Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Finanzvorstände sehen Wirtschaftslage kippen

Sehr pessimistische Stimmung auch in der Chemieindustrie

15.11.2019

(dpa) In deutschen Konzernen ist die Bereitschaft zu Investitionen und Einstellungen von Mitarbeitern nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte auf ein Siebenjahrestief gesunken. «Für Deutschland erwarten 59 Prozent der Finanzvorstände eine schlechtere Lage in einem Jahr, nur 8 Prozent von ihnen eine bessere», heißt es in einer in München veröffentlichten Studie. Deloitte hatte im September weltweit 1.300 Finanzvorstände befragt, darunter 145 Finanzchefs deutscher Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab einer halben Milliarde Euro.

«Vor allem die Investitionsbereitschaft ist eingebrochen und befindet sich das erste Mal seit 2012 im negativen Bereich. Ähnliches gilt für die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen», sagte Deloittes Chefvolkswirt Alexander Börsch. Sehr pessimistisch sei die Stimmung in der Autoindustrie, im Maschinenbau und in der Chemieindustrie: Vor allem in diesen Branchen gehe die Investitionsbereitschaft stark zurück. Bei den Einstellungen sei das Bankwesen noch zurückhaltender als die Automobilindustrie. Konsumgüterindustrie und Immobilienbranche hielten sich noch im neutralen Bereich.

Bei den Risiken für deutsche Unternehmen gab es eine deutliche Verschiebung: «Eine sinkende Inlandsnachfrage ist für fast zwei Drittel der Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten ein hohes Risiko. Sie verdrängt die für eine lange Zeit dominierenden Faktoren der geopolitischen Risiken und des Fachkräftemangels als neues Top-Risiko», heißt es in der Studie.

Ein Lichtblick sei die Digitalisierung, in die viele Unternehmen nach wie vor investieren wollten. Niedrige Zinsen als Investitionstreiber sehen die befragten Finanzvorstände dagegen eher als ineffektiv. Nur jeder 25. Finanzchef würde deswegen mehr investieren.

Auch für Europa stehen die Zeichen laut Umfrage auf Abkühlung. Die Umsatz- und Margenerwartungen der Finanzvorstände für ihre Unternehmen sanken auf den niedrigsten Stand seit 2015.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Deloitte
  • News

    Chemiebranche im Bann der Energiepreise

    (dpa-AFX) Die Chemiebranche sieht sich unter Druck: Viel Konkurrenz, die deutsche Energiewende als Schreckgespenst und eine schleppende Konjunktur in Europa lassen die Unternehmen Richtung Ausland schielen. Mit einer schlagartigen Abwanderung der drittgrößten Industrie in Deutschland rechne ... mehr

    Wertschöpfung 2.0: Lösungen statt Produkte

    Fokussierung auf marktgerechte Lösungen an Stelle von neuen Materialien als Trend. Hierbei sind die Marktanforderungen die vornehmlichen Treiber: Mit dem Advanced-Materials-System (AMS) wurde ein neuer Ansatz entwickelt, um den wertschöpfenderen und profitableren Weg als Lösungsanbieter und ... mehr

    Chemie: Erschließung der Endmärkte

    Der Nachfrageschub nach der Krise hat zu einer Phase der „fetten Jahre“ mit Rekordergebnissen in 2010 für viele Unternehmen der Chemieindustrie wie BASF, Lanxess oder Wacker geführt. Der Verband der Chemischen Industrie rechnet auch 2011 mit neuen Rekordwerten für Produktion und Umsatz. Den ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.