05.10.2018 - Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion

Neues Muster für Hochleistungs-Katalysatoren entdeckt

Mark Greiner und Travis Jones vom Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und dem Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft haben zusammen mit einem Team internationaler Forscher kürzlich ein Phänomen entdeckt, das die Synthese von Chemikalien revolutionieren könnte.

Um häufig verwendete Chemikalien - wie Kraftstoffe, Kunststoffe und Medikamente – herzustellen, ist die chemische Industrie auf Hochleistungs-Katalysatoren angewiesen. Einige Stoffe können nicht effizient hergestellt werden, da die hierfür benötigten Katalysatoren noch nicht existieren. Daher zielt ein Großteil der Forschung darauf ab, neue Katalysatoren zu entwickeln.

Wie kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Chemistry berichtet wurde, entdeckten Greiner, Jones und Co. bei sogenannten Metall-Legierungen ein Phänomen, das neue Formen von Hochleistungs-Katalysatoren hervorbringen könnte. Das Forscherteam fand folgendes heraus: Wenn man eine sehr kleine Menge eines Metalls zu einem anderen hinzufügt, verändern sich sowohl die Eigenschaften des beigemischten Elements drastisch als auch seine Interaktion mit Molekülen. Dieses Ergebnis ist besonders interessant für die chemische Industrie, wo die Effizienz der chemischen Produktion oft davon abhängt, wie Moleküle mit Metallkatalysatoren interagieren.

Das Team fand heraus, dass eine verdünnte Mischung aus Kupfer und Silber zu bestimmten Eigenschaften führt, die freien isolierten Atomen ähneln. Die Natur verwendet isolierte Metallatome in biologischen Katalysatoren, den sogenannten Enzymen. Diese fein abgestimmten Katalysatoren sind bekannt für ihre beispiellose katalytische Effizienz. Industriekatalysatoren müssen sich dieses Phänomen zu nutzen machen, da sie unter viel härteren Bedingungen arbeiten müssen, als biologische Systeme. Die industrielle Katalyse muss sich auf weniger effiziente anorganische Materialien in Form von makroskopischen Partikeln stützen. Durch die Nutzung der Eigenschaften isolierter Atome ist es möglich, dass katalytische Effizienz der industriellen Katalysatoren mit biologischen Systemen konkurrieren können.

Jones und Greiner nutzten das neu entwickelte Konzept der „Einatom-Legierungen“, bei denen das beigemischte Element keine Bindungen zu anderen Elementen bildet. Mit solchen Materialien zeigten sie experimentell, dass bestimmte Einzelatomlegierungen Eigenschaften aufweisen, die isolierten Ionen ähneln.
Ebenso bewiesen sie anhand theoretischer Berechnungen, dass auch andere Metallkombinationen zu diesem Verhalten führen müssten. Diese stellen eine Kategorie von bisher unerforschten Materialklassen dar, deren katalytische Eigenschaften justiert werden können. Diese Ergebnisse könnten ein neues Exempel für die Entwicklung neuartiger Hochleistungs-Katalysatoren statuieren.

Mehr über Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion
Mehr über Fritz-Haber-Institut
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde

    Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) ist es gelungen, die Quantenelektrodynamik mit bis dahin unerreichter Genauigkeit auf 13 Nachkommastellen zu testen. Die neue Messung des 1S-3S Übergangs im atomaren Wasserstoff ergibt einen Protonenradius fast doppelt so genau ... mehr

    Topologie wird magnetisch: Die neue Vielfalt topologischer magnetischer Materialien

    Die elektronische Struktur unmagnetischer Kristalle lässt sich mit Hilfe vollständiger Theorien der Band-Topologie klassifizieren, was zu einer Art „topologischem Periodensystem“ führt. Eine analoge Klassifikation magnetischer Materialien war bisher jedoch nicht möglich, und daher wurden nu ... mehr

    Metallische Substrate helfen molekularem Quantenschalter

    Die Quantendynamik von Wasserstoff ist für viele Probleme in der Natur von zentraler Bedeutung, da sie stark von ihrer Umgebung beeinflusst wird. In einem gerade veröffentlichten Beitrag im Journal PRL befassen sich Mitglieder der Lise Meitner Gruppe am MPSD mit dem Wasserstofftransfer inne ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr