Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neues Start-up-Zentrum für Life Science, Biotechnologie und neue Materialien

Bund fördert Gründer- und Technologiezentrum für Hightech-Gründungen mit 95 Mio. Euro

12.11.2018

DESY/A. Heimken

Die Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs (Mitte links) und Swen Schulz (Mitte rechts) bei einem Besuch DESYs im August zusammen mit den DESY-Direktoren Christian Harringa (l.) und Helmut Dosch.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung am 8. November 2018 die Einrichtung eines Start-up-Inkubators für die Bereiche Life Science, Bio- und Nanotechnologie sowie neue Materialien in unmittelbarer Nachbarschaft des DESY-Forschungscampus im Hamburger Westen beschlossen. Das geplante Technologie- und Gründerzentrum wird mit einem Volumen von 95 Mio. Euro als Bundeseinrichtung aufgebaut. DESY wird als Initiator verantwortlich für den Bau dieses ganzheitlich konzipierten Inkubators sein, der auf Start-ups und Innovationsthemen aus den komplexen und hochtechnologischen Bereichen Bio- und Nanotechnologie sowie neue, intelligente Werkstoffe ausgerichtet sein wird.

Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Befürworter der ersten Stunde für dieses integrative Inkubator-Konzept, sieht die Entwicklung eines komplexen Gründerzentrums als einmalige Chance für die Stärkung der Hightech-Strategie der Bundesregierung: „Ich habe mich für diese Finanzierung eingesetzt, weil unser Hamburg – und damit ganz Deutschland – DESY als Ort für Innovationen unbedingt braucht. Besonders wenn es darum geht, den Hightech-Standort Hamburg im globalen Wettbewerb weiter nach vorne zu bringen. Ich bin überzeugt, dass DESY hierfür als Anker in einem Forschungscampus von internationaler Strahlkraft ideal aufgestellt ist. Das Technologiezentrum wird nicht nur Unternehmertum fördern; hier können Visionäre große gesellschaftliche Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit und Nachhaltigkeit in tragbaren Business-Modellen angehen.“

Mit dem geplanten Technologiezentrum sollen sowohl das wirtschaftliche als auch das Innovationspotenzial, das sich aus neuen Technologien, Möglichkeiten und Entwicklungen in den Bereichen der Lebens- und Materialwissenschaften ergibt, für die Bundesrepublik nutzbar gemacht werden. Neugründungen sollen hier ein hervorragendes infrastrukturelles Umfeld, darunter bestausgestattete Labore und Büros, aber auch eine einmalige Integration in das Ökosystem des Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld erhalten.

„DESY und Hamburg sind ideal für die Ansiedlung dieses Start-up-Campus“, betont Prof. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums, und führt aus: „Wir haben hier Wissenschaftler von Weltklasse und exzellente Forschung auf einem attraktivem Forschungscampus. Zudem ist das Cluster Life Science in Hamburg und Norddeutschland ein großer Wirtschaftsfaktor. Unsere Innovationskraft und die vielfältigen Verbindungen in Wirtschaft und Gesellschaft werden das neue Gründerzentrum zum Erfolg führen.“

„Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um Neugründungen in den hochkomplexen Technologiebereichen zu unterstützen und voranzubringen“, ergänzt Dr. Arik Willner, Chief Technology Officer bei DESY, unter dessen Federführung dieses Projekt geplant und umgesetzt werden wird. „Wir werden in den nächsten Jahren große Fortschritte auf den Feldern der individualisierten Medizin und in der medizinischen Bildgebung erleben. Mit der Systemkompetenz, die DESY hier als Ankerinstitut einbringen kann, nehmen wir die Aufgabe und Herausforderung, ein erfolgreiches Start-up Zentrum für den Bund umzusetzen, mit großer Freude an.“

Insgesamt werden die Kosten für das in Hamburg-Bahrenfeld geplante Gründer- und Technologiezentrum mit 95 Mio. Euro veranschlagt, die der Bund mit dem vorliegenden Beschluss des Haushaltsausschusses vollständig tragen wird. Die Kosten von mindestens 10,5 Mio. Euro für die ersten Betriebsjahre wird die Freie und Hansestadt Hamburg übernehmen. Ziel ist eine phasenweise Inbetriebnahme, so dass ein wirtschaftlicher Betrieb des Zentrums zügig gewährleistet werden kann.

Der Inkubator wird ab sofort bei DESY geplant und dann phasenweise umgesetzt. Das Konzept sieht eine passgenaue Bedarfsdeckung für Start-ups aus den Bereichen Life Science, Biotechnologie und neue Materialien vor und wird der Tatsache gerecht, dass Unternehmen in diesen Bereichen oftmals eine lange und kostenintensive Inkubationszeit benötigen, um sowohl die Marktreife als auch die Zulassungen für Ihre Produkte zu erreichen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Neugründungen
Mehr über Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
  • News

    Experimenteller Mini-Beschleuniger erreicht Rekordenergie

    Ein DESY-Forschungsteam hat einen neuen Weltrekord für einen Miniatur-Teilchenbeschleuniger erzielt: Erstmals hat ein mit Terahertz-Strahlung betriebener Beschleuniger die Energie der injizierten Elektronen mehr als verdoppelt. Der Aufbau aus zwei gekoppelten Terahertz-Manipulatoren verbess ... mehr

    Nano-Papier zum Sprühen

    Mit einem neuen Sprühverfahren lassen sich sehr gleichmäßige Schichten aus Zellulose-Nanofasern (CNF) im industriellen Maßstab produzieren. Röntgenuntersuchungen an DESYs Forschungslichtquelle PETRA III sowie Untersuchungen mit einem Rasterkraftmikroskop und per Neutronenstreuung zeigen dab ... mehr

    Superhart und doch metallisch leitfähig

    Eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth hat bei DESY ein bislang völlig unbekanntes Material identifiziert: Rhenium-Nitrid-Pernitrid. Es besitzt eine Kombination von Eigenschaften, die bisher als inkompatibel galten, und ist dadur ... mehr

  • Videos

    DESYs Röntgenlaser FLASH - High-Speed-Kamera für den Nanokosmos

    Wie arbeiten die Moleküle des Lebens? Wie funktionieren die Werkstoffe der Zukunft? Wie können wir effizienter Energie gewinnen und Ressourcen schonen? Fragen and FLASH, die High-Speed-Kamera für den Nanokosmos. mehr

    Teilchenzoo: Und nun?

    Mit dem extrem erfolgreichen Standardmodell der Teilchenphysik verstehen wir bislang nur rund 5% des Universums. Wie geht es weiter - Stringtheorie, Supersymmetrie, DESY-Physiker Georg Weiglein und Gudrid Moortgat-Pick diskutieren die großen offenen Fragen der Teilchenphysik. mehr

    Teilchenzoo: Photonen, Gluonen und andere Kräfteteilchen

    "Die vier Kräfte" - das ist kein Gericht aus dem Chinarestaurant, sondern das sind die vier Grundkräfte der Natur: die starke, die schwache, die elektromagnetische und die Schwerkraft. DESY-Doktorand Marc Wenskat erklärt ihre Wechselwirkungsteilchen und zeigt dabei, dass ein kleiner Magnet ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.