24.01.2023 - Wacker Chemie AG

WACKER schließt das Geschäftsjahr 2022 mit neuen Höchstwerten bei Umsatz und Ergebnis ab

Besonders kräftig fiel das Plus im Geschäft mit Polysilicium aus

Die Wacker Chemie AG hat im Geschäftsjahr 2022 bei Umsatz und Ergebnis neue Höchstwerte erzielt. Nach vorläufigen Berechnungen beträgt der Gesamtumsatz des Münchner Chemiekonzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 8,21 Mrd. €. Das sind 32 Prozent mehr als 2021 (6,21 Mrd. €). Ausschlaggebend für den Anstieg im Jahresvergleich waren vor allem höhere Preise. Effekte aus Wechselkursveränderungen durch den stärkeren US-Dollar haben den Umsatz ebenfalls positiv beeinflusst. Dagegen haben die gegenüber dem Vorjahr insgesamt etwas niedrigeren Absatzmengen die Umsatzentwicklung gebremst.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsjahres 2022 belief sich nach den vorläufigen Zahlen auf 2,09 Mrd. € (2021: 1,54 Mrd. €). Das ist ein Plus von 35 Prozent. Neben den höheren Preisen haben auch Einsparungen aus den laufenden Effizienzprogrammen des Konzerns die Ergebnisentwicklung im operativen Geschäft positiv beeinflusst. Die sprunghaft gestiegenen Kosten für Energie, Rohstoffe und Logistik haben das EBITDA dagegen im Jahresvergleich um rund 1,3 Mrd. € gemindert.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist aufgrund der oben beschriebenen Effekte um 49 Prozent auf rund 1,69 Mrd. € gewachsen (2021: 1,13 Mrd. €). Die Abschreibungen betragen rund 400 Mio. € und liegen damit auf dem Niveau des Vorjahres (404 Mio. €). Das Jahresergebnis 2022 beläuft sich auf etwa 1,29 Mrd. € (2021: 828 Mio. €).

„Zum kräftigen Umsatzplus des vergangenen Jahres haben alle unsere Geschäftsbereiche beigetragen“, sagte Konzernchef Christian Hartel. „Zwar hat sich die Nachfrage in einzelnen Abnehmerbranchen in der zweiten Jahreshälfte spürbar verlangsamt. Gleichzeitig haben wir aber für unsere Produkte deutlich bessere Preise als 2021 erzielt. Das hat auch dazu beigetragen, dass wir die stark gestiegenen Kosten, vor allem für Energie, aber auch für Rohstoffe und Logistik kompensieren konnten.“

Mit Blick auf den aktuellen Geschäftsverlauf zeigte sich Hartel verhalten: „Wir spüren mittlerweile in zahlreichen Anwendungsfeldern die Auswirkungen der sich abschwächenden Konjunktur auf das Bestellverhalten unserer Kunden. Bremsspuren sehen wir insbesondere im Baugeschäft, aber auch bei Siliconen für andere Branchen. Allgemein bauen viele Kunden ihre Bestände ab, bleiben zunächst vorsichtig, auch wenn sie ein Anziehen der Nachfrage im Jahresverlauf erwarten.“

Im 4. Quartal habe, wie in der gesamten chemischen Industrie, der Bestandsabbau der Kunden einen erkennbaren Einfluss auf den Umsatz und das Ergebnis von WACKER gehabt, erläuterte Hartel. Vor allem habe sich das im Siliconegeschäft bemerkbar gemacht. Zusätzlich sei die Binnennachfrage in China auf Grund der pandemiebedingten Restriktionen unter ihrem Potential geblieben. „Das hat außerhalb von China zu zunehmendem Importdruck und sinkenden Preisen geführt“, sagte Hartel. Die Preise für Spezialitäten seien dagegen weitgehend stabil geblieben.

Dank der Effizienzmaßnahmen der vergangenen Jahre sei WACKER sehr solide aufgestellt, hob der Konzernchef hervor: „Wir haben in den letzten drei Jahren einen Netto-Cashflow von insgesamt rund 2 Mrd. € erwirtschaftet, wir haben eine hohe Liquidität und sind schuldenfrei. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass sich WACKER auch unter den schwieriger werdenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erfolgreich behaupten wird.“ Zudem sei es durchaus möglich, dass es nach dem chinesischen Neujahrsfest, je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens, zu einer graduellen Belebung der Weltwirtschaft kommen könnte, sagte Hartel.

Investitionen, Netto-Cashflow und Nettofinanzvermögen

Die Investitionen von WACKER im Geschäftsjahr 2022 lagen nach den vorläufigen Zahlen bei 545 Mio. € (2021: 344 Mio. €). Das sind 58 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Mittel gingen vor allem in den Ausbau der Kapazitäten aller vier Geschäftsbereiche.

Der Netto-Cashflow summierte sich im Geschäftsjahr 2022 auf rund 435 Mio. € (2021: 761 Mio. €). Das sind wegen des umsatzbedingt gestiegenen Working Capital sowie der höheren Investitionen 43 Prozent weniger als im Vorjahr.

Zum Stichtag 31. Dezember 2022 weist WACKER ein Nettofinanzvermögen von rund 410 Mio. € aus (31.12.2021: 547 Mio. €).

Geschäftsbereiche

WACKER hat 2022 in allen seinen Geschäftsbereichen auf Grund besserer Preise deutliche Umsatzzuwächse verzeichnet. Besonders kräftig fiel das Plus im Geschäft mit Polysilicium aus.

WACKER SILICONES erzielte einen Jahresumsatz von 3,45 Mrd. € und übertraf damit den Wert des Vorjahres (2,60 Mrd. €) um 33 Pro-zent. WACKER POLYMERS erwirtschaftete 2022 einen Umsatz von 2,00 Mrd. € (2021: 1,67 Mrd. €). Das ist ein Plus von 20 Prozent. Der Umsatz von WACKER BIOSOLUTIONS wuchs im vergangenen Geschäftsjahr um 11 Prozent auf 330 Mio. € (2021: 296 Mio. €). WACKER POLYSILICON hat seinen Jahresumsatz mit 2,28 Mrd. € gegenüber dem Vorjahr (1,53 Mrd. €) um 49 Prozent gesteigert.

Das EBITDA der einzelnen Geschäftsbereiche hat sich 2022 unterschiedlich entwickelt. Im Geschäft mit Polysilicium, Siliconen und Polymerprodukten verbuchte der Münchner Chemiekonzern deutliche Zuwächse. Dagegen lag das operative Ergebnis des Geschäftsbereichs WACKER BIOSOLUTIONS deutlich unter dem Vorjahr. Kosteneinsparungen aus den laufenden Effizienzprogrammen des Konzerns haben das EBITDA in allen Geschäftsbereichen positiv beeinflusst.

WACKER SILICONES erzielte 2022 ein EBITDA von 875 Mio. € (2021: 553 Mio. €). Das ist ein Anstieg um 56 Prozent. Neben den besseren Preisen für Silicone hat der Geschäftsbereich vom weiter zunehmenden Anteil margenstarker Spezialitäten an seinem Gesamtportfolio profitiert. Darüber hinaus hat eine im 4. Quartal verbuchte Zuschreibung bei einer at-Equity-konsolidierten Beteiligungsgesellschaft in China das EBITDA von WACKER SILICONES um rund 70 Mio. € erhöht.

Das EBITDA von WACKER POLYMERS belief sich auf 285 Mio. € (2021: 253 Mio. €). Ausschlaggebend für dieses Plus von 13 Prozent waren vor allem die im Jahresvergleich deutlich besseren Preise. Produktmixeffekte und Währungsveränderungen haben das operative Ergebnis des Geschäftsbereichs ebenfalls positiv beeinflusst.

WACKER BIOSOLUTIONS erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr ein EBITDA von 15 Mio. € (2021: 39 Mio. €). Das sind 61 Prozent weniger als vor einem Jahr. Ursächlich für diesen Rückgang sind vor allem der Ausfall einer Produktionsanlage am Standort Burghausen während der ersten Monate des vergangenen Jahres, ausbleibende Zahlungen eines Kunden, der seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkam, sowie Integrations- und Vorlauf-kosten an den Standorten San Diego und Halle.

WACKER POLYSILICON hat im Geschäftsjahr 2022 von den sehr guten Preisen für Solarsilicium profitiert. Der Geschäftsbereich steigerte sein EBITDA um 25 Prozent auf 820 Mio. € (2021: 657 Mio. €). Die Preise für Halbleitersilicium sind im Jahresvergleich ebenfalls gestiegen. Gleichzeitig hat sich der Anteil von Silicium für Halbleiteranwendungen an den gesamten Absatzmengen weiter erhöht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wacker Chemie
  • Geschäftsjahr
Mehr über Wacker
  • News

    WACKER erzielt im 3. Quartal 2022 kräftiges Umsatzplus und bestätigt Jahresprognose

    Die Wacker Chemie AG hat das 3. Quartal 2022 mit einem kräftigen Zuwachs beim Umsatz abgeschlossen. Der Münchner Chemiekonzern erwirtschaftete von Juli bis September Umsatzerlöse in Höhe von 2.132,2 Mio. €. Das sind 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (1.658,6 Mio. €). Im Vergleich zum ... mehr

    WACKER will Standort Charleston erweitern und bereitet den Aufbau einer Siliconeproduktion vor

    Die Wacker Chemie AG bereitet an ihrem US-Standort Charleston im US-Bundesstaat Tennessee den Aufbau eines neuen Produktionskomplexes für Silicone vor. Mit einer entsprechenden Machbarkeitsstudie hat der Münchner Chemiekonzern bereits begonnen. In Planung ist demnach zunächst der Aufbau von ... mehr

    WACKER bereitet Ausbau seiner Siliciummetall-Produktion in Norwegen vor

    Die Wacker Chemie AG bereitet den Ausbau ihrer Produktionskapazität für Siliciummetall am norwegischen Standort Holla vor. Mit einer entsprechenden Machbarkeitsstudie hat der Münchner Chemiekonzern bereits begonnen. In Planung ist demnach der Bau eines neuen Schmelzofens, der die Kapazität ... mehr

  • Stellenangebote

    Biologielaborant (w/m/d) als Assistent mit Schwerpunkt mRNA-Analytik in der Qualitätskontrolle

    Sie suchen die Weltoffenheit eines global agierenden Techno­logie­kon­zerns – und schätzen gleichzeitig die vertrauten Werte eines deutschen Traditions­unter­nehmens? Wir bieten Ihnen spannende Aufgaben in einem Team von Experten, die sich auf Augenhöhe begegnen. Auf der ganzen Welt. Für un ... mehr

    Chemielaborant (w/m/d)

    Sie suchen die Weltoffenheit eines global agierenden Techno­logie­kon­zerns – und schätzen gleichzeitig die vertrauten Werte eines deutschen Traditions­unter­nehmens? Wir bieten Ihnen spannende Aufgaben in einem Team von Experten, die sich auf Augenhöhe begegnen. Auf der ganzen Welt. Für un ... mehr

    Prozessentwickler (w/m/d)

    Unsere Welt braucht Ideen! Als eines der forschungs­intensivsten Chemie­unter­nehmen der Welt ent­wickeln wir seit über 100 Jahren führende Lösungen für zahl­reiche Branchen von Bau bis Photo­voltaik und von Kosmetik bis Kautschuk. Welt­weit, mit Produktions­stand­orten auf drei Kontinenten ... mehr

  • Firmen

    Wacker Chemie AG

    WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit Hauptsitz in München. Das Leistungsportfolio konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Siliconchemie, Polymerchemie, Feinchemikalien und Biotech-Produkte, Polysilicium, Wafer und Einkristalle aus Reinstsilicium. Aufgrund seiner Kernkompetenz ... mehr

    Wacker Chemie (Schweiz) AG

    Die Wacker-Chemie (Schweiz) AG ist seit über 25 Jahren in der Schweiz aktiv und befindet sich im Zentrum von Basel. Als eine Firma des WACKER Konzerns legen wir besonderen Wert auf zuverlässige und individuelle Betreuung. Für unsere Kernarbeitsgebiete WACKER SILICONES, WACKER POLYMERS und ... mehr

    Wacker Chemie AG

    Wir sind ein global operierender Chemiekonzern und ein Team von Spezialisten – fokussiert am Markt und ganz nah bei unseren Kunden. In unseren fünf Geschäftsbereichen sind unsere Experten der Silicon- und der Polymer-Chemie, der Spezial- und Feinchemie, der Polysilicium-Herstellung, sowie d ... mehr