25.04.2016 - Petróleos Mexicanos (Pemex)

Zahl der Toten nach Chemiewerk-Explosion steigt auf 32

(dpa) Nach der Explosion in einem petrochemischen Werk im Osten Mexikos ist die Zahl der Toten auf 32 gestiegen. Es seien vier weitere Leichen entdeckt worden, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Sechs der Opfer hätten bislang noch nicht identifiziert werden können.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch in einer Raffinerie-Anlage in der Stadt Coatzacoalcos im Bundesstaat Veracruz ereignet. Das Werk produziert Vinylchlorid, eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren. Ursache des Unglücks sei offenbar das Austreten brennbarer chemischer Substanzen gewesen, sagte Pemex-Direktor José Antonio González Anaya.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Pemex
  • News

    Cyberangriff auf Erdölkonzern

    (dpa) Nach einem Cyberangriff auf den mexikanischen Erdölkonzern Pemex sieht sich das Unternehmen einem Erpressungsversuch ausgesetzt. Pemex sei ein seriöser Konzern und werde daher nicht zahlen, sagte Mexikos Energieministerin Rocío Nahle am Mittwoch vor Reportern in Veracruz. Nach Medienb ... mehr

    Erdölförderung in Mexiko geht deutlich zurück

    (dpa) Die Erdölförderung in Mexiko sinkt weiter. Im vergangenen Jahr sei die Produktion um 9,56 Prozent auf 1,94 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gefallen, teilte der staatliche Energiekonzern Pemex am Freitag mit. Die Ölförderung in Mexiko geht bereits seit 2004 zurück, als sie mit ... mehr

    Mexikos Ölkonzern Pemex schließt Joint Venture mit BHP Billiton

    (dpa) Nach der Liberalisierung des mexikanischen Energiemarktes hat der staatliche Erdölkonzern Pemex sein erstes Joint Venture mit einem privaten Unternehmen geschlossen. Gemeinsam mit dem australisch-britischen Konzern BHP Billiton will Pemex künftig das Ölfeld Trión im Golf von Mexiko au ... mehr