Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Grünes Licht für eine neue Generation dynamischer Materialien

17.07.2019

QUT/UGent/KIT

Forscher von QUT, UGent und KIT haben Pionierarbeit geleistet für ein neuartiges lichtbeständiges dynamisches Material auf TAD/Naphthalinbasis, das unter sichtbarem Grünlicht stabil ist und mit der Zeit in der Dunkelheit flüssig wird.

Die Entwicklung von synthetischen Materialien, die so dynamisch sind wie die der Natur, sich reversibel ändernde Eigenschaften aufweisen und in der Herstellung, im Recycling und anderen Anwendungen eingesetzt werden können, ist ein starker Fokus für Wissenschaftler.

In einer Weltneuheit haben Forscher der Queensland University of Technology (QUT), der Ghent University (UGent) und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ein neuartiges, dynamisches, reprogrammierbares Material entwickelt - mit grünem LED-Licht und vor allem Dunkelheit als Schalter zur Veränderung der Polymerstruktur des Materials und mit nur zwei kostengünstigen chemischen Verbindungen. Eine dieser Verbindungen, Naphthalin, ist als Bestandteil von Mottenschutzmitteln bekannt.

Das neue dynamische Material könnte potenziell als 3D-Druckfarbe zum Drucken von temporären, leicht zu entfernenden Traggerüsten verwendet werden. Damit würde eine der derzeitigen Einschränkungen des 3D-Prozesses beim Drucken frei hängender Strukturen überwunden.

Die Forschung ist Teil einer laufenden internationalen Zusammenarbeit zwischen dem makromolekularen Chemiker der QUT und dem australischen Forschungsrat, Professor Christopher Barner-Kowollik, Dr. Hannes Houck, der kürzlich seine Doktorarbeit über QUT, UGent und KIT abgeschlossen hat, UGent Professor Filip Du Prez und Dr. Eva Blasco vom KIT.

Kernpunkte:

  • Das neue Material wurde mit Naphthalinen und den Kupplungsmolekülen Triazolinediones (TADs) gebildet.
  • Solange grünes LED-Licht auf das Material fiel, blieb es stabil und stark.
  • Sobald das Licht aus war und das Material in der Dunkelheit gehalten wurde, brachen die chemischen Verbindungen der Netzwerkstruktur auf und das Material wurde weich und verflüssigt.
  • Der Fest-zu-weich-Prozess konnte mit einem Handgriff wiederholt werden, und das Licht konnte gedimmt werden, um die mechanischen Eigenschaften des Materials zu modulieren.
  • Weiterführende Forschung befasst sich mit anderen chemischen Kombinationen, die das gleiche Ergebnis erzielen können.

Professor Barner-Kowollik von der Science and Engineering Faculty der QUT sagte, was die Entdeckung einzigartig macht, ist, dass Licht als Auslöser verwendet wird, um chemische Verbindungen zu stabilisieren, anstatt sie zu zerstören - deshalb haben die Forscher einen neuen Begriff entwickelt, die lichtstabilisierten dynamischen Materialien (LSDMs).

"Wir hoffen, LSDMs als eine ganz neue Klasse von Materialien einzuführen", sagte Dr. Houck. "Wir diskutierten über die Patentierung des neuen Materials, beschlossen aber, nicht zu warten und die Ergebnisse zu veröffentlichen, um die Kenntnisse und das Verständnis der beteiligten Prozesse zu verbessern."

Die Forscher sagten, dass das, was sie erreicht haben, das Gegenteil von dem ist, was normalerweise in der Chemie gemacht wird, und "viele Leute dachten nicht, dass es möglich wäre".

"Typischerweise nutzt man unterschiedliche Wellenlängen von Licht oder zusätzliche Wärme oder aggressive Chemikalien, um die polymeren Molekülketten, die eine Netzwerkstruktur bilden, aufzubrechen", sagten sie.

"In diesem Fall haben wir jedoch grünes LED-Licht verwendet, um das Netzwerk zu stabilisieren. Der Auslöser, das Netzwerk aufzubrechen, es zum Einsturz zu bringen und wegzufließen, ist eigentlich das mildeste von allen: die Dunkelheit. Schalten Sie das Licht wieder ein und das Material härtet wieder aus und behält seine Festigkeit und Stabilität.

"Das ist, was man ein aus dem Gleichgewicht geratenes chemisches System nennt. Die konstante Energie des grünen Lichts hält das chemische System in dieser gebundenen Form und drückt es aus seinem Gleichgewicht. Nimmt man das Licht weg, kehrt das System in seinen entspannten, energieärmsten Zustand zurück."

Professor Barner-Kowollik sagte, die Forscher seien bereits von Unternehmen der 3D-Drucktechnologie kontaktiert worden, die an der Anwendung der Forschung interessiert seien.

Der 3D-Druck wird in der Luft- und Raumfahrtindustrie und der Automobilindustrie eingesetzt, um komplizierte Teile und detaillierte Prototypen herzustellen.

Der 3D-Druck komplexer Konstruktionen mit Überhängen oder Brücken ist jedoch schwierig oder unbegrenzt, da der 3D-Prozess das Drucken Schicht für Schicht beinhaltet und es keine direkte Unterstützung für Schichten in stark abgewinkelten Strukturen gibt.

"Was Sie für den 3D-Druck wie eine Brücke benötigen, ist ein Traggerüst, eine zweite Tinte, die dieses Gerüst beim Drucken des Entwurfs bereitstellt, die Sie aber später entfernen können, wenn sie nicht mehr benötigt wird", sagte er.

"Mit einer lichtstabilisierten dynamischen Tinte, die als Gerüst verwendet wird, kann man unter Licht 3D drucken und dann das Licht ausschalten, damit die Gerüstfarbe wegfließt."

Professor Du Prez und Professor Barner-Kowollik sagten, dass eine weitere mögliche Anwendung für LSDMs als zellbiologisches Studienwerkzeug sei, wobei Biologen es als Unterstützung der Zelloberfläche verwenden, die sie durch Lichtmodulation verändern könnten, ohne die Zellen zu beschädigen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über QUT
  • News

    Neuer Katalysator produziert billigen Wasserstoff

    Das Potenzial für die chemische Speicherung erneuerbarer Energien in Form von Wasserstoff wird weltweit untersucht."Die australische Regierung ist daran interessiert, eine Wasserstoff-Exportindustrie zu entwickeln, um unsere reichlich vorhandenen erneuerbaren Energien zu exportieren", sagte ... mehr

    Partikelemissionen aus Laserdruckern

    Geben Laserdrucker krankmachende Tonerpartikel an die Raumluft ab? Einige Menschen sind davon überzeugt. So wird dieses Thema in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Forscher haben nun untersucht, welche Partikel wirklich in die Luft gelangen. Regelmäßig gibt es Meldungen, Laserdrucke ... mehr

Mehr über Ghent University
Mehr über KIT
  • News

    Ökostrom wird flüssig

    (dpa) Noch fließt der klimaneutrale Treibstoff nur tröpfchenweise aus der Versuchsanlage bei Karlsruhe. Doch in der Zukunft soll der E-Fuel genannte synthetische Kraftstoff - massenweise hergestellt aus Luft und Ökostrom - Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge antreiben. Erstmals hat jetzt eine ... mehr

    Wasserstoff aus Erdgas ohne CO2-Emissionen

    Durch Methanpyrolyse lässt sich fossiles Erdgas zukünftig klimafreundlich nutzen: Methan wird dabei in gasförmigen Wasserstoff und festen Kohlenstoff gespalten, der einen wertvollen Grundstoff für verschiedene Industriezweige darstellt und darüber hinaus sicher gelagert werden kann. Dies ka ... mehr

    Calciumbatterien: Neue Elektrolyte, verbesserte Eigenschaften

    Batterien auf Basis von Calcium versprechen eine günstige Herstellung und ein hohe Energiedichte. Diese Technologie aus dem Labor besitzt das Potenzial, als Energiespeicher der Zukunft die Lithium-Ionen-Technologie abzulösen. Mit den bislang verfügbaren Elektrolyten gelang es aber nicht, Ca ... mehr

  • Videos

    Bioliq: Energiegewinnung aus Reststoffen – komplette Prozesskette läuft

    Die bioliq®-Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) läuft erfolgreich über die gesamte Prozesskette. Alle Stufen des Verfahrens sind nun miteinander verbunden: Schnellpyrolyse, Hochdruck-Flugstromvergasung, Heißgasreinigung und Synthese. Durch bioliq® wird Restbiomasse in u ... mehr

    Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien erhöhen

    Lithium-Batterien sollten bei Transport, Montage und im Betrieb wirklich sicher sein. KIT-Wissenschaftler erklären, welche Faktoren dazu beitragen, die Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien zu erhöhen. mehr

    Kleben wie ein Gecko: selbstreinigend und haftsicher

    Geckos haben Klebestreifen eines voraus: Selbst nach wiederholtem Kontakt mit Schmutz und Staub kleben ihre Füße noch auf glatten Flächen einwandfrei. Forscher des KIT und der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh haben nun den ersten Klebstreifen entwickelt, der nicht nur genauso hafts ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Forschungsgegenstand des Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) ist das Studium molekularer Interaktionen an fest/gas und fest/flüssig Grenzflächen. Aus der Untersuchung von Grundlagenprozessen auf der Nano-Ebene gewonnene Erkenntnisse werden konsequent auf die Makro-Ebene technische ... mehr

    Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das ... mehr

  • q&more Artikel

    Bewertung der Lungentoxizität von Luftschadstoffen

    Die aktuellen Diskussionen zu Fahrverboten in europäischen Städten zeigen einerseits den hohen Stellenwert, den die Bevölkerung der Luftqualität zumisst, und andererseits den Mangel an Methoden, die von Luftschadstoffen ausgehende Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit direkt zu bewerten. mehr

    Biochemie in der Mikrowelle

    Die Entwicklung neuer Pharmazeutika beruht auf dem zunehmenden Verständnis intrazellulärer Vorgänge. Insbesondere durch die Erforschung von Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen können Wirkstoffe ­besser angepasst werden. Um Medikamente an ihren Wirkungsort ­zu bringen, werden sog. „Carrier“-Mol ... mehr

  • Autoren

    Dipl. Ing. Sonja Mülhopt

    Sonja Mülhopt erwarb 2000 ihr Diplom für Maschinenbau an der Berufsakademie (heute DHBW) Mannheim. Die begleitende Ausbildung durchlief sie am Forschungszentrum Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 2014 erhielt sie den Master of Science für Chemieingenieurwesen ... mehr

    Dr. Hanns-Rudolf Paur

    Hanns-R. Paur hat als Chemiker an der LMU in München promoviert und war dann als Postdoc an der UC Riverside in Kalifornien. Aktivitäten Von 1997 bis 2018 leitete er die Abteilung Aerosol- und Partikeltechnologie im Institut für Technische Chemie (ITC) des Karlsruher Instituts für Technolog ... mehr

    Prof. Dr. Stefan Bräse

    Stefan Bräse, geb. 1967, studierte Chemie in Göttingen und promovierte dort 1995 an der Universität. Nach Postdoktoraten in Uppsala/S und La Jolla/USA begann er an der RWTH ­Aachen mit seinen eigenständigen Arbeiten (Habilitation in organischer Chemie 2001) und wechselte 2001 als Professor ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.