18.01.2017 - Daimler AG

Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

(dpa) Eine Allianz aus Autoherstellern und anderen Weltkonzernen will dem Wasserstoff-Antrieb zum Durchbruch auf der Straße verhelfen. Daimler, BMW, der Gasehersteller Linde und zehn weitere Unternehmen haben sich zum Hydrogen Council zusammengeschlossen - der Wasserstoff-Initiative, wie sie am Dienstagabend auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mitteilten. Die Unternehmen stecken momentan zusammen pro Jahr 1,4 Milliarden Euro in den Ausbau der Technik.

Wasserstoff wird in einer sogenannten Brennstoffzelle zu Strom umgewandelt, womit Elektroautos angetrieben werden. In die Umwelt gelangt dabei lediglich Wasserdampf. Gegenüber Batterien hat Wasserstoff den Vorteil, dass höhere Reichweiten möglich sind und die Betankung mittlerweile ähnlich schnell vonstatten geht wie bei Benzin- und Dieselautos.

Das Hydrogen Council will dabei helfen, die 2015 in Paris verabschiedeten Klimaziele zur Begrenzung der Erderwärmung zu erreichen. Zu Beginn wird die Initiative vom japanischen Autobauer Toyota und dem französischen Gasehersteller Air Liquide geleitet. «Ohne die Unterstützung von Regierungen ist dieses Projekt aber nicht möglich», sagte Toyota-Verwaltungsratschef Takeshi Uchiyamada in Davos. Air-Liquide-Chef Benoit Potier verwies auf den Ausbau des Tankstellen-Netzes.

Bislang sind erst wenige Wasserstoff-Modelle in Großserie gegangen. Hyundai-Chef Chung Mong-koo sieht die Entwicklung aber positiv: «Es hat große Fortschritte bei der Brennstoffzellen-Technologie gegeben.» Er sei zuversichtlich, dass die Technik schon bald konkurrenzfähig zu Benzin- und Dieselantrieben werde. «Wasserstoff ist eine der besten Antworten auf die Frage, wie man Energie speichern kann», sagte der Chef des französischen Multis Total, Patrick Pouyanne.

Die weiteren Mitglieder der Allianz sind der Ölkonzern Shell, der Autobauer Honda, der Motorradhersteller Kawasaki, der Energiekonzern Engie, der Rohstoffkonzern Anglo American sowie der Bahntechnik-Spezialist Alstom.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Toyota
  • Air Liquide
  • Hyundai
  • Shell
Mehr über Daimler
  • News

    Daimler beteiligt sich an Start-up für Batteriematerialien

    Die Daimler AG hat im Rahmen ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten eine Minderheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Batteriematerialspezialisten Sila Nanotechnologies Inc. (Sila Nano) erworben. Gegründet in 2011 gilt Sila Nano als ein führender Entwickler von neuen Batteriemater ... mehr

    Evonik gibt defizitäres Batterieunternehmen an Daimler ab

    (dpa-AFX) Der Chemiekonzern Evonik steigt aus dem Verluste schreibenden Gemeinschaftsunternehmen Li-Tec mit Daimler aus. Wie die Konzerne am Dienstag mitteilten, übernimmt der Autobauer den 50,1-prozentigen Anteil von Evonik an dem Batterieunternehmen im sächsischen Kamenz. Auch der 10-Proz ... mehr

    Chemie-Unfall in Daimler-Werk

    (dpa-AFX) Nach einem Chemie-Unfall in einem Werk des Autoherstellers Daimler in Esslingen bei Stuttgart sind 27 Menschen zur Beobachtung ins Krankenhaus gekommen. Am Dienstagabend war es nach Polizeiangaben in der Produktionshalle zu einer chemischen Reaktion bei einer Reinigungsanlage für ... mehr

Mehr über BMW Group
Mehr über Linde
  • News

    Linde-Chef kündigt Stellenabbau im deutschen Gasegeschäft an

    (dpa-AFX) Der deutsch-amerikanische Gasekonzern Linde hat im vergangenen Jahr trotz schwacher Konjunktur mehr Gewinn gemacht - und einen Stellenabbau im deutschen Gasegeschäft angekündigt. Der aus den USA angereiste Vorstandschef Steve Angel sagte am Donnerstag in Pullach bei München: "Es w ... mehr

    TU München, Oerlikon, GE Additive und Linde gründen Cluster für Additive Fertigung in Bayern

    Die Technische Universität München (TUM), Oerlikon, GE Additive und Linde gründen gemeinsam ein Cluster für Additive Fertigung. Dieses Cluster ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Organisationen mit dem Ziel, an einem einzigen Standort Additive Fertigungstechnologien zu erforschen un ... mehr

    Neuartiges Verfahren zur Rückgewinnung hochwertiger Produkte aus Erdgas entwickelt

    Linde hat ein neuartiges Verfahren zur Rückgewinnung hochwertiger Produkte aus Erdgas entwickelt, in dem Technologien von BASF und Linde erfolgreich kombiniert werden. Bei dem Verfahren werden wertvolles Helium, flüssige Kohlenwasserstoffe und gereinigtes CO2 zurückgewonnen und gleichzeitig ... mehr

  • Firmen

    Linde AG

    mehr

    Linde Material Handling GmbH

    Linde Material Handling mit Hauptsitz in Aschaffenburg zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und ist gleichzeitig einer der bedeutendsten Produzenten von Hydrostatik-Antrieben die hauptsächlich in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie in Linde- ... mehr

    Linde Gas GmbH

    1914 als Sauerstoff- und Wasserstoffwerk Lambach gegründet, befindet sich seit 1985 der Sitz der Linde Gas GmbH in Stadl-Paura O.Ö. In der Zentrale und in den Niederlassungen in Wien, Graz, Linz, Eggendorf, Kapfenberg, Klagenfurt und Wörgl sorgen hoch qualifizierte Spezialisten für optimale ... mehr

Mehr über Air Liquide
Mehr über Shell