20.09.2004 - PlasticsEurope

Die europäische Kunststoffindustrie - Wachstum und mehr Recycling in herausfordernden Zeiten

Zwischen 2001 und 2003 stieg der Verbrauch an Produkten der europäischen Kunststoff- Industrie um 5,6 % - trotz des konjunkturellen Rückgangs weltweit, des Kriegsausbruchs im Nahen Osten und stark schwankender Preisen für Rohöl und petrochemische Rohstoffe. Diese Zahl wurde in dem kürzlich von PlasticsEurope (bisher APME) veröffentlichten Bericht genannt.

Laut dieser Studie wurde zwischen 2001 und 2002 im Recycling von Kunststoffen ein Anstieg um 11 % verzeichnet; ein ähnlicher Anstieg erfolgte im Jahr 2003. Im Jahr 2003 blieb der Anteil des werkstofflichen Recycling weiterhin bei 14 %. Auch erfolgte insgesamt ein Anstieg der Menge an wiederverwerteten Kunststoffen aus allen Anwendungsbereichen. Zwischen 2001 und 2003 stieg die Menge an auf Deponien verbrachten Kunststoffen nur geringfügig - Kunststoffabfall einerseits und steigende Verbrauchszahlen sowie wachsendes Abfallaufkommen andererseits werden erfolgreich entkoppelt. Es wird geschätzt, dass sich die Gesamtmengen an auf Deponien verbrachten Kunststoffabfällen im Jahr 2003 in Westeuropa auf derselben Ebene wie im Jahr 1993 bewegten.

Diese Ergebnisse unterstreichen die anhaltende Beliebtheit von Kunststoffen. In immer stärkerem Maße wird anerkannt, dass Kunststoffe zu den energieeffizientesten und flexibelsten Materialien gehören, die unserer Gesellschaft zur Verfügung stehen - so Neil Mayne, Direktor für Umweltfragen, der fortfährt:

"Trotz schwerer Zeiten sind Kunststoffe immer noch das bevorzugte Produkt der modernen Gesellschaft. Falls Kunststoffe - wo das machbar ist - in ganz Westeuropa durch herkömmlichere Materialien ersetzt werden müssten, würden schätzungsweise 10 % mehr Energie benötigt. Dies entspricht etwa 25 Millionen Tonnen Rohöl oder 105 Millionen Tonnen Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Der Einsatz von Kunststoffen mit geringem Gewicht oder mit guten Isoliereigenschaften ermöglicht gewaltige Energieeinsparungen in deren Anwendung; bei einer Verwendung herkömmlicherer Materialien wären die entsprechenden Mengen an Energie verloren."

Mehr über PlasticsEurope
  • News

    Kunststofferzeuger trotz stetigem Auf und Ab positiv gestimmt

    Die kunststofferzeugende Industrie hat sich trotz eines schwierigen Marktumfeldes 2014 robust gezeigt. Dies erklärte Dr. Josef Ertl, Vorsitzender von PlasticsEurope Deutschland e. V., jetzt vor Medienvertretern in Frankfurt am Main. Dr. Ertl zufolge war man zuversichtlich ins Jahr gestartet ... mehr

    Kunststofferzeuger zwischen Hoffen und Bangen

    2013 war insgesamt ein gutes Jahr für die Kunststofferzeuger in Deutschland: Die Produktion wuchs um 1,7 Prozent auf 19,8 Millionen Tonnen, die Umsätze um 5,8 Prozent. Sie erreichten so 26,7 Milliarden Euro. Im Inlandsgeschäft stiegen die Umsätze um 3,7 Prozent, im Ausland um 7,5 Prozent. D ... mehr

    PlasticsEurope begrüßt RoHS-Neufassung

    Der europäische Verband der Kunststofferzeuger PlasticsEurope begrüßt die Neufassung der Richtlinie zur Beschränkung gefährlicher Stoffe in Elektro-Geräten (RoHS), die das EU-Parlament jetzt beschlossen hat und teilt das Ziel, die Umweltauswirkungen von elektrischen und elekronischen Geräte ... mehr

  • Verbände

    PlasticsEurope Deutschland e.V.

    PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger, ist einer der führenden europäischen Wirtschaftsverbände. Er unterhält Zentren in Brüssel, Frankfurt, London, Madrid, Mailand und Paris und kooperiert eng mit anderen europäischen und nationalen Kunststoffverbänden. Unsere mehr als 100 Mit ... mehr

    PlasticsEurope

    PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger, ist einer der führenden europäischen Wirtschaftsverbände. Er unterhält Zentren in Brüssel, Frankfurt, London, Madrid, Mailand und Paris und kooperiert eng mit anderen europäischen und nationalen Kunststoffverbänden. Unsere mehr als 100 Mit ... mehr