19.01.2018 - Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Neue Generation ultradünner Feuchtigkeitssensoren

Photonische Kristalle, die nur aus wenigen 2D-Nanofolien und Nanopartikeln oder zwei alternierenden Nanofolien-Materialien bestehen, stellen eine neue Generation ultradünner Feuchtigkeitssensoren dar.

Forscher um Bettina Lotsch vom Department Chemie der LMU und dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart haben ein funktionales kolorimetrisches Sensormaterial mit erhöhter Sensitivität und optischer Qualität bei reduzierten Produktionskosten entwickelt. Diese neuartigen Feuchtesensoren sind aus mehrschichtigen Nanostrukturen aufgebaut, die periodisch angeordnet sind, und bestehen aus feuchteempfindlichen 2D-Nanofolien mit einem extrem hohen Brechungsindex als aktivem Bestandteil.

Die Sensoren für die Messung von Luftfeuchtigkeit bestehen entweder aus Nanofolien und Nanopartikeln oder aus zwei verschiedenen Nano-Materialien. Diese photonischen Kristalle besitzen exzellente optische und sensorische Eigenschaften, aufgrund der ausgeprägten Quelleigenschaften und des hohen Brechungsindexkontrasts innerhalb der Struktur. „Es ist beeindruckend, dass das Aufeinanderschichten von nur fünf oder sieben Schichten von Nanofolien und Nanopartikeln auf einem Glasträger schon ausreichen, um funktionale Feuchtigkeitssensoren herzustellen, die in ihren optischen und sensorischen Eigenschaften mit kommerziellen Systemen vergleichbar sind”, sagt Katalin Szendrei-Temesi, die Erstautorin der Publikation, die aktuell im Fachmagazin Advanced Functional Materials veröffentlicht ist. „Solche ultradünnen Designs führen zu reduzierten Material- und Produktionskosten verglichen mit Sensoren von höherer Schichtdicke.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über LMU
  • News

    Lichtgetriebene Molekülschaukel

    Trifft Licht auf Moleküle, wird es absorbiert und wieder abgegeben. Fortschritte in der Ultrakurzzeit-Laser-Technologie haben die Detailgenauigkeit bei der Untersuchung solcher Licht-Materie-Wechselwirkungen stetig verbessert. FRS, eine Laserspektroskopie-Methode, bei der das elektrische Fe ... mehr

    Leistungsstärkstes Dual-Comb-Spektrometer entwickelt

    Forschende der Professur für Lasertechnologie und Spektroskopie sowie vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik München und der Ludwig-Maximilians Universität München haben das weltweit leistungsstärkste Dual-Comb-Spektrometer entwickelt, das den Weg für viele Anwendungen in der Atmosphärenf ... mehr

    Es tut sich was auf den Nanoteilchen

    Starke elektromagnetische Felder auf Nanopartikeln zu kontrollieren ist der Schlüssel, um auf deren Oberflächen gezielt molekulare Reaktionen auszulösen. Eine solche Kontrolle über Starkfelder erreicht man über Laserlicht. Zwar wurden in der Vergangenheit eine laserinduzierte Entstehung und ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr