Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

WITec Paper Award 2017 für hervorragende wissenschaftliche Veröffentlichungen

29.06.2017

WITec GmbH

WITec Gold Award Winner: Maria O'Brien

WITec GmbH

WITec Silver Award Winner: Helena Nogueira

WITec GmbH

WITec Bronze Award Winner: Jonas Higl

Unter fast 60 Einsendungen für den WITec Paper Award 2017 ermittelte unsere Jury die drei besten Artikel. Sie waren von Wissenschaftlern aus Irland, Portugal sowie Deutschland eingereicht worden, die Übergangsmetall-Dichalcogenide (TMDC), Textilfasern und Zement mit konfokalen Raman-Mikroskopen von WITec untersuchten.

Die Artikel dokumentieren in eindrucksvoller Weise, wie sich mit dieser Technik aussagekräftige Informationen über Struktur und Zusammensetzung verschiedenster Materialien gewinnen lassen.




Paper Award GOLD

Maria O‘Brien vom Trinity College in Dublin (Irland)

  • Analyse der vier Übergangsmetall-Dichalcogenide (TMDs) MoS2, MoSe2, WS2 und WSe2. Mit ihren Kollegen Niall McEvoy, Damien Hanlon, Toby Hallam, Jonathan Coleman and Georg Duesberg untersuchte sie die Raman-Moden dieser Materialien, die von der Dicke der untersuchten Materialien und der Anordnung der einzelnen Moleküllagen abhängig sind. Im Rahmen dieser Studie zeigten die Autoren, dass die niederfrequenten Raman-Moden der TMDC weitere Informationen zu jenen liefern, die aus den üblicherweise verwendeten Raman-Moden höherer Frequenz gewonnen werden können. Daraus zogen sie den Schluss: „“This study presents a major stepping stone in fundamental understanding of layered materials as mapping the low-frequency modes allows the quality, symmetry, stacking configuration and layer number of 2D materials to be probed over large areas.” Die Autoren empfehlen, niederfrequente Raman-Moden für die Analyse solcher TMDs zu verwenden, die im hochfrequenten Raman-Spektrum keine deutlichen Änderungen in Abhängigkeit von Schichtdicke und –struktur zeigen.

Paper Award SILBER

Helena Nogueira von der Universität Aveiro (Portugal)

  • Die Wissenschaftlerin und ihre Co-Autoren Sara Fateixa, Manon Wilhelm und Tito Trindade hatten Leinenfasern auf verschiedene Weise mit Methylenblau gefärbt und den Färbeprozess mit Hilfe von dreidimensionaler Raman-Mikroskopie und SERS (surface enhanced Raman scattering) analysiert. Außerdem untersuchten sie, wie Nanopartikel aus Silber, die als antimikrobielle Substanzen auf Textilien aufgebracht werden, sich an die Fasern an- bzw. darin einlagern. Als Fazit schrieben die Forscher: “… Raman imaging and SERS are valuable assets that complement or eventually provide unique characterization data.”

Paper Award BRONZE

Jonas Higl von der Universität Ulm (Deutschland)

  • Analyse von Zement. Mit seinen Kollegen Marcus Köhler und Mika Lindén nutzte er die zerstörungsfreie Raman-Mikroskopie, um die verschiedenen Hydratphasen und –strukturen zu analysieren, die während der Reaktion zwischen Zement und dem Anmachwasser entstehen. Diese Hydratphasen lösen die Erstarrung des Zements aus und bestimmen die Festigkeit des Zementsteins. Die Studie ist nach Kenntnis der Autoren die erste, in der Raman-Mikroskopie zur Analyse von Zement verwendet wurde.

Der von der WITec GmbH alljährlich verliehene Preis zeichnet herausragende wissenschaftliche Veröffentlichungen aus, sofern im Rahmen der experimentellen Arbeiten ein WITec-Gerät verwendet wurde. Zu den Auswahlkriterien gehörten die Bedeutung der Arbeit für die Wissenschaft und die Originalität der verwendeten Techniken.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Raman Imaging
  • Übergangsmetall-Dic…
  • Zement
  • Textilien
  • Universität Ulm
  • Trinity College Dublin
  • Molybdändisulfid
  • Molybdändiselenid
  • Wolframdiselenid
  • Wolframdisulfid
  • Schichtdicke
  • Surface-enhanced Ra…
  • WITec
Mehr über WITec
Mehr über Trinity College Dublin
Mehr über Uni Ulm
  • News

    Elektrokatalyse: Wasserspalter mit Multi Tasking-Talent

    Brennstoffzellen eignen sich hervorragend zur Speicherung von Wind- und Sonnenenergie. Sie sind daher ein bedeutender Baustein der Energiewende. Der dafür benötigte Wasserstoff wird durch die elektrokatalytische Spaltung von Wasser gewonnen, bei der auch Sauerstoff frei wird. Einen großen S ... mehr

    Nie mehr brennende Smartphone-Akkus?

    In Flammen stehende Laptops oder Smartphones sind oft auf so genannte Dendriten in Batterien zurückzuführen. Diese astartigen Auswüchse an der negativen Elektrode („Anode“) können Kurzschlüsse auslösen, die zum Batteriebrand führen. Warum die häufig in mobilen Endgeräten eingesetzten Lithiu ... mehr

    Einblicke in Minibatterie aus Graphen

    Man kann es schlicht und einfach eine Sensation nennen, was hier Wissenschaftlern aus Stuttgart, Ulm und Dresden gelungen ist. Mit Hilfe des Supermikroskops SALVE konnten sie in atomarer Auflösung zeigen, wie sich Lithium-Ionen bei elektrochemischen Be- und Entladungsprozessen verhalten. Si ... mehr

  • Universitäten

    Universität Ulm

    Die Universität Ulm ist, chronologisch betrachtet, die neunte in Baden-Württemberg. Überlegungen zu einer Ulmer Universitätsgründung gehen in die 50er Jahre zurück. 1959 formierte sich der Arbeitskreis »Universität Ulm«, der im März 1961 seine Gründungsdenkschrift vorlegte. Aus anfänglicher ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.