12.02.2021 - Clariant SE

Clariant nach Spartenverkauf mit Gewinnsprung

Die Coronakrise hat dem schweizerischen Spezialchemiekonzern einen Strich durch die Rechnung gemacht

(dpa-AFX) Der Umsatz sank im Geschäftsjahr 2020 um 12 Prozent auf 3,86 Milliarden Franken (3,6 Mrd Euro). Ein guter Teil des Rückgangs war auf Währungseffekte zurückzuführen. In lokalen Währungen wäre der Umsatz lediglich um 5 Prozent gesunken, wie der Konzern am Donnerstag in Muttenz bekanntgab.

Unter dem Strich erzielte Clariant einen Konzerngewinn von 799 Millionen Franken. Im Jahr davor hatte der Konzern einen deutlich kleineren Gewinn von 38 Millionen Franken ausgewiesen. Denn der Verkauf des Bereiches Masterbatches spülte Clariant 723 Millionen Franken in die Kassen. Zudem hatten hohe Rückstellungen für ein Bußgeld der EU-Kommission den Vorjahreswert gedrückt. Wie bereits vor wenigen Tagen versprochen, sollen die Aktionäre eine Dividende von 0,70 Franken je Aktie erhalten.

Etwas anders sah die Rechnung aus, wenn lediglich die Bereiche betrachtet werden, die bei Clariant bleiben werden. Für diese weist das Unternehmen einen Gewinn von 116 Millionen Franken aus, was in etwa so viel war wie von Analysten geschätzt.

Als Kerngeschäfte von Clariant gelten nur noch die Bereiche Care Chemicals (etwa Substanzen für die Kosmetikindustrie), Katalysatoren und Natural Resources. Noch zum Verkauf steht der Geschäftsbereich Pigmente.

In den drei genannten Bereichen sank der um Einmaleffekte wie die EU-Buße bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) überproportional zum Umsatz um 16 Prozent auf 619 Millionen Franken. Die entsprechende operative Marge ging um 0,8 Prozentpunkte auf 16,0 Prozent zurück.

Besonders stark getroffen wurde 2020 die Sparte Natural Ressources, die einen großen Teil ihrer Kunden in der Erdölindustrie, im Bergbau und in der Autobranche hat. Etwas besser lief es in den Bereichen Care Chemicals und Katalysatoren.

Clariant rechnet damit, dass die Coronavirus-Krise den Umsatz im ersten Quartal 2021 weiterhin belasten dürfte; insbesondere im Bereich Natural Resources. Trotz steigender Rohstoffpreise sei der Konzern bestrebt, sein Margenniveau zu behaupten.

Mittelfristig peilt Clariant ein überdurchschnittliches Wachstum, eine höhere Profitabilität und eine stärkere Cashflow-Generierung an.

"Die Umgestaltung unseres Portfolios hin zu einem höheren Spezialitätenwert macht gute Fortschritte", erklärte der neue Konzernchef Conrad Keijzer in der Mitteilung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Clariant
  • Coronavirus
Mehr über Clariant
  • News

    Clariant ernennt neuen Konzernchef

    Clariant hat bekanntgegeben, dass Conrad Keijzer der neue Chief Executive Officer (CEO) von Clariant werden wird. Der Verwaltungsrat hat ihn in seiner Sitzung ernannt. Conrad Keijzer wird offiziell zum 1. Januar 2021 in das Unternehmen eintreten. Executive Chairman ad interim Hariolf Kottma ... mehr

    Clariant veräussert ihr Masterbatches-Geschäft für rund 1,6 Milliarden USD

    Clariant vereinbart ihr gesamtes Geschäft mit Masterbatches an PolyOne zu veräussern. Im Rahmen der Transaktion wird das Masterbatches-Geschäft nach dem Bruttobewertungsverfahren («Debt/Cash free») mit 1.560 Millionen USD bewertet. Dies entspricht in etwa dem 12,2-fachen EBITDA, welches für ... mehr

    Clariant steigert Umsatz und verbessert die zugrundeliegende Profitabilität

    Clariant hat für die ersten neun Monate 2019 Umsätze aus fortgeführten Aktivitäten in Höhe von 3,272 Milliarden CHF im Vergleich zu 3,278 Milliarden CHF im Vergleichszeitraum 2018 berichtet. Dies entspricht einem organischen Wachstum von 3 % in Lokalwährungen und einer stabilen Entwicklung ... mehr

  • Firmen

    Clariant SE

    Clariant ist ein global tätiges, weltweit führendes Unternehmen der Spezialitätenchemie. Das Unternehmen beschäftigt rund 17 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist Pratteln bei Basel, Schweiz. Im Jahr 2009 erzielte Clariant einen Umsatz von 6,6 Milliarden Schweizer Franken ... mehr

    Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH

    Die Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH stellt Farbkonzentrate zum Einfärben von Kunststoffen (Masterbatches) her. Aufgrund des besonderen Charakters dieser Geschäfte arbeitet diese Gesellschaften als Clariant-Tochterunternehmen. mehr

    Clariant Produkte (Deutschland) GmbH

    m "bayerischen Chemiedreieck" nahe Altötting liegt das Werk Gendorf. Clariant ist das größte von zwölf Unternehmen am Standort. Rund 990 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - darunter 70 Auszubildende - stellen hier jährlich rund 600.000 Tonnen chemische Vor- und Zwischenprodukte her, die zu e ... mehr