17.01.2023 - C1 Green Chemicals AG

Maersk investiert in C1 um klimaneutrale Schifffahrt anzutreiben

Berliner Start-up hat Weg zur industriellen Produktion von grünem Methanol zu einem wettbewerbsfähigen Preis gefunden

Das Climate-Tech-Start-up C1 hat Wachstumskapital von Maersk Growth, dem Venture-Capital-Arm von A. P. Møller - Maersk, erhalten. Mit der Kapitalspritze wird C1 die Skalierung seiner hocheffizienten Katalyse beschleunigen, welche die Massenproduktion von grünem Methanol ohne den üblichen Aufpreis für nachhaltig erzeugtes Methanol ermöglichen wird.

Neben der Eigenschaft, als kohlenstoffbasierter Rohstoff für verschiedene chemische Produkte dienen zu können, ist grünes Methanol für Containerschiffe die derzeit vielversprechendste grüne Kraftstoffalternative zu Öl.

"In einer Branche, in der viele einen Nachteil als Vorreiter befürchten, hat Maersk sich als weltweiter Pionier in Sachen klimafreundlicher Containerschifffahrt positioniert. Die 19 methanolfähigen Containerschiffe, die Maersk bereits bestellt hat, sind ein starkes Signal für die Nachfrage im Markt. Wir freuen uns darauf, mit Maersk zusammenzuarbeiten und gemeinsam eine klimaschonende Schifffahrt zu verwirklichen", sagt Christian Vollmann, der C 1 zusammen mit den renommierten Chemikern Dr. Marek Checinski, Dr.-Ing. Ralph
Krähnert und Dr. Christoph Zehe gegründet hat.

Die Schifffahrt ist für drei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Sie gilt als schwer zu dekarbonisieren. Containerschiffe lassen sich nicht elektrifizieren, da Batterien zu viel Laderaum beanspruchen würden. Grünes Methanol ist daher der Treibstoff der Wahl, um heute mit der Dekarbonisierung der Schifffahrtsindustrie zu beginnen. Preis und Produktionsmengen bleiben jedoch eine Herausforderung.

"Mit der derzeitigen Technologie wird der Antrieb unserer Schiffe mit grünem Methanol deutlich teurer. Wir glauben, dass die hocheffiziente Katalyse von C1 den Preis senken und mit ihrem dezentralen Produktionsansatz die Mengen schnell skalieren kann", sagt Maria Strandesen, Head of Future Fuels Innovation bei Maersk.

Mit Hilfe von quantenchemischen Simulationen hat C1 eine neue ultraeffiziente Katalyse für die Herstellung von grünem Methanol aus Abfallbiomasse oder CO2 und H2 entwickelt, die eine Herstellung zu wettbewerbsfähigen Kosten ermöglicht. Dank der Containerbauweise des C1-Reaktors - der sich derzeit in der Pilotphase befindet - ist die Produktion dort möglich, wo nachhaltige Rohstoffe verfügbar sind oder in der Nähe von Häfen, in denen grünes Methanol als Treibstoff für die Schiffe benötigt wird.

"Grünes Methanol ist der vielversprechendste Weg, um die Emissionen der Langstreckenschifffahrt kurzfristig und in großem Maßstab drastisch zu senken, und wir sehen in diesem Bereich viel Potenzial. Der innovative wissenschaftlichen Ansatz von C1, der jeden Produktionsschritt neu erfindet, hat uns überzeugt. Ein solches Maß an Innovation und Liebe zum Detail ist der Schlüssel zum Erfolg. Wir glauben, dass die Technologie von C1 eine wichtige Rolle bei der Transformation von Industrien spielen kann, die nur schwer zu dekarbonisieren sind – einschließlich der Schifffahrt, ", erklärt Peter Votkjaer Jorgensen, Partner bei Maersk Growth, deren Investition in C1.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über C1 Green Chemicals
  • News

    Mit Quantenchemie und prominenten Investoren zu grünem Methanol

    Das Climate Tech Start-up C1 hat Wachstumskapital von namhaften Investoren eingesammelt. Angeführt von Greentech-Investor Planet A Ventures zählen neben Paua Ventures auch erfahrene Industriemanager zu den Investoren. Dazu gehören unter anderem Dr. Jürgen Hambrecht, vormals CEO und Aufsicht ... mehr

  • Firmen

    C1 Green Chemicals AG

    C1 entwickelt neue, klimafreundliche chemische Produktionsverfahren. Wir denken chemische Reaktionen von Grund an, also beginnend auf atomarer Ebene neu und skalieren diese bis zum Produktionsmaßstab. Das erste Produkt, welches aus unserer Technologie-Plattform hervorgeht, ist ein bahnbrec ... mehr