29.10.2020 - Merck KGaA

Merck investiert 20 Mio. Euro in den Ausbau der OLED-Produktion in Korea und China

Weitere OLED-Sublimationseinheiten sollen die Nachfrage auf dem wachsenden asiatischen OLED-Markt befriedigen

Merck hat bekannt gegeben, dass es 20 Mio. Euro in die Erweiterung seiner Produktionskapazitäten für organische Leuchtdioden (OLED) an den Standorten in Pyeongtaek (Korea) und Schanghai (China) investieren wird. Der Bau zusätzlicher Sublimationseinheiten soll helfen, die Kundennachfrage auf dem wachsenden OLED-Markt zu bedienen. Mit dieser Investition baut Merck seine lokale OLED-Produktionsbasis in Korea weiter aus und schafft Produktionskapazitäten in China. Die erweiterten lokalen Fertigungskapazitäten werden die Position des Unternehmens als Schlüssellieferant von hochreinen OLED-Materialien für die Panel-Hersteller in Asien stärken. Mit dem Unternehmensbereich Performance Materials ist Merck ein führender Anbieter im Bereich der Elektronikmaterialien und OLED-Materialien sind einer der definierten Fokus-Bereiche für Investitionen in zukünftiges Wachstum.

„Die OLED-Technologie ist die am schnellsten wachsende Displaytechnologie und die Basis für Displays der nächsten Generation“, sagte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Performance Materials. „Durch den Ausbau unserer lokalen Produktionskapazitäten sind wir gut aufgestellt, um größere Mengen von OLED-Materialien auf effiziente Weise produzieren und liefern zu können. Diese Investition unterstreicht unser Engagement für die Schaffung einer agilen Lieferkette für unsere Kunden in Asien.“

Investiert werden die 20 Mio. Euro in den Bau eines neuen modularen Produktionssystems, das die Installation weiterer Sublimationseinheiten ermöglicht, wenn dies aufgrund der Marktentwicklung notwendig wird. Sublimations-Reinigungsprozesse sind von entscheidender Bedeutung für die Herstellung von OLED-Materialien von höchster Qualität. Die Reinheit der OLED-Materialien ist wiederum einer der wichtigsten Einflussfaktoren für die Leistung und Lebensdauer von OLED-Geräten.

Angesichts der weiteren Marktdurchdringung von neuen, durch die OLED-Technologie ermöglichten Gerätetypen mit faltbaren oder zusammenrollbaren Displays erweitert Merck seine OLED-Produktionskapazitäten in Asien, um die steigende Nachfrage nach hochreinen OLED-Materialien zu befriedigen. 

Dank drei Jahrzehnten Forschung und frühen Investitionen in OLED-Produktionskapazitäten ist Merck als führender weltweiter Zulieferer für diese Technologie gut aufgestellt. 2010 richtete Merck an seiner weltweiten Konzernzentrale in Darmstadt ein OLED-Forschungszentrum ein. 2015 folgte die Einweihung des OLED Application Center (OAC) im koreanischen Pyeongtaek. 2016 eröffnete Merck eine zusätzliche Produktionsanlage für OLED-Materialien in Darmstadt, und seit 2018 unterstützt das Unternehmen außerdem chinesische Kunden in seinem OLED Technolgy Center (OTC) in Schanghai.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • OLED-Materialien
  • Displays
Mehr über Merck