08.06.2022 - Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Quantentanz von Elektronen in Molekülen

Wissenschaftler beobachten bewegte Ladungsdichte in Echtzeit

Einem internationalen Forschungsteam um DESY-Wissenschaftler Tim Laarmann ist es erstmals gelungen, die quantenmechanische Wanderung von Elektronen durch ein Molekül mit Echtzeitmessungen zu verfolgen. Die Beobachtungen mit DESYs brillantem Freie-Elektronen-Laser FLASH an einzelnen Molekülen der Aminosäure Glyzin sind im Fachblatt „Science Advances“ veröffentlicht. Eine genaue Kenntnis der Quanteneffekte bei der Bewegung von Elektronen auf molekularer Ebene kann unter anderem der Optimierung und der Neuentwicklung besserer Strahlentherapien gegen Krebs dienen.

„Die Aminosäure Glyzin ist ein häufig vorkommender Grundbaustein von Proteinen und spielt eine wichtige Rolle in Rezeptoren auf Zellmembranen und in Enzymen“, erläutert Laarmann. „Durch ihre kompakte Bauweise und ihre Tendenz Wasserstoffbrückenbindungen zu formen, erleichtert sie die sogenannte Proteinfaltung bei Reaktionen von Biomolekülen. Außerdem dient sie als Signal-Hemmer im zentralen Nervensystem.“ Glyzin ist auch bereits im Weltraum gefunden worden und ist dort ein Hinweis auf Grundbausteine außerirdischen Lebens. Ein wichtiger Untersuchungsaspekt ist daher die Reaktionsfreudigkeit der Moleküle in der rauen Umgebung des Weltalls: Wie isolierte Glyzin-Moleküle mit ionisierender Strahlung interagieren, ist eine Schlüsselfrage der Astrochemie.

Wenn energiereiche Strahlung auf ein Glyzin-Molekül trifft, wird oft eines seiner Elektronen aus dem Molekül herausgeschlagen. In dem dadurch entstehenden Glyzin-Ion beginnt die elektronische Ladung, sich umzuverteilen, was zunächst zu einem Hin- und Herschwingen der Ladungsdichte führt. Um Glyzin zu ionisieren, nutzte das Team die ultrakurzen Strahlungsblitze von FLASH, jeder kürzer als fünf Femtosekunden. Das sind fünf billiardstel Sekunden oder 0,000 000 000 000 005 Sekunden. „Mit diesen Blitzen und ausgeklügelten Datenverarbeitungsalgorithmen konnten wir eines der 40 Elektronen aus einem bestimmten Orbital des Glyzins quasi gezielt entnehmen“, berichtet Hauptautor David Schwickert von DESY, der zu diesem Projekt seine Doktorarbeit verfasst hat.

Anschließend nutzte das Team FLASH als Blitzlichtkamera, um Standbilder der Bewegung der elektronischen Ladung aufzunehmen. „Wir konnten zum ersten Mal die Elektronendynamik in diesem komplexen Aminosäuremolekül nach der Ionisation direkt in Echtzeit messen“, sagt Laarmann. Das Ergebnis ist ein 175 Femtosekunden langer Film, der die oszillierende elektronische Ladung und deren Einfluss auf die Bewegung der Atomkerne in dem Molekül zeigt. Während der anfängliche Knock-out des Elektrons zu einer positiven Ladung an einem bestimmten Atom führt, erzeugt die folgende Ladungsoszillation ein Kraftfeld, das schließlich auch die Kerne in Bewegung versetzt.

Quantenmechanisch betrachtet hinterlässt das davonfliegende Elektron das Molekül-Ion in einer sogenannten kohärenten Überlagerung von Eigenzuständen. Diese Kohärenz beeinflusst die Art und Weise, wie das Molekül chemisch reagiert. Dank der detaillierten Einblicke in dieses Quantenverhalten könnten sich Reaktionen von Biomolekülen künftig in gewünschter Weise steuern lassen. „Eine Voraussetzung für die Kontrolle der Elektronen- und Kerndynamik in Richtung spezifischer molekularer Reaktionswege ist eine detaillierte Analyse der Struktureigenschaften des Moleküls, wenn es aus dem Gleichgewicht gebracht wird“, erklärt Koautor Marco Ruberti vom Imperial College London, der zusammen mit einem Kollegen der Karls-Universität in Prag Vielelektronen-Simulationsrechnungen von Glyzin durchgeführt hat, „und hier insbesondere die Analyse und Kontrolle der zeitabhängigen elektronischen Struktur, welche die Potentialflächen bildet, in der sich die Atomkerne bewegen. In Übereinstimmung mit unseren Simulationen liefern die Glyzin-Experimente bei FLASH einen direkten Beleg für die Existenz langlebiger elektronischer Kohärenz in photoionisierten Biomolekülen.“

An den Forschungen waren Wissenschaftler von DESY, dem Imperial College London, der Karls-Universität Prag, der Universität Hamburg, der Universität Kassel, der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg, dem Helmholtz-Institut Jena, dem Helmholtz-Zentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie beteiligt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Elektronen
  • Moleküle
  • Echtzeitmessungen
  • Quanteneffekte
  • Glyzin
Mehr über Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
  • News

    Nanopartikel retten historische Gebäude

    Viele historische Gebäude wurden aus Sandstein gebaut, etwa der Wiener Stephansdom. Sandstein lässt sich leicht bearbeiten, hält aber der Verwitterung schlecht stand. Er besteht aus Sandkörnern, die relativ schwach aneinander gebunden sind, daher bröckeln im Lauf der Jahre immer wieder Teil ... mehr

    Express-Röntgenbilder von Mikrochips

    Eine neue Methode beschleunigt die Aufnahme von Röntgenbildern ausgedehnter Untersuchungsobjekte wie Mikrochips. Die innovative Technik ermöglicht es, relativ große Objekte in angemessener Zeit bis in den Nanometerbereich zu untersuchen. Das ist nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch ... mehr

    Start-up Labs Bahrenfeld wachsen

    Der Hamburger Senat fördert die schnelle Erweiterung der Start-up Labs Bahrenfeld um 360 Quadratmeter mit 700.000 Euro. Insgesamt sollen auf dem DESY-Campus in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem bestehenden Gebäude der Start-up Labs Bahrenfeld mindestens 25 Laborarbeitsplätze und 20 Büroarb ... mehr

  • Videos

    DESYs Röntgenlaser FLASH - High-Speed-Kamera für den Nanokosmos

    Wie arbeiten die Moleküle des Lebens? Wie funktionieren die Werkstoffe der Zukunft? Wie können wir effizienter Energie gewinnen und Ressourcen schonen? Fragen and FLASH, die High-Speed-Kamera für den Nanokosmos. mehr

    Teilchenzoo: Und nun?

    Mit dem extrem erfolgreichen Standardmodell der Teilchenphysik verstehen wir bislang nur rund 5% des Universums. Wie geht es weiter - Stringtheorie, Supersymmetrie, DESY-Physiker Georg Weiglein und Gudrid Moortgat-Pick diskutieren die großen offenen Fragen der Teilchenphysik. mehr

    Teilchenzoo: Photonen, Gluonen und andere Kräfteteilchen

    "Die vier Kräfte" - das ist kein Gericht aus dem Chinarestaurant, sondern das sind die vier Grundkräfte der Natur: die starke, die schwache, die elektromagnetische und die Schwerkraft. DESY-Doktorand Marc Wenskat erklärt ihre Wechselwirkungsteilchen und zeigt dabei, dass ein kleiner Magnet ... mehr