18.04.2018 - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Wenn Atomkerne so schnell sind wie Elektronen

In einer Attosekundenstudie des H2 -Moleküls haben Physikerinnen und Physiker an der ETH gezeigt, dass für leichte Atomkerne — wie sie in den meisten organischen und biologischen Molekülen enthalten sind — die Korrelation zwischen Elektronen- und Kernbewegungen nicht ignoriert werden kann.

Die Dynamik quantenmechanischer Systeme auf ihrer natürlichen Zeitskala zu verstehen ist das Hauptziel der Attosekundenforschung. Zu den interessantesten Systemen für solche Experimente gehören Moleküle; diese sind insbesondere im Vergleich mit atomaren Systemen äusserst komplex. Bisher haben ein paar wenige Attosekundenexperimente an Molekülen wertvolle Einblicke in die Elektronendynamik geliefert. In diesen Studien wurde jedoch angenommen, dass die Dynamik der Kerne, um die sich die Elektronen bewegen, "eingefroren" ist, da Kerne viel schwerer sind als Elektronen und sich daher langsamer bewegen. Aber selbst auf der Attosekundenzeitskala ist die Approximation, dass elektronische und nukleare Bewegung voneinander entkoppelt sind, oft nicht gerechtfertigt. Insbesondere in Molekülen, die aus leichten Atomspezies bestehen, kann die Kernbewegung so schnell sein wie die Elektronendynamik, was zu einer starken Kopplung zwischen den beiden führt.

Ein Team rund um Dr. Laura Cattaneo und Prof. Ursula Keller am Institut für Quantenelektronik der ETH Zürich hat nun das leichteste und kleinste aller Moleküle, H2, untersucht und erkundet, was passiert, wenn nukleare und elektronische Bewegungen auf einer vergleichbaren Zeitskala ablaufen. Wie sie berichten, fanden sie, dass in Molekülen die Ionisationsverzögerung — die Zeit zwischen der Absorption eines Photons und der Emission eines Elektrons während der Photoionisation — wesentlich von der kinetischen Energie sowohl des Photoelektrons wie auch des Atomkerns abhängt. Dieses Resultat erweitert das Konzept der Ionisationsverzögerungen für atomare Systeme. Variationen in der Ionisationsverzögerung in Abhängigkeit der kinetischen Energie der Kerne können so gross sein wie Variationen in Abhängigkeit der elektronischen kinetischen Energie. Dies impliziert, dass, wann immer leichte Atome in molekularen Ionisationsprozessen involviert sind, das ausgehende Elektronenwellenpaket nicht unabhängig vom Kernwellenpaket betachtet werden kann.

Diese Messungen auf der Attosekundenzeitskala basieren auf einem experimentellen Ansatz, der ebenfalls in der Keller-Gruppe entwickelt wurde. In der sogenannten AttoCOLTRIMS-Apparatur wird Attosekundenmetrologie mit der Abbildungstechnik COLTRIMS kombiniert; letzte ermöglicht es, die korrelierten Eigenschaften der Fragmente einer molekularen Reaktion aufzuzeichnen. Die experimentellen Ergebnisse wurde mit Erkenntnissen kombiniert, die mittels einer nahezu exakten Ab-initio-Theorie gewonnen wurden, um sowohl elektronische als auch nukleare Bewegungen sowie die Kopplung zwischen den beiden zu beschreiben. Die theoretischen Resultate haben Forscher an der Universidad Autónoma de Madrid (Spanien) beigetragen.

Die Bedeutung dieser Arbeit geht weit über das einfache H2-Molekül hinaus. Wasserstoffatome finden sich in den meisten organischen und biologisch relevanten Molekülen. Das Verständnis der Effekte und Beiträge der gekoppelten Elektronen- und Kerndynamik in solchen Systemen sollte daher grundlegende Erkenntnisse liefern, die in verschiedensten Forschungsbereichen von Bedeutung sein können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Physik
  • Moleküle
  • Elektronen
  • Atomkerne
  • Ionisation
  • Photoionisation
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Attosekunden-Messung an Elektronen in Wasser-Clustern

    Forschende an der ETH Zürich haben eine Methode entwickelt, mit der nur wenige Attosekunden dauernde Elektronenbewegungen in Wasser-​Clustern zeitlich aufgelöst werden können. Die Technik kann sowohl zur genaueren Erforschung von Wasser als auch für schnellere Elektronik benutzt werden. Nah ... mehr

    Lichtverstärkung beschleunigt chemische Reaktionen in Aerosolen

    Aerosole in der Atmosphäre reagieren unter Sonnenlichteinstrahlung. Im Innern der Aerosol-​Tröpfchen und -​Partikel wird das Licht verstärkt, was die Reaktionen beschleunigt, wie ETH-​Forschende nun zeigen und beziffern konnten. Die Wissenschaftler:innen raten, den Effekt in künftigen Klima ... mehr

    Spiegelkabinett als Sensorplattform

    Sensoren sind ein Grundpfeiler des Internets der Dinge, sie liefern die Daten für die Steuerung aller möglichen Objekte. Präzision ist dabei unerlässlich, und hier könnten Quantentechnologien einen wichtigen Beitrag leisten. Forscher in Innsbruck und Zürich zeigen nun, wie Nanoteilchen in w ... mehr

  • Forschungsinstitute

    ETH Zürich Inst.f. Lebensm.wiss.,Ern.,Ges.

    Die Kernkompetenzen des Labors für Lebensmittelmikrobiologie sind die Detektion und Kontrolle von pathogenen Organismen im Lebensmittel, die Analyse komplexer Mikrofloren und molekulare Mechanismen der bakteriellen Pathogenität. mehr

  • q&more Artikel

    Analytik in Picoliter-Volumina

    Zeit, Kosten und personellen Aufwand senken – viele grundlegende sowie angewandte analytische und diagnostische Herausforderungen können mit Lab-on-a-Chip-Systemen realisiert werden. Sie erlauben die Verringerung von Probenmengen, die Automatisierung und Parallelisierung von Arbeitsschritte ... mehr

    Investition für die Zukunft

    Dies ist das ganz besondere Anliegen und gleichzeitig der Anspruch von Frau Dr. Irmgard Werner, die als Dozentin an der ETH Zürich jährlich rund 65 Pharmaziestudenten im 5. Semester im Praktikum „pharmazeutische Analytik“ betreut. Mit Freude und Begeisterung für ihr Fach stellt sie sich imm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Petra S. Dittrich

    Jg. 1974, ist Außerordentliche Professorin am Department Biosysteme der ETH Zürich. Sie studierte Chemie an der Universität Bielefeld und Universidad de Salamanca (Spanien). Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war sie Postdoktorandin am ISAS In ... mehr

    Dr. Felix Kurth

    Jg. 1982, studierte Bioingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Für seine Promotion, die er 2015 von der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich erlangte, entwickelte er Lab-on-a-Chip Systeme und Methoden zur Qua ... mehr

    Lucas Armbrecht

    Jg. 1989, studierte Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau. Während seines Masterstudiums konzentrierte er sich auf die Bereiche Sensorik und Lab-on-a-Chip. Seit dem Juni 2015 forscht er in der Arbeitsgruppe für Bioanalytik im Bereich Einzelzellanalytik ... mehr