07.01.2021 - Leibniz-Institut für Katalyse e.V.

Neue Synthese für eine klassische Basisnote in der Parfümerie

Funktionalisierung von Terpenen

Ambrocenide®, das Parfüms holzig-ambrierte Basisnoten verleiht, kann künftig effizienter hergestellt werden als bisher: mit weniger Aufwand und höherer Ausbeute. Das Verfahren dafür wurde am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock entwickelt, und zwar gemeinsam mit der Symrise AG.

Funktionalisierung von Verbindungen

Die Erkenntnisse bringen nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Forschung selbst voran, und zwar im Bereich der „Funktionalisierung von Terpenen“, wie Dr. Werner erläutert. Terpene bilden eine weitverbreitete Klasse von Naturstoffen. Neben Cedren als Ausgangsstoff für Ambrocenide® zählen etwa Menthol und auch Steroide dazu. Letztere sind Bestandteil zahlreicher Arzneien z.B. mit anti-entzündlicher Wirkung. Chemiker können diese Verbindungen mit speziellen Eigenschaften versehen, indem sie „funktionelle Gruppen“ hinzufügen. Daran wird weltweit geforscht.

Üblicherweise gewinnt man Terpene z.B. aus Pflanzen, aber auch aus Tiersekreten. Für die holzig-ambrierten Noten im Parfüm war einst Ambra verantwortlich, eine Substanz aus dem Verdauungstrakt von Pottwalen, schwer zu erlangen und teuer. Das synthetisierte Ambrocenide® kommt mit intensivem, lang anhaltendem Duft dem Ambra nahe. Ausgangsstoff für die Synthese ist eine Substanz aus dem ätherischen Öl von Zedern: Cedren.

Schwachpunkt Selektivität

Die chemische Umsetzung von Cedren zu Ambrocenide® geht herkömmlich in drei Stufen vor sich. Im Ergebnis entstehen allerdings, wie oft in chemischen Reaktionen, auch noch andere Moleküle dieses Produktes, denen dieser Duft fehlt. Diese Moleküle weisen dieselbe Summenformel auf – auch die Atome sind gleich verknüpft – jedoch in anderer räumlicher Anordnung. „Der Industriepartner wünschte hier vor allem eine selektive Reaktion, mit der wir die unbrauchbare Sorte von vornherein ausschließen“, sagt Thomas Werner.

Das gemeinsam mit der Symrise AG entwickelte neue Verfahren ist hoch selektiv, reduziert die Anzahl der notwendigen Reaktionsstufen und hat eine höhere Ausbeute als das ursprüngliche Verfahren. Verdient machten sich dabei vor allem eine Postdoktorandin, Aiga Grandane, und eine Doktorandin, Vivian Stefanow, die gerade ihre Dissertation dazu abschließt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Leibniz-Institut für Katalyse
  • News

    Hürdenlauf zum Wasserstoff

    Es klingt einfach, und die Natur macht es uns vor: Grüne Pflanzen speichern Sonnenergie, indem sie – mittels Licht und Chloroplasten – Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten. Die Forschung reizt es, auf ähnliche Weise zum Wasserstoffgas (H2) zu gelangen, denn „grün“ produziert gilt es ... mehr

    Dicker Luft zu Leibe gerückt

    Ein neues Verfahren aus dem Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse vermag mittels Kohlendioxid aus der Luft ohne Umwege Formiate herzustellen, einen chemischen Grundstoff. Für die Reaktion werden neben dem Katalysator lediglich Wasserstoff und die Aminosäure L-Lysin benötigt. Das ist eine ... mehr

    Alchemie für Aromaten

    Zwei neue Katalysatoren für die Aromaten-Veredelung mittels Fluorverbindungen sowie ein neuer Fluorbaustein zählen zu den Resultaten des Rostocker Leibniz-Instituts für Katalyse (LIKAT) im zurückliegenden Jahr. Fluor gilt in Labors weltweit als angesagtes Element, wenn es darum geht, die Wi ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Leibniz-Institut für Katalyse e.V.

    Das Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock ist mit Beginn des Jahres 2006 durch die Fusion des Leibniz-Instituts für Organische Katalyse an der Universität Rostock e. V. (IfOK) mit dem Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e. V. (ACA) entstanden. Als größte ... mehr