Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

BASF-Gewinnwarnung befeuert Furcht vor Konjunkturabschwung

Das Ausmaß der Gewinnwarnung drückt am gesamten deutschen Aktienmarkt auf die Stimmung

10.07.2019

(dpa) Die unerwartet deutliche Warnung des Chemiekonzerns BASF vor einem Gewinneinbruch hat am Dienstag die Furcht vieler Anleger vor einem Konjunkturabschwung befeuert. Die schlechten Nachrichten aus dem pfälzischen Ludwigshafen ließen bei vielen Anlegern die Wachstumssorgen hochkochen und belasteten am Aktienmarkt die Branche. Der BASF-Kurs sackte um mehr als 3 Prozent ab.

Das Unternehmen hatte wegen der sich eintrübenden Weltkonjunktur und andauernder Handelskonflikte für das laufende Geschäftsjahr eine pessimistischere Prognose veröffentlicht. Der Umsatz werde 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgehen, teilte BASF am Montagabend mit. Bisher war ein Plus von ein bis fünf Prozent angepeilt worden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen wird demnach um bis zu 30 Prozent unter Vorjahresniveau liegen. Ein Anstieg zwischen einem und zehn Prozent wurde eigentlich erwartet.

«Wir befinden uns insgesamt in einem schwierigeren Fahrwasser, als wir das im Februar erwartet haben», hatte BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel unlängst im Gespräch mit dpa gesagt. Der Konzern verspüre weltweit Kostendruck und müsse sich wettbewerbsfähig aufstellen.

Die deutlich schwächer als erwartete globale Industrieproduktion belaste die Mengen- und Margenentwicklung, hieß es von BASF am Montag. Das Unternehmen verwies auf die besonders stark ausgefallenen Wachstumseinbußen in der globalen Automobilindustrie, besonders in China. Zusätzlich habe die schwache Entwicklung des Agrarsektors in Nordamerika wegen schwieriger Witterungsbedingungen belastet. Auch hätten sich die Konflikte zwischen den USA und ihren Handelspartnern - hier wiederum vor allem China - anders als angenommen bislang nicht entschärft. Insgesamt bleibe die Unsicherheit hoch.

So lägen die vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal «deutlich» unter den Erwartungen von BASF zu Jahresanfang. Der Umsatz sank demnach um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das Ebit vor Sondereinflüssen sackte um 47 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro ab. Die endgültigen Zahlen will BASF am 25. Juli vorstellen.

Am Ende Juni angekündigten Sparprogramm hält der Konzern fest. So sollen bis Ende 2021 weltweit 6.000 Stellen wegfallen. Das sind knapp fünf Prozent der 122.000 Arbeitsplätze, die BASF global Ende 2018 ausgewiesen hatte. Ungefähr die Hälfte der Stellen soll in Deutschland eingespart werden, der überwiegende Teil am Heimatstandort Ludwigshafen, hatte ein Sprecher gesagt.

BASF ist kein Einzelfall, die deutsche Chemie- und Pharmabranche insgesamt leidet immer stärker unter Handelskonflikten und der eingetrübten Weltkonjunktur. Nach einem schwachen ersten Halbjahr rechne die Branche nur mit einer moderaten Belebung im Jahresverlauf, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) unlängst mitteilt.

Der Spezialchemiekonzern Lanxess zerstreute am Dienstag Befürchtungen um die Geschäftsaussichten und bestätigte seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Der Konzern habe seine Abhängigkeit von einzelnen schwankungsanfälligen Branchen reduziert, sagte Vorstandschef Matthias Zachert. Lanxess strebe beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) und Sondereinflüssen 2019 weiter einen Wert zwischen 1,0 und 1,05 Milliarden Euro an, hieß es. Im Vorjahr hatte Lanxess ein operatives Ergebnis von 1,016 Milliarden Euro verbucht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • BASF
  • Quartalsberichte
  • Lanxess
Mehr über BASF
  • News

    BASF erhöht Kapazität für höhere Carbonsäuren

    BASF hat die Produktionskapazität für die höheren Carbonsäuren Isononansäure (INS) und 2-Ethylhexansäure (2-EHA) von 55.000 Tonnen auf 68.000 Tonnen pro Jahr erhöht. Mit flexiblen World-Scale-Anlagen an ihren Verbundstandorten in Ludwigshafen (Deutschland) und Kuantan (Malaysia) zählt BASF ... mehr

    BASF senkt Ausblick für Gesamtjahr 2019

    Die deutlich schwächer als erwartete globale Industrieproduktion belastete die Mengen- und Margenentwicklung von BASF. Mit aktuell prognostizierten rund 1,5 % wuchs die Industrieproduktion im 1. Halbjahr 2019 erheblich langsamer als erwartet. Die Wachstumseinbußen in der globalen Automobili ... mehr

    Personelle Veränderungen bei BASF

    Dirk Elvermann (47), bis April 2019 Mitglied des Vorstands der Wintershall Holding GmbH, zuständig für Finanzen, Verkauf und Vertrieb, Kassel, übernimmt am 1. September 2019 als President die Leitung des Bereichs Finanzen. Sein Vorgänger Marc Ehrhardt (50) übernimmt, wie bereits mitgeteilt, ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF Polyurethanes GmbH

    Bei Polyurethanen ist BASF führender Anbieter von Systemen, Spezialitäten und Grundprodukten. Mit seinem weltweiten Netzwerk von 38 Polyurethan-Systemhäusern und seinem breiten Produkt- und Services-Portfolio ist das Unternehmen bevorzugter Partner seiner Kunden in vielen Branchen. Die BAS ... mehr

    BASF Fine Chemicals Switzerland SA

    mehr

    BASF Agrochemical Products B.V.

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.