11.10.2013 - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Chemie-Nobelpreis 2013: „Die Balance zwischen Genauigkeit und Signifikanz“

Die Königlich-Schwedische Akamedie hat die Preisträger des Nobelpreises für Chemie 2013 bekannt gegeben: die US-amerikanischen Forscher Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel. Sie erhalten die Auszeichnung für die „Entwicklung von mehrskaligen Modellen für komplexe chemische Systeme“. Prof. Dr. Dirk Zahn, Professor für Theoretische Chemie an der FAU, erklärt im Kurzinterview die Arbeit der diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger.

Die US-Forscher Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel haben den Nobelpreis für Chemie erhalten. Hat Sie die Wahl überrascht?

Eher gefreut. Es ist schön, dass in diesem Jahr Wissenschaftler aus dem Fachgebiet der Theoretischen Chemie die Auszeichnung erhalten haben – nicht zuletzt weil es die Öffentlichkeit für die Bedeutung dieses Forschungsbereichs sensibilisiert. Jeder der drei Preisträger steht für eine Reihe von signifikanten Fortschritten in der Computerchemie. Erst durch solche Entwicklungen können wir heute komplexe Fragestellungen, zum Beispiel aus der Materialwissenschaft oder der Pharmaforschung, auf molekularer Ebene besser verstehen.

Wie muss man sich denn die Arbeit eines Wissenschaftlers in der Computerchemie als Laie vorstellen?

Sie kennen vielleicht die typischen Schulmodelle von Molekülen – aus Kügelchen und Stäbchen – mit denen man versucht, die Anordnung von Atomen im Molekül anschaulich darzustellen. Mit den Methoden der theoretischen Chemie gelingt es uns, die Stäbchen, also die chemischen Bindungen zwischen den Atomen, sehr genau zu berechnen. Heutzutage können wir hochkomplexe Modelle im Rechner umzusetzen – und vor allem auch die Dynamik beschreiben, wie Moleküle sich selbst organisieren und miteinander reagieren. Wir haben damit ein spannendes Instrument, welches uns ermöglich, im Rahmen von Computeranimationen zuzuschauen, wie Moleküle ihre Funktion ausüben.

Was sind die denn die Herausforderungen in der Computerchemie – warum ist die Arbeit der diesjährigen Nobelpreisträger so bedeutsam?

Um eine Reaktion exakt zu beschreiben, bedarf es sehr ausgefeilter quantenchemischer Rechnungen. Diese Berechnungen sind aber enorm aufwändig und können selbst auf modernsten Großrechnern nur für kleine und wenige Moleküle umgesetzt werden. Die Arbeiten von Karplus, Levitt und Warshel zielen auf geschickte Näherungsmodelle ab, welche es erlauben, Strukturen und Dynamiken viel größerer Systeme zu berechnen. Ein Enzym in seiner biochemischen Umgebung zum Beispiel ist ein sehr komplexes System. Fehlerquellen in der Simulation liegen dabei nicht nur in der Berechnung einzelner Wechselwirkungskräfte, sondern auch in der hinreichenden Beschreibung der Vielzahl von Anordnungsmöglichkeiten. Jeder der drei Preisträger hat herausragende Beiträge zur Modellvereinfachung, und damit zu einer ausgewogenen Balance zwischen der Genauigkeit der Berechnung zwischenatomarer Kräfte und der statistischen Signifikanz des gesamten Modellsystems geleistet. „Mache dein Modell so einfach wie möglich – aber nicht einfacher“, hat Einstein gesagt. Und das ist die große Leistung der Preisträger: ihre Methodenentwicklungen erlauben uns, diesen optimalen Grad der Vereinfachung zu finden, also die Ausgewogenheit von statistischer Aussagekraft und quantenchemischer Genauigkeit der Berechnung einzelner Anordnungen.

 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • University of South…
  • Stanford University
  • Harvard University
  • Université de Strasbourg
Mehr über Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • News

    Der kleinste Besen der Welt

    Ein Forschungsteam der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat eine neuartige Methode entwickelt, mit der Oberflächen auf der Nanoskala absolut sauber werden. Durch mechanische Kräfte werden dabei auch kleinste Kontaminationen bis zur atomaren Skala entfernt. Die Ergebni ... mehr

    Glyphosat mit einfachen Mitteln aus Wasser entfernen

    Glyphosat zählt zu den meistgenutzten Herbiziden weltweit – und gleichzeitig zu den meistdiskutierten chemischen Verbindungen: Steht es doch unter Verdacht, eine krebserzeugende Wirkung zu haben. Diverse Klagen in den USA und Diskussionen über Zulassungsbeschränkungen beziehungsweise Verbot ... mehr

    Dem nanotechnologischen Traum nahe

    Einwandige, einheitliche Kohlenstoffnanoröhren (SWCNTs) herzustellen, gehört zu den großen Herausforderungen der Materialwissenschaft. Es ist möglich, sie mithilfe von Vorläufermolekülen, sogenannten Keimen, die das Wachstum vorgeben, zu erzeugen. Jedoch ist deren Synthese weitgehend unerfo ... mehr

  • q&more Artikel

    Bunte Fehlgerüche in Künstlerfarben

    Farben auf Acrylbasis gehören zu den am häufigsten verwendeten Farben. Obwohl die Farben auf Wasserbasis hergestellt werden können und dabei geringe Anteile an flüchtigen Substanzen in der Produktion zum Einsatz kommen, weisen Acrylfarben dennoch häufig einen starken Eigengeruch auf. Bislan ... mehr

    Modellierte Medikamente

    Computergestütztes Medikamentendesign (CADD) ist nichts Neues. Das Journal of ­Computer-Aided Molecular Design (Springer) wurde 1987 gegründet, als die 500 weltweit schnellsten Computer langsamer als ein heutiges Smartphone waren. Damit ist dieses Feld ein Vierteljahrhundert alt. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Andrea Büttner

    Andrea Büttner, Jahrgang 1971, studierte Lebensmittelchemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend promovierte und habilitierte sie an der Technischen Universität München im Bereich Aromaforschung. Seit 2007 baute sie am Fraunhofer IVV das Geschäftsfeld Produktwirkung s ... mehr

    Prof. Dr. Timothy Clark

    Tim Clark, geb. 1949 in England, promovierte 1973 an der Queens Universität Belfast. Er ist Direktor des Computer-Chemie-­Centrums in Erlangen sowie des Centre for Molecular Design an der Universität Portsmouth, UK. Er entwickelt und wendet Modelle und Simulationstechniken für Chemie, Werks ... mehr

Mehr über Royal Swedish Academy of Sciences
Mehr über Harvard University
  • News

    Ultrakaltes Rätsel gelöst

    In einer berühmten Parabel begegnen drei blinde Männer zum ersten Mal einem Elefanten. Jeder berührt einen Teil - den Rüssel, das Ohr oder die Seite - und schließt daraus, dass das Wesen eine dicke Schlange, ein Fächer oder eine Wand ist. Dieser Elefant, sagte Kang-Kuen Ni, ist wie die Quan ... mehr

    Die kälteste chemische Reaktion

    Die kälteste chemische Reaktion im bekannten Universum fand in einem scheinbar chaotischen Durcheinander von Lasern statt. Der Schein trügt: Tief in diesem akribisch organisierten Chaos, bei Temperaturen, die Millionen Mal kälter sind als der interstellare Raum, erreichte Kang-Kuen Ni eine ... mehr

    Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie

    Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstli ... mehr

Mehr über Université de Strasbourg
  • News

    Motor und Energiespeicher aus einem Guss

    Einen Motor und Energiespeicher zu bauen, der lediglich aus einer Komponente besteht, ist Physikern und Materialwissenschaftlern der Universitäten Heidelberg und Strasbourg (Frankreich) gelungen. Dafür nutzten sie eine elastische Polymerfaser, die zu einem Ring geformt und mithilfe einer äu ... mehr

    Neues Zyklotron für die medizinische Forschung

    Cyrcé (Zyklotron für Forschung und Lehre), der neue Teilchenbeschleuniger des interdisziplinären Hubert Curien Instituts (IPHC) der Universität Straßburg, ist jetzt betriebsbereit. Vor Kurzem wurde mit ihm die erste Serie Fluor 18 hergestellt, ein Radioisotop, das häufig als Marker in der N ... mehr

    Kleinster Schwingungssensor der Quantenwelt

    Kohlenstoffnanoröhrchen und magnetische Moleküle gelten als Bausteine für zukünftige nanoelektrische Systeme. Dabei spielen sowohl ihre elektrischen als auch ihre mechanischen Eigenschaften eine Rolle. Einem deutsch-französischen Forscherteam vom Institut Néel in Grenoble, vom Straßburger I ... mehr

  • q&more Artikel

    Ein Licht für die Zeit, eine Zeit für das Licht

    Wie wir wissen, sind unsere Augen das Sinnesorgan, mit dem wir die Welt um uns herum sehen können. Licht dringt durch die Pupille ins Auge ein und trifft auf die im hinteren Bereich liegende, lichtempfindliche Retina. Das löst einen biochemischen und physiologischen Prozess aus, der uns als ... mehr

  • Autoren

    Dr. David Hicks

    David Hicks, geb. 1956, studierte Zoologie an der Universität von Bristol, U.K., und promovierte in London im Fach Entwicklungsneuropsychologie (1978–81). Im Anschluss verbrachte er einen Postdoc-Aufenthalt an der biochemischen Fakultät der Universität von British Columbia in Vancouver, Kan ... mehr

Mehr über Stanford University
Mehr über University of Southern California
  • News

    Neuartige Technologie verlängert Batterielebensdauer, erhöht Ladegeschwindigkeit und reduziert Datenbeschädigung

    Speichergeräte gibt es in vielen Formen. Von USB-Sticks über externe Festplatten bis hin zu Chips, die direkt in Smartphones implantiert werden. Was das eine besser als das andere macht, ist gewöhnlich eine Kombination aus neuen, bahnbrechenden Materialien und der neuartigen Bausteinstruktu ... mehr

    Nicht wegwerfen - einfach warten

    Anstatt Ihre kaputten Stiefel oder Ihr zerbrochenes Spielzeug wegzuwerfen, warum lassen Sie sie sich nicht selbst reparieren? Forscher der University of Southern California Viterbi School of Engineering haben 3D-gedruckte Gummimaterialien entwickelt, die genau das können.Assistenzprofessor ... mehr

    Jenseits von Öl und Gas

    Öl, Erdgas und Kohle sind unsere wichtigsten Energiequellen und unentbehrlicher Grundstoff für die Herstellung vieler Produkte des täglichen Lebens, angefangen von Benzin über Kunststoffe bis hin zu einer Vielzahl von Pharmaka. Die geschätzten weltweiten Öl- und Erdgasreserven haben sich da ... mehr