18.04.2018 - Technische Universität Wien

Neuartiger chemischer Wärmespeicher

TU Wien präsentiert kompakten Hochleistungs-Wärmespeicher

Viel Energie geht heute in Form von Wärme verloren – etwa ungenutzte Wärme von Industrieanlagen oder aus KFZ-Auspuffen, die einfach in die Umwelt abgegeben wird. Diese Wärme zu speichern wäre ein gewaltiger Fortschritt: Man könnte die gespeicherte Wärme beispielsweise beim Start von Motoren gut gebrauchen, die in kaltem Zustand sehr hohe Emissionen verursachen.

An der TU Wien entwickelte man nun für dieses Problem eine innovative Lösung, bei der drei Institute zusammengearbeitet haben: Verfahrenstechnik, Synthesechemie und Energietechnik. Tausende Materialien wurden analysiert, um schließlich den optimalen chemischen Wärmespeicher herzustellen: Mit Kupfersulfat kommt der neue Speicher auf eine Energiedichte von 2MJ/kg, innerhalb weniger Sekunden erreicht er die Spitzentemperatur von über 300° C, er kann eine fast unbegrenzte Zahl von Ladezyklen durchlaufen und er kann Wärme monatelang verlustlos speichern. Präsentiert wird ein Modell des neuen Energiespeichers auf der Hannover Messe 2018.

Ähnlich wie Kalkbrennen

„Das Grundprinzip kennt man schon seit der Antike“, sagt Dr. Peter Weinberger. „Schon damals wurde Kalk gebrannt und gelöscht.“ In Brennöfen führt man dem Kalkstein Energie zu und löst damit eine chemische Reaktion aus. So entsteht Branntkalk, in dem ein Teil der zugeführten Energie gespeichert bleibt. Löscht man ihn mit Wasser ab, läuft die chemische Reaktion umgekehrt ab, und die Energie wird in Form von Hitze wieder freigegeben.

Grundsätzlich hat diese Art des chemischen Energiespeicherns große Vorteile: Man kann die zugeführte Energie über lange Zeiträume aufbewahren, man kann das Material sogar problemlos an einen anderen Ort transportieren und die gespeicherte Energie dort freisetzen. Allerdings fehlten bisher die passenden Materialien, um den Prozess bei den industriell relevanten Temperaturen so effizient ablaufen zu lassen, dass er wirtschaftlich attraktiv wird.

Die Suche nach der perfekten Reaktion

An der TU Wien verwendete man Computeralgorithmen, um chemische Datenbanken gezielt nach den optimalen Reaktions-Kandidaten zu durchsuchen. 5000 chemische Reaktionen wurden identifiziert, die Wärme in Feststoffen speichern können. „Wir analysierten die Materialien dann in Hinblick auf verschiedene wichtige Eigenschaften – Speicherdichte, Zyklenbeständigkeit, Kosten, Klimarelevanz und technische Handhabbarkeit. So konnten wir schließlich ein knappes Dutzend Stoffpaarungen identifizieren, die sich gut als Wärmespeicher nutzen lassen“, sagt Peter Weinberger.

Eine besonders hohe Wärmespeicherdichte zeigt Kupfersulfat. Es wird zunächst auf eine poröse und chemisch inerte Trägersubstanz aufgebracht, und wenn man es mit Ammoniak reagieren lässt, wird Wärme freigesetzt. Zur Regeneration beheizt man den Speicher, sodass das Ammoniak wieder vom Feststoff gelöst wird. In einer Vorratskammer wird der Ammoniak aufbewahrt, er kann für den nächsten Zyklus genutzt werden.

„Das System ist elegant und einfach in der Handhabung“, sagt Prof. Andreas Werner. „Die Energie kann wenn nötig monatelang gespeichert werden.“ Ein entscheidender Vorteil ist, dass der Energiespeicher bei Temperaturen im Bereich von 150° C bis 400° C funktioniert – das entspricht der Abwärme, die in der Industrie und bei Motorabgasen häufig vorkommt.

„Besonders sinnvoll wäre es, Verbrennungsmotoren und Katalysatoren vor dem Start rasch aufzuwärmen – mit Wärme, die bei der letzten Fahrt gespeichert wurde“, sagt Andreas Werner. Gerade in Ballungsräumen, wo oft kurze Strecken zurückgelegt werden, entsteht ein großer Teil der Schadstoffemissionen durch Kaltstarts. Das Problem betrifft aber alle Verbrennungsmotoren. Auch Baumaschinen und Schifffahrt können durch Warmstarts umweltfreundlicher werden.

„Auch die Energie, die in vielen Anlagen der Industrie und der Energiewirtschaft derzeit ungenützt verloren geht, könnte man speichern und an einem beliebigen Ort zu beliebiger Zeit wieder als Wärme verfügbar machen“, ergänzt Prof. Michael Harasek.

Beim Freisetzen der gespeicherten Energie kann das Material eine Temperatur von über 300°C liefern, das verwendete Material ist kostengünstig und technisch gut anwendbar.

Die neue Wärmespeichermethode ist bereits patentiert. Auf der Hannover Messe 2018 wird sie weltweit erstmals vorgestellt. Auch an Firmenpartnern mit etwas anders gelagerten Anforderungen ist das Team der TU Wien interessiert – schließlich verfügt man nach der Analyse tausender Materialkombinationen über ein umfangreiches Know-how über die technischen Möglichkeiten ganz unterschiedlicher Materialien sowie über reiche Erfahrung mit der Gestaltung von chemischen Reaktions- und Wärmetransferprozessen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wärmespeicher
  • Energiespeicherung
  • Energie
  • chemische Reaktionen
  • Energietechnik
  • Energiespeicher
Mehr über TU Wien
  • News

    Ein Sandstrahler auf atomarer Ebene

    Von Halbleitern bis zum Mondgestein: Viele Materialien bearbeitet man mit Ionenstrahlen. An der TU Wien ließ sich nun erklären, wie dieser Prozess von der Rauigkeit der Oberfläche abhängt. Wenn man eine Metalloberfläche von einer Lackschicht befreien möchte, kann man dafür einen Sandstrahle ... mehr

    Einzelne Atome verankern

    Oft heißt es „never change a running system“. Dabei können neue Methoden den alten weit überlegen sein. Während chemische Reaktionen bislang vor allem mit größeren Materialmengen, bestehend aus mehreren hundert Atomen, beschleunigt werden, liefern Einzelatome einen neuen Ansatz für die Kata ... mehr

    Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen

    Die atomaren Zustände, die in den Labors der TU Wien erzeugt werden, sind sehr außergewöhnlich und spielen für die Forschung eine wichtige Rolle. Es handelt sich um hochgeladene Ionen, also um Atome, die extrem stark elektrisch geladen sind, weil ihnen nicht nur ein Elektron weggenommen wur ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr