09.03.2020 - BASF SE

Fortum, BASF und Nornickel unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zum Batterie-Recycling

Fortum, BASF und Nornickel haben eine Absichtserklärung zur Planung eines Batterie-Recycling-Clusters in Harjavalta, Finnland, unterzeichnet, das den Elektrofahrzeugmarkt bedienen soll. Dies würde einen erfolgreich geschlossenen Kreislauf zur Wiederverwendung der in den Altbatterien enthaltenen kritischen Metalle ermöglichen.

Die Verwendung von Metallen aus recycelten Batterien zur Herstellung von Batteriematerialien bietet eine erhebliche CO2-Reduzierung bei der Produktion von Elektrofahrzeugen. Eine zusätzliche CO2-Reduktion kann durch die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Quellen in Finnland für den Recyclingprozess erreicht werden.

„Durch das Recycling wertvoller Metalle in Lithium-Ionen-Batterien reduzieren wir die Umweltbelastung durch Elektroautobatterien, indem wir die Versorgung mit Kobalt, Nickel und anderen kritischen Metallen aus Primärquellen ergänzen. Durch unsere frühere Übernahme des finnischen Wachstumsunternehmens Crisolteq, einem Experten für hydrometallurgische Verarbeitung mit niedrigem CO2-Ausstoß, sind wir sehr stolz darauf, dass Fortum nun in der Lage ist, die Rückgewinnungsrate von Wertstoffen in Lithium-Ionen-Batterien von 50 % auf über 80 % zu erhöhen“, sagt Tero Holländer, Head of Business Development, Fortum Recycling and Waste.

BASF beabsichtigt, Recyclingmaterialien aus den von den Unternehmen im Rahmen dieser Kooperation entwickelten Verfahren in ihrer geplanten Produktion für Vorprodukte für Batteriematerialien in Harjavalta, Finnland zu verwenden.

„Die Kombination von Batteriematerialproduktion und -recycling ermöglicht die Kreislaufwirtschaft“, sagt Tim Ingle, Vice President Precious Metals Refining, Chemicals & Battery Recycling bei BASF. „Um die Elektrifizierung voranzutreiben, konzentrieren wir uns darauf, Lösungen für Kathodenmaterialien mit hoher Energiedichte und eine hocheffiziente Lithium-Extraktion für das Batterie-Recycling anzubieten.“

Die Unternehmen sind bestrebt, die Produktion und Verwendung von verantwortungsvoll produzierten, recycelten Rohstoffen auf dem Batteriemarkt zu fördern.

„Eine moderne Recyclinganlage neben Nornickel Harjavalta würde seine Position als eine der nachhaltigsten Nickelraffinerien der Welt weiter stärken. Diese Einrichtung ist ideal für die nachhaltige Verarbeitung von zwei der wichtigsten Metalle, die in Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden. Die Entwicklung von Recyclinglösungen wird nicht nur die Strategie von Nornickel unterstützen, seinen CO2-Fußabdruck weiter zu senken und die Nachhaltigkeit zu verbessern. Es ist auch wichtig, die Industrie in die Lage zu versetzen, die wachsende Nachfrage nach kritischen Metallen im Elektrofahrzeugsektor zu befriedigen“, sagt Joni Hautojärvi, Geschäftsführer von  Nornickel Harjavalta.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Batteriematerialien
Mehr über BASF
  • News

    BASF meldet Sars-CoV-2-Fall am Standort Ludwigshafen

    (dpa) Beim Chemiekonzern BASF ist ein Mitarbeiter am Standort Ludwigshafen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Die unmittelbaren Kollegen des Mannes aus Neustadt/Weinstraße würden kontaktiert, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Sie sollen wie der Infizierte selbst zu ... mehr

    BASF: EBIT vor Sondereinflüssen sinkt

    BASF erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 59,3 Milliarden Euro; der leichte Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr resultierte aus niedrigeren Mengen und Preisen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen lag mit 4,5 Milliarden Euro um 1,7 Milliarden Euro unter ... mehr

    Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln

    (dpa) Die Industrie macht beim geplanten Pass für fair hergestellte Batterien Tempo. Bis Jahresende soll ein Prototyp entstehen, 2021 dann eine erste Version, wie der Dax-Konzern BASF als Mitglied der Global Battery Alliance (GBA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. «Bis Ende 2022 soll ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF Polyurethanes GmbH

    Bei Polyurethanen ist BASF führender Anbieter von Systemen, Spezialitäten und Grundprodukten. Mit seinem weltweiten Netzwerk von 38 Polyurethan-Systemhäusern und seinem breiten Produkt- und Services-Portfolio ist das Unternehmen bevorzugter Partner seiner Kunden in vielen Branchen. Die BAS ... mehr

    BASF Fine Chemicals Switzerland SA

    mehr

    BASF Agrochemical Products B.V.

    mehr