Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Extreme Barriere-Eigenschaften überwinden

10.04.2012

Eine Permeationsrate von Sauerstoff mit sehr niedrigen Nachweisgrenzen von 0,5 ppm (Gasphase) messen zu können, eröffnet neue Möglichkeiten: Wenn sich die Sauerstoffmenge, die durch spezielle synthetische Materialien dringt, minimieren lässt, dann kann die Haltbarkeitsdauer von Produkten erhöht werden bzw. die extremen Barriere-Eigenschaften von Folien für spezielle technische Anwendungen verbessert werden, wie z. B. von LED Displays, Photovoltaik-Modulen oder organischen Solarzellen.

Vor allem die Verpackungsindustrie und die Materialentwickler werden von dem gemeinsamen Projekt des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising und der PreSens Precision Sensing GmbH in Regensburg profitieren. Hat das Projekt doch einen leicht zu handhabenden und sehr preisgünstigen Prototypen für die Messungen von Sauerstoffspuren hervorgebracht. Der Grenzwert von 0.5 ppm in der Gasphase des neuen, hochempfindlichen Sensors TAF12 erlaubt Messungen, die um ein 50-faches niedriger sind als mit den bislang vorhandenen Systemen möglich. Er hat einen Dynamikbereich von 0 – 1000 ppm (in der Gasphase). Die neu entwickelten Messzellen sind aus Edelstahl und weisen eine verbesserte Dichtigkeit auf.

Das neue Mess-Sytem – zusammen mit dem TAF 12 Sensor der Firma PreSens – ist eine bequem zu nutzende und kosteneffiziente Methode zur Bestimmung der Durchlässigkeit von Sauerstoff von maßgeblichen synthetischen Materialien. In einigen Monaten wird mit der Serienproduktion begonnen und Kunden aus Industrie und Forschung können dann von der sehr niedrigen Nachweisgrenze der Sauerstoffdurchlässigkeit profitieren, wenn sie neuartige Verpackungsmaterialien bzw. Folien mit außergewöhnlichen Barriere-Eigenschaften testen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Permeationsmessgeräte
  • Sauerstoff
  • PreSens - Precision Sensing
Mehr über PreSens Precision Sensing
  • News

    Fundierter Rat von “Dr. Shaker”

    Entwickler und Anwender von geschüttelten Bioreaktoren profitieren bei www.shakingtechnology.com von einem Netzwerk aus Information und Expertise. Seit der Gründung Anfang 2009 ist die Internetseite des Forum ShakingTechnology attraktiv für Neuanwender und erfahrene Benutzer von geschüttelt ... mehr

  • Firmen

    PreSens Precision Sensing GmbH

    PreSens bietet seit seiner Gründung 1997 eine große Auswahl an chemisch-optischen Sensorsystemen für Endverbraucher in den Bereichen Bioprozesskontrolle, biologische Forschung & Umweltforschung, Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie als auch in anderen industriellen Anwendungen. PreSens pro ... mehr

Mehr über Fraunhofer-Institut IVV
  • News

    Süßlicher Duft mit giftigem Beigeschmack?

    Bunte, weiche Schaumstofffiguren, sogenannte Squishies, erfreuen sich bei Kindern zunehmender Beliebtheit. Allerdings weisen einige Produkte einen auffälligen Geruch auf. Bei manchen Produkten ist der Geruch unangenehm, bei anderen durchaus attraktiv. Warum diese Produkte geruchlich so auff ... mehr

    Food-Scanner für die Hosentasche

    Laut einer Studie der Umweltstiftung WWF Deutschland landen jährlich zehn Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschland im Müll, obwohl sie noch verzehrbar sind. Mit einem mobilen Food-Scanner sollen Verbraucher und Supermarktbetreiber in Zukunft prüfen können, ob Nahrungsmittel verdorben si ... mehr

    Schädliche Geruchsstoffe in Acrylfarben identifiziert

    Acrylfarben bieten viele Vorteile und sind deshalb nicht nur bei Künstlern beliebt. Sie trocknen schnell, verfügen über eine hohe Deckkraft und sind leicht handhabbar. Das macht sie besonders beliebt für Produkte, mit denen jeder in Berührung kommt. Beispiele dafür sind Wand- und Fassadenfa ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV)

    Das Fraunhofer IVV ist Ihr Partner für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben aus der Industrie. Neben der industriellen Forschung bearbeiten wir öffentlich geförderte Forschungsprojekte. mehr

  • q&more Artikel

    Oligomere in polyesterbasierten Lebensmittelverpackungen

    Lebensmittelverpackungen ermöglichen viele Vorteile im Hinblick auf die Handhabung und Qualität von Lebensmitteln. Verpackungen aus Plastik haben hierbei die Vorzüge, dass sie leicht und flexibel sind und unterschiedlichsten Polymermodifikationen ein breites Anwendungsspektrum ermöglichen. mehr

  • Autoren

    Dr. Maria Hoppe

    Maria Hoppe, Jahrgang 1987, studierte von 2007–2013 Chemie an der Freien Universität Berlin und der Universität von Amsterdam. Von 2013–2018 war sie Doktorandin am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in der Abteilung Produktsicherheit und Analytik. 2018 erfolgte der ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.