08.04.2008 - Lurgi GmbH

Letzter alter Lurgi-Vorstand geht

(dpa-AFX) Neun Monate nach der Übernahme durch den französischen Konzern Air Liquide verlässt laut einem Zeitungsbericht der letzte der vier alten Vorstände den Anlagenbauer Lurgi. Rainer Hauenschild werde zum Monatsende abtreten, berichtet die "Financial Times Deutschland" ('FTD'/Montag) unter Berufung auf das Konzernumfeld. Nachfolger von Hauenschild solle Harald Notstain werden, langjähriger Leiter von Großprojekten bei Lurgi. Ein Lurgi-Sprecher habe eine Stellungnahme dazu abgelehnt, hieß es.

Lurgi gehörte früher zur Metallgesellschaft und der Nachfolgefirma Gea. Die veräußerte das Frankfurter Unternehmen im vorigen Juli an den französischen Industriegasehersteller Air Liquide. Lurgi baut unter anderem Anlagen, die Gase wie Wasserstoff und Kohlenmonoxid herstellen.

Der Wechsel der gesamten Lurgi-Führung in so kurzer Zeit habe nach Darstellung von Insidern zwei Gründe, heißt es in der Zeitung. Zum einen habe Air Liquide eigene Leute einsetzen wollen, wie das neue Eigner zumeist tun. Zum anderen hätten die alten Lurgi-Vorstände befürchtet, unternehmerische Freiheit und Status zu verlieren. "Die wollten nicht zu Befehlsempfängern in einem Großkonzern werden", sagte ein Vertrauter. Der alte Mutterkonzern sei dezentraler organisiert gewesen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Financial Times
Mehr über Lurgi
  • News

    Lurgi übernimmt Technologie Koordination für Hydrocracker

    Lurgi GmbH, Frankfurt, ein Unternehmen der Air Liquide Gruppe, erhielt kürzlich von OJSC „TAIF-NK“, Nijhnekamsk, Tatarstan, den Auftrag, die Technologie-Koordination für einen in der russischen Raffinerie TAIF-NK zu errichtenden Hydrocracker sowie hieran angeschlossene Prozessanlagen zu übe ... mehr

    Energiekonzepte für das Nach-Erdölzeitalter

    Die TU Bergakademie Freiberg ruft gemeinsam mit Universitäten, Großforschungseinrichtungen sowie führenden Stromversorgern, spezialisierten Anlagenbauern und Unternehmen aus der Kohle- und Biomasseindustrie ein Deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk ins Leben. Gemeinsam wollen die Par ... mehr

    Der nächste Schritt zum Biokraftstoff

    Neue Wege, um aus Biomasse hochwertige synthetische Kraftstoffe herzustellen, beschreitet das bioliq® Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Dieses Projekt geht nun mit einem Investitionsvolumen von 24,85 Millionen Euro in die zweite Ausbaustufe: Die Forschungszentrum Karls ... mehr

Mehr über Air Liquide