01.06.2021 - Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

Weiteres Rätsel der Photosynthese gelöst

Die hohe Effizienz des natürlich Wasserspaltungskatalysators könnte durch eine chemische Isomerisierungsreaktion erklärt werden

“Grüner” Wasserstoff wird häufig als das “Petroleum von Morgen” bezeichnet. Um eine klimaneutrale Versorgung mit Brennstoffen zu gewährleisten, muss die Energieindustrie von Kohlenstoff basierten Brennstoffen auf „Solar fuels“ umstellen, welche mit Hilfe von Sonnenlicht im Rahmen einer artifiziellen Photosynthese gewonnen werden. Ein Baustein auf dem langen und komplizierten Weg zu dieser Umstellung, ist ein präzises Verständnis der Chemie im innersten Zentrum der biologischen Photosynthese. Die Forschungsgruppe um Dr. Dimitrios Pantazis am Max-Planck Institut für Kohlenforschung leistet in dem Bereich der photosynthetischen Wasseroxidation bereits seit Jahren bahnbrechende Beiträge.

Gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern hat das Team nun eine neuartige Reaktion im aktiven Zentrum des wasseroxidierenden Katalysators (dem „Oxygen Evolving Complex“, OEC) entdeckt, welche neues Licht auf den Reaktionsmechanismus dieser biochemisch zentral wichtigen Reaktion wirft. Die Entdeckung dreht sich um eine neuartige „Isomerisierungsreaktion“, bei welcher chemische Bindungen innerhalb eines Moleküls gebrochen und in anderer Form neu geknüpft werden. Die entstehende Verbindung bezeichnet man dann als ein „Isomer“ der Ausgangsverbindung.        

Isomere treiben parallele Reaktionsschritte in der biologischen Wasseroxidation

Die in der Zeitschrift “Angewandte Chemie“ erschienene Publikation von Pantazis und Koautoren benutzt modernste quantenchemische Methoden in Kombination mit anspruchsvollen magnetischen Messmethoden („Electron Paramagnetic Resonance“, EPR, Spektroskopie), um strukturelle Einblicke in die Reaktionsintermediate der Wasseroxidation zu erhalten. Die Analyse der Daten legt nahe, dass bereits im Ausgangszustand des Enzymes (dem „resting state“ oder auch „S1 State“ genannt) zwei Isomere des Katalysators vorliegen, welche die Forscher als „Jahn-Teller Orientierungs-Isomere“ bezeichnet haben. Dieser Effekt führt dazu, dass die im aktiven Zentrum der Photosynthese enthaltenen Manganionen in unterschiedlichen Richtungen Verzerrungen ihrer Koordinationssphäre erleiden können, welche zu der beobachteten strukturellen Vielfalt führen. 

Diese Beobachtung ist insofern von höchster Bedeutung, als dass die verschiedenen Isomere im Ausgangszustand, in der logischen Konsequenz auch zu unterschiedlichen Reaktionspfaden im weiteren Verlauf der Reaktion führen müssen – eine Option, die bisher noch nie in der Literatur diskutiert wurde. Das wiederum bedeutet, dass es in der natürlichen Photosynthese nicht einen, sondern mindestens zwei unterschiedliche Reaktionsmechanismen gibt, welche parallel zueinander ablaufen. Diese mechanistische Vielfalt, so Dr. Pantazis, könnte zu der enormen Effizienz und Selektivität beitragen, mit welcher die Natur diese zentrale biochemische Reaktion ausführt.  Diese unerwarteten Ergebnisse lüften nicht nur ein weiteres Geheimnis der Photosynthese, sondern geben Anlass zu einer Vielzahl von neuen Fragen, welche die Photosyntheseforschung in den kommenden Jahren beflügeln wird.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Photosynthese
  • Wasseroxidation
  • Isomere
  • EPR-Spektroskopie
Mehr über MPI für Kohlenforschung
  • News

    Neue Methode zur hochgenauen Vorhersage von NMR-Parametern

    Die Kernresonanzspektroskopie (“Nuclear Magnetic Resoncance” – NMR) ist eine der wichtigsten analytischen Techniken in der Chemie, die in der pharmazeutischen Industrie, der Biomedizin oder den Materialwissenschaften nicht fehlen darf. Sie dient dazu, die Struktur und Dynamik von Molekülen ... mehr

    Neuer Feststoffkatalysator für die Wasserelektrolyse entdeckt

    “Grüner Wasserstoff” erfährt seit Einführung der Nationalen Wasserstoffstrategie eine hohe Aufmerksamkeit als Energieträger und Baustein für verschiedene industrielle Prozesse. Seine Herstellung durch die Wasserelektrolyse unter Verwendung von nachhaltigem Strom ist daher ebenfalls stark in ... mehr

    Neue Klasse von stabilen Nickel-Komplexen entwickelt

    60 Jahre nach Entdeckung des Nickeleffektes am MPI für Kohlenforschung hat das Team um Josep Cornellà am Mülheimer Institut nun einfach herzustellende und stabile Nickel-Stilben Komplexe entwickelt. Die Komponenten sorgen bei Anwendern für hohe Aufmerksamkeit und die Lizensierung läuft äuße ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

    Das Institut wurde im Jahr 1912 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr gegründet. Es ist seit 1949 ein Max-Planck-Institut mit dem Status einer selbständigen rechtsfähigen Stiftung. Das Institut betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten organische und met ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Wie Ethan-fressende Mikroben ihre Lieblingsspeise aufnehmen

    An heißen Quellen in der Tiefsee leben Mikroorganismen, die sich von Ethan ernähren. Sie wurden kürzlich von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie entdeckt. Jetzt haben die Forschenden aus Bremen zusätzlich einen wichtigen Baustein in der mikrobiellen Verwertung ... mehr

    Links- oder rechtshändig: ortsaufgelöste Chiralitätsbestimmung in polykristallinen Festkörpern

    Die ortsaufgelöste Bestimmung welche der beiden enantiomorphen Strukturvarianten – die linkshändige oder die rechtshändige – einer chiralen Phase in einem polykristallinen Material vorliegt, steht im Zentrum einer Veröffentlichung in Science Advances. Anhand von EBSD (electron backscatter d ... mehr

    Nanomaterialien mit Laserdruck herstellen

    Ein interdisziplinäres Team vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung stellt im Fachmagazin Nature Communications erstmals eine Lasertechnologie vor, die es ermöglicht, Nanopartikel wie Kupfer-, Kobalt- und Nickeloxid herzustellen. Mit der üblichen Druckgeschwindigkeit ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr