14.04.2022 - Max-Planck-Institut für Kernphysik

Intensives Laserlicht ändert Paarungsverhalten von Elektronen

In Zukunft chemische Reaktionen von Grund auf mit Lasern steuern – rein auf Basis der Elektronen, dem „Klebstoff“ der Chemie

Die quantenmechanische Austauschwechselwirkung zwischen Elektronen, eine Konsequenz des Pauli-Prinzips, kann man mit intensiven Infrarot-Lichtfeldern auf Zeitskalen weniger Femtosekunden gezielt verändern, wie zeitaufgelöste Experimente an Schwefelhexafluorid-Molekülen zeigen. Dieses Ergebnis weist einen Weg, um in Zukunft chemische Reaktionen von Grund auf mit Lasern zu steuern – rein auf Basis der Elektronen, dem „Klebstoff“ der Chemie.

Elektronen bilden die Bindungen in Molekülen und spielen eine entscheidende Rolle bei chemischen Reaktionen. In Atomen und Molekülen sind die Elektronen auf einer Folge von Energieniveaus angeordnet, die durch Quantenzahlen charakterisiert sind. Bei deren Besetzung spielt auch die Wechselwirkung der Elektronen untereinander – quantenmechanisch als Austauschwechselwirkung bezeichnet – eine wichtige Rolle. Denn Elektronen verhalten sich wie Miniaturkreisel: sie besitzen einen Spin, der in zwei Richtungen zeigen kann. Da nach den Gesetzen der Quantenmechanik nie mehrere Elektronen eines Moleküls in allen Quantenzahlen übereinstimmen dürfen, gehen sich Elektronen mit gleich ausgerichtetem Spin „aus dem Weg“. Das ist das berühmte Pauli-Prinzip. Nur Elektronen mit entgegengesetztem Spin können sich hingegen näherkommen und Paare bilden.

Die Elektronen in Atomen und Molekülen lassen sich mit Licht anregen, also von einem niedrigen Energieniveau in ein höheres anheben. Dabei bestimmt die Lage der Energieniveaus, welche Lichtfarben absorbiert werden – und die sind bezeichnend für das jeweilige Atom oder Molekül und liefern ein charakteristisches Spektrum. Üblicherweise geben die Elektronen diese Energie anschließend sehr schnell wieder ab, zum Beispiel in Form von Licht (Fluoreszenz) oder Wärme (Bewegung der Kerne). Aus dem angeregten Zustand des Moleküls heraus können aber auch direkte photochemische Reaktionen stattfinden.

Die Gruppe von Christian Ott in der Abteilung von Thomas Pfeifer am MPI für Kernphysik arbeitet daran, Moleküle mit Lasern gezielt so zu manipulieren, dass sie eine bestimmte – und nur diese – Reaktion eingehen. Nun gelang ihnen ein grundlegender Schritt in diese Richtung mit einem trickreichen Experiment und theoretischen Modell, das sie im Rahmen des STRUCTURES Exzellenzclusters zusammen mit der Gruppe von Maurits Haverkort am Institut für theoretische Physik der Universität Heidelberg entwickelt haben.

Die Physiker realisierten erstmals ein Verfahren, um mit zwei verschiedenfarbigen Laserpulsen die effektive Austauschwechselwirkung zwischen mehreren im Molekül gebundenen Elektronen zu beeinflussen und zu vermessen. Mit weichem Röntgenlicht regten sie in einem Schwefelhexafluorid-Molekül ein tief an das Schwefelatom gebundenes Elektron an, und erweiterten damit dessen Bewegungsradius für kurze Zeit auf das gesamte Molekül, bevor es dieses verlässt. Das am Schwefelatom entstandene Loch, beeinflusst durch die sogenannte „Spin-Bahn-Wechselwirkung“ der dort verbleibenden tief-gebundenen Elektronen, erzeugt dabei eine im Röntgen-Absorptionsspektrum messbare charakteristische Doppelstruktur zweier Linien. „Nun ist es aber so, dass durch die Austauschwechselwirkung des angeregten Elektrons mit diesem zurückbleibenden Loch diese Doppelstruktur nochmals verändert wird“, erklärt Patrick Rupprecht, Doktorand am MPIK und Erstautor der Studie.

Gleichzeitig eingestrahltes intensives Infrarot-Laserlicht ermöglicht es nun, das angeregte Elektron in seiner Bewegung noch weiter zu treiben: Man sagt es wird „polarisiert“. Wie sich in der Studie herausstellte, führt dies zu einer geänderten effektiven Austauschwechselwirkung mit dem Loch am Schwefelatom. Dies zeigte sich im Experiment an einer charakteristischen Änderung der relativen Stärke der beiden Linien und ist auf die Symmetrieeigenschaften der beteiligten elektronischen Zustände zurückzuführen. „Um ausschließlich die Bewegung der Elektronen möglichst ohne Einfluss der darauf folgenden Kernbewegung zu untersuchen, haben wir eine ultraschnelle Technik mit kurzen Laserpulsen von wenigen Femtosekunden Dauer eingesetzt“, ergänzt Gruppenleiter Christian Ott. „Die Messungen zeigen, dass der Laser die effektive Austauschwechselwirkung zwischen den beteiligten Elektronen erheblich beeinflusst – und dass das Maß dieser Beeinflussung durch die Intensität des Lichts kontrollierbar ist.“ Quantentheoretische ab-initio-Simulationen untermauern das Ergebnis, das einen Weg weist zum Einsatz von Lasern als eine Art fundamentaler chemischer Reagenzien, die direkt auf der quantenmechanischen Ebene der Bindungselektronen ansetzen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Elektronen
  • chemische Reaktionen
  • Schwefelhexafluorid
  • Laserlicht
Mehr über MPI für Kernphysik
  • News

    Komplexe Wege beeinflussen Zeitverzögerung in der Ionisation von Molekülen

    Wie können Wissenschaftler*innen den Mechanismus der Photoionisation nutzen, um Einblicke in komplexe molekulare Potentiale zu gewinnen? Diese Frage hat ein Team um Prof. Dr. Giuseppe Sansone vom Physikalischen Institut der Universität Freiburg nun beantworten können. Ihre Ergebnisse haben ... mehr

    Masse des Deuterons korrigiert

    Hochpräzise Messungen der Masse des Deuterons, des Kerns von schwerem Wasserstoff, bringen neue Erkenntnisse über die Zuverlässigkeit fundamentaler Größen der Atom- und Kernphysik. Das berichtet eine Kollaboration unter der Leitung des MPI für Kernphysik mit Partnern der Johannes Gutenberg- ... mehr

    Eine Ameise auf einem Elefanten wiegen: Quantensprung auf der Waage

    Ein neuer Zugang zur Quantenwelt: Wenn ein Atom beim Quantensprung eines Elektrons Energie aufnimmt oder abgibt, wird es schwerer oder leichter. Ursache ist Einsteins E = mc². Allerdings ist dieser Effekt bei einem einzelnen Atom ultraklein. Trotzdem gelang es nun einer internationalen Koop ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kernphysik

    Das Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK), eines von 80 Instituten und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, betreibt Forschung auf folgenden Gebieten: Die Astroteilchenphysik vereint Fragestellungen des Makro- und Mikrokosmos: Ungewöhnliche Beobachtungsmethoden für Gamma ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Ein Desinfektionsmittel im Bereich des galaktischen Zentrums

    Einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung von Arnaud Belloche (MPIfR Bonn) ist der erstmalige Nachweis des Moleküls Iso-Propanol im gelungen, einer auf der Erde als Desinfektionsmittel verwendeten Substanz. Iso-Propanol ist das größte bisher im Weltraum entdeckte Alkoholmolekül ... mehr

    Neuartige Exzitonen mit hybrider Dimensionalität in geschichtetem Siliziumdiphosphid

    Forscher*innen an der Nanjing University und der Beihang University in China sowie dem Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg ist es gelungen, durch gezielte Kontrolle der strukturellen Eigenschaften von Siliziumdiphosphid (SiP₂) neuartige Exzitonen mit h ... mehr

    Natürlicher Superkleber aus heimischen Mistelbeeren

    Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und der McGill Universität in Kanada entdeckt starke Klebeeigenschaften der Weißbeerigen Mistel. Die flexiblen Fasern der Mistelbeere haften sowohl an Haut und Knorpel als auch an verschiedenen syntheti ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr