf Start-ups aus den Bereichen Life Science, Bio- und Nanotechnologie sowie neue Materialien fokussiert sein und die notwendige komplexe Laborinfrastruktur mit allen Sicherheitsaspekten für diese Bereiche bieten.

Eine langfristige Vision ist die enge Vernetzung des Wissenschaftsstandorts mit Industrieunternehmen, für die die wissenschaftliche Exzellenz auf dem Campus – mit dabei sind unter anderem zwei Exzellenzcluster der Universität Hamburg – einen großen Vorteil darstellt. Ein derart belastbares und gut vernetztes System stärkt die Innovationskraft sowohl in der Wissenschaft als auch im unternehmerischen Sektor.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • start-ups
  • Firmengründungen
Mehr über Deutsches Elektronen-Synchroton DESY
  • News

    Neue Röntgenmethode gibt Einblick in anwendungsrelevante Iridiumverbindungen

    Wissenschaftler von DESY und dem London Centre for Nanotechnology am University College London haben eine neue Methode entwickelt, um die erstaunlichen Eigenschaften einer speziellen Klasse von Iridiumoxiden zu untersuchen, den sogenannten Iridaten. Das Team um Hauptautor Pavel Alexeev von ... mehr

    Kontrolle aus dem Nichts

    Bestimmte optische Eigenschaften von Metallatomen lassen sich mit Hilfe virtueller Photonen steuern. Das hat ein DESY-Forscherteam mit der hochbrillanten Strahlung von DESYs Röntgenlichtquelle PETRA III jetzt erstmals gezeigt. Im Fachblatt „Physical Review Letters“ berichten sie, wie sich d ... mehr

    Forscherteam entwickelt druckbare Wassersensoren

    Ein spanisch-israelisches Forscherteam hat ein ausdruckbares Material entwickelt, das als vielseitiger und robuster Wasserdetektor eingesetzt werden kann. Der Stoff auf Polymerbasis ist günstig, flexibel und ungiftig und ändert seine Farbe in Gegenwart kleiner Mengen Wasser von Violett zu B ... mehr

  • Videos

    DESYs Röntgenlaser FLASH - High-Speed-Kamera für den Nanokosmos

    Wie arbeiten die Moleküle des Lebens? Wie funktionieren die Werkstoffe der Zukunft? Wie können wir effizienter Energie gewinnen und Ressourcen schonen? Fragen and FLASH, die High-Speed-Kamera für den Nanokosmos. mehr

    Teilchenzoo: Und nun?

    Mit dem extrem erfolgreichen Standardmodell der Teilchenphysik verstehen wir bislang nur rund 5% des Universums. Wie geht es weiter - Stringtheorie, Supersymmetrie, DESY-Physiker Georg Weiglein und Gudrid Moortgat-Pick diskutieren die großen offenen Fragen der Teilchenphysik. mehr

    Teilchenzoo: Photonen, Gluonen und andere Kräfteteilchen

    "Die vier Kräfte" - das ist kein Gericht aus dem Chinarestaurant, sondern das sind die vier Grundkräfte der Natur: die starke, die schwache, die elektromagnetische und die Schwerkraft. DESY-Doktorand Marc Wenskat erklärt ihre Wechselwirkungsteilchen und zeigt dabei, dass ein kleiner Magnet ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Deutsches Elektronen-Synchroton DESY

    DESY ist eines der weltweit führenden Beschleunigerzentren und gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft. Bei DESY werden große Teilchenbeschleuniger entwickelt, gebaut und betrieben, um damit die Struktur der Materie zu erforschen. Das breit gefächerte, international ausgerichtete Forschungsspektr ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.