03.08.2011 - BASF SE

BASF und CSM verhandeln über Joint Venture zur Produktion biobasierter Bernsteinsäure

Die beiden Unternehmen intensivieren ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel, der führende Anbieter für Bernsteinsäure zu werden

BASF SE und Purac, ein Tochterunternehmen von CSM nv, gaben die Aufnahme von Verhandlungen über die Gründung eines Joint Ventures zur Produktion biobasierter Bernsteinsäure bekannt. Beide Unternehmen forschen dazu bereits seit 2009 in einer Entwicklungskooperation. Die sich ergänzenden Stärken in den Bereichen Fermentation und Aufarbeitung führten zur Entwicklung eines nachhaltigen und hocheffizienten Herstellungsprozesses, der auf einem patentgeschützten Mikroorganismus basiert. Vor allem bei Biokunststoffen, chemischen Zwischenprodukten, Lösungsmitteln, Polyurethanen und Weichmachern wird in den kommenden Jahren ein starker Anstieg der Nachfrage nach Bernsteinsäure erwartet.

„Wir freuen uns, in der Partnerschaft mit Purac den nächsten Schritt zu gehen“, betont Dr. Andreas Kreimeyer, Mitglied des Vorstands und Sprecher der Forschung der BASF. „Unsere Partnerschaft war bisher äußerst erfolgreich. Die Entwicklung in Richtung eines Joint Ventures wird uns dem Ziel näher bringen, der führende Anbieter für Bernsteinsäure zu werden.“

 „Wir beabsichtigen mit einer 25.000 Tonnen Fermentations-Anlage auf dem Standort von Purac in der Nähe von Barcelona, Spanien, erster industrieller Anbieter von Bernsteinsäure zu werden. Die Anlage soll spätestens 2013 in Betrieb genommen werden“, erläutert Gerard Hoetmer, Vorstandsvorsitzender von CSM. „Zusätzlich planen wir bereits eine Großanlage mit einer Kapazität von 50.000 Tonnen, um den erwarteten Nachfrageanstieg bedienen zu können. Unsere Partnerschaft birgt enormes Potential, da sie die Kompetenzen von zwei in ihren Feldern führenden Unternehmen gewinnbringend bündelt.“

Während der bestehenden Kooperation konnten wichtige Schritte des gemeinsam entwickelten Verfahrens bereits in mehreren erfolgreichen Produktionskampagnen erprobt werden. Die produzierten Mengen wurden genutzt, um den Markt zu evaluieren. „Nachdem wir die Anwendung innerhalb der BASF erfolgreich getestet haben, sind wir nun in der Lage, externen Kunden größere Mengen zur Verfügung zu stellen“, sagt Dr. Thomas Weber, Geschäftsführer der BASF Future Business GmbH, mit Blick auf die jüngste industrielle Produktionskampagne im Juni 2011. „Wir wollen unseren Kunden auf globaler Ebene ein qualitativ hochwertiges Produkt anbieten und eine sichere Versorgung gewährleisten“, fügt Fabrizio Rampinelli, Geschäftsführer von Purac, hinzu. „Mit dieser Zusammenarbeit bei biobasierter Bernsteinsäure werden wir unserem Geschäft für biobasierte Polymere und grüner Chemie ein weiteres bedeutendes Wachstumsfeld hinzufügen.“

Der von BASF und Purac neu entwickelte Produktionsprozess kombiniert hohe Effizienz mit der Verwendung erneuerbarer Rohstoffe.  Zugleich wird bei der Herstellung von Bernsteinsäure das klimaschädliche Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) gebunden. Der daraus resultierende positive ökologische Fußabdruck macht biobasierte Bernsteinsäure zu einer ökonomischen und ökologischen Alternative zu petrochemischen Einsatzstoffen. Das eingesetzte Bakterium namens Basfia succiniciproducens ist ein natürlicher Produzent von Bernsteinsäure und kann eine Vielzahl von erneuerbaren Rohstoffen (C3, C5 und C6) einschließlich Biomasse verarbeiten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • BASF
  • Bernsteinsäure
  • CSM
  • Green Chemistry
Mehr über BASF
  • News

    BASF bringt zusätzliche Kapazität von Methansulfonsäure auf den Markt

    Die Nachfrage nach Methansulfonsäure (MSA) ist in den vergangenen Jahren weltweit stetig gestiegen. Dazu trägt auch ein zunehmendes Interesse an besonders umweltverträglichen Produkten und Formulierungen bei. Um dem wachsenden Bedarf ihrer Kunden gerecht zu werden, hat BASF daher einen höhe ... mehr

    BASF erzielt starkes EBIT vor Sondereinflüssen trotz erheblich höherer Energie- und Rohstoffpreise

    Deutlich gestiegene Energie- und Rohstoffpreise sowie Unterbrechungen der Lieferketten prägten das erste Quartal 2022. „Dennoch sind wir sehr gut in das Jahr 2022 gestartet“, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller bei der diesjährigen virtuellen Hauptversammlung des Untern ... mehr

    BASF stellt Aktivitäten in Russland und Belarus ein

    Wie am 3. März 2022 bekanntgegeben, schließt BASF aufgrund des von der russischen Regierung angeordneten Angriffskriegs auf die Ukraine keine neuen Geschäfte mehr in Russland und Belarus ab. BASF verurteilt den russischen Angriff auf die Ukraine und die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung auf ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF plc

    mehr

    BASF de Nicaragua S.A.

    BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Öl und Gas über Chemikalien, Kunststoffe und Veredlungsprodukte bis hin zu Pflanzenschutzmitteln und Feinchemikalien. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branc ... mehr

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

Mehr über CSM nv
Mehr über PURAC biochem