Pharmakonzern Altana weiht neue Produktionsstätte in Singen ein

05.07.2004

Im Beisein des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Erwin Teufel MdL, sowie zahlreichen Vertretern aus Politik, Medien und Industrie wurde am 2. Juli die Erweiterung des Produktionsstandorts Singen festlich begangen. Die Investitionen in der Region, in der sich auch der Hauptsitz des international tätigen Pharmaunternehmens befindet, sind beachtlich. In den vergangenen 3 Jahren wurden alleine in Singen mehr als 75 Millionen Euro in Produktionsanlagen investiert, am Hauptstandort der Forschung in Konstanz waren es für neue Gebäude sogar 100 Millionen Euro. Dabei sind mehr als 700 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze entstanden. Für die Forschung und Entwicklung von neuen hochwirksamen Arzneimitteln wurden seit 1999 rund eine Milliarde Euro ausgegeben.

Der Vorstandsvorsitzende der ALTANA Pharma AG, Dr. Hans-Joachim Lohrisch, betonte in seiner Rede die Notwendigkeit für Innovationen. "Als forschendes Pharmaunternehmen sind wir auf Innovationen angewiesen und brauchen verlässlich Rahmenbedingungen. Der Standort Deutschland wird am Wachstum des Unternehmens nur dann partizipieren können, wenn die Rahmenbedingungen für Innovationen verbessert werden."

Im neuen Produktionsgebäude W 32 in Singen werden die Wirkstoffe für Pantoprazol und Roflumilast (Daxas®) hergestellt. Mit einem Marktumsatz von 2,35 Milliarden Euro in 2003 ist Pantoprazol, das gegen säurebedingte Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt wird, das derzeit erfolgreichste Medikament aus deutschen Forschungslabors. Daxas® wird ein neues Medikament zur Behandlung von Atemwegserkrankungen, insbesondere von COPD ("Raucherlunge") sein. Die Zulassung zum Verkauf im EU-Arzneimittelmarkt wurde bei der euro-päischen Behörde EMEA im Februar 2004 beantragt.

Weitere News aus dem Ressort Produktion

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS