19.02.2020 - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Gründe der Rauheit

Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen untersucht

Die meisten natürlichen und künstlichen Oberflächen sind rau: Metalle und selbst Gläser, die mit dem bloßen Auge glatt erscheinen, sehen unter dem Mikroskop aus wie Berglandschaften. Es gibt derzeit keine einheitliche Theorie über den Ursprung dieser Rauheit, die auf jeder Größenskala, von atomaren bis zu tektonischen Abständen, beobachtet wird. Wissenschaftler vermuten, dass sich die raue Oberfläche durch irreversible plastische Verformungen bildet, die bei vielen Prozessen der mechanischen Bearbeitung von Bauelementen wie zum Beispiel dem Fräsen auftritt. Prof. Dr. Lars Pastewka von der Professur für Simulation am Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg hat mit einem Team eine solche mechanische Belastung in Computersimulationen nachgestellt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Flächen aus unterschiedlichen Materialien, welche mit verschiedenen Methoden plastisch verformt werden, stets Oberflächenrauigkeit mit identischen statistischen Eigenschaften entwickeln.

Geologische Oberflächen wie beispielsweise Berglandschaften entstehen durch mechanische Verformung, die dann zu Prozessen wie Bruch oder Verschleiß führt. Technische Oberflächen durchlaufen typischerweise viele Schritte der Formgebung und Veredelung, wie das Polieren, Läppen und Schleifen, erklärt Pastewka. Die meisten dieser Oberflächenveränderungen, ob natürlich oder technisch, führen zu plastischen Verformungen auf der kleinsten atomaren Längenskala: „Selbst an Rissspitzen der meisten spröden Materialien wie Gläsern findet man eine endliche so genannte Prozesszone, in der das Material plastisch verformt wird“, sagt der Freiburger Forscher. „Rauheit auf diesen kleinsten Skalen ist wichtig, da sie die Kontaktfläche und damit Haftung, Leitfähigkeit und andere funktionelle Eigenschaften von Oberflächen im Kontakt steuert.“

In Zusammenarbeit mit Kollegen des Karlsruher Instituts für Technologie, der École Polytechnique Fédérale de Lausanne/Schweiz und der Sandia National Laboratories/USA und finanziert vom Europäischen Forschungsrat (ERC), konnte Pastewka mit seiner Arbeitsgruppe am Großrechner JUQUEEN des Jülich Supercomputing Centres die Oberflächentopographie für drei Referenzmaterialsysteme simulieren: für einkristallines Gold, eine Hochentropielegierung aus Nickel, Eisen und Titan das metallische Glas Kupfer-Zirkon, bei dem die Atome keine geordneten Strukturen, sondern ein unregelmäßiges Muster bilden. Für jedes dieser drei Materialien ist bekannt, dass sie eine andere mikromechanische oder molekulare Eigenschaft aufweisen. Die Wissenschaftler untersuchten nun den Mechanismus der Verformung und die daraus resultierenden Veränderungen im atomaren Maßstab sowohl innerhalb des Festkörpers als auch an deren Oberfläche.

Dabei stellten Pastewka, der auch am Exzellenzcluster Living, Adaptive and Energy-autonomous Materials Systems (livMatS) beteiligt ist, und sein Team fest, dass trotz ihrer unterschiedlichen Strukturen und Materialeigenschaften alle drei Systeme, wenn sie komprimiert werden, raue Oberflächen mit einer so genannten selbstaffinen Topographie entwickeln. Das bedeutet, die Systeme haben identische geometrische Strukturen, unabhängig davon, auf welcher Skala sie beobachtet werden: Oberflächentopographie in einem virtuellen Mikroskop auf Nanometern ist nicht von der Struktur von Berglandschaften auf der Skala von Kilometern zu unterscheiden. „Dies ist eine Erklärung dafür“, so Pastewka, „warum in Experimenten eine nahezu universelle Struktur von Oberflächenrauheit beobachtet wird.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Oberflächenanalytik
  • Computersimulationen
  • Oberflächenstrukturen
Mehr über Uni Freiburg
  • News

    Programmieren mit dem Lichtschalter

    In der Entwicklung autonomer Systeme und Materialien gewinnen selbstorganisierende molekulare Strukturen, die durch chemische Reaktionsnetzwerke gesteuert sind, zunehmend an Bedeutung. Jedoch fehlt es bisher an einfachen externen Mechanismen, die sicherstellen, dass die Komponenten dieser R ... mehr

    Helmholtz-Preis für hochpräzise Messungen zur Relativitätstheorie und zu Nanomaterialien

    Grundlagenphysik rund um Einsteins Spezielle Relativitätstheorie auf der einen Seite und Grundlagen für messtechnische (metrologische) Anwendungen im Bereich von Tausendstel Mikrometern (Nanometern) auf der anderen Seite – so weit spannt sich der Bogen beim diesjährigen Helmholtz-Preis. Den ... mehr

    Neu entdeckte biochemische Verbindung kann Umweltschadstoffe abbauen

    In Pflanzen, Pilzen, Bakterien und Tieren spielen Enzyme mit Flavin-Cofaktor eine wichtige Rolle: Als Oxygenasen bauen sie Sauerstoff in organische Verbindungen ein. So kann der Mensch beispielsweise Fremdstoffe besser ausscheiden. Bisher waren sich Wissenschaftler einig, dass solche flavin ... mehr

  • Firmen

    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    mehr

  • q&more Artikel

    Modulare Biofabriken auf Zellebene

    Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu eigen gemacht. Moleküle sind nun mal aus Atomen zusammengesetzt, die einen wie die anderen, warum da ein ... mehr

    Lesezeichen

    Aus einer pluripotenten Stammzelle kann sowohl eine Muskel- als auch eine Leberzelle entstehen, die trotz ihres unterschiedlichen Erscheinungsbildes genetisch identisch sind. Aus ein und demselben ­Genotyp können also verschiedene Phänotypen entstehen – die Epigenetik macht es möglich! Sie ... mehr

  • Autoren

    Dr. Stefan Schiller

    Stefan M. Schiller, Jg. 1971, studierte Chemie mit Schwerpunkt Makromolekulare und Biochemie in Gießen, Mainz und an der University of Massachusetts. Er promovierte bis 2003 am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz über biomimetische Membransysteme, es folgten Forschungsaufentha ... mehr

    Julia M. Wagner

    Julia M. Wagner studierte Pharmazie in Freiburg (Approbation 2008). Seit 2008 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis von Professor Dr. M. Jung. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der zellulären Wirkung von Histon-Desacetylase-Inhibitoren. mehr

    Prof. Dr. Manfred Jung

    Manfred Jung hat an der Universität Marburg Pharmazie studiert (Approbation 1990) und wurde dort in pharmazeutischer Chemie bei W. Hanefeld promoviert. Nach einem Postdoktorat an der Universität Ottawa, Kanada begann er 1994 am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Münster mit ... mehr