Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Freischwebende Halbleiter

Forschern ist es gelungen, freischwebende, ultradünne organische Halbleiterfilme herzustellen

08.03.2019

C. Hohmann (Nanosystems Initiative Munich, NIM)

Freischwebender organischer Halbleiterfilm aus Sicht eines Künstlers (ausgewähltes Frontcover der Advanced Materials Publikation).

Neue organische Halbleitermaterialien, die in den vergangenen Jahren gefunden wurden, versprechen bei sehr guten elektrischen Eigenschaften eine einfachere und billigere Herstellung, ohne dass dabei seltene Elemente benötigt werden. Dies erlaubt eine großindustrielle Produktion, beispielsweise durch Drucken der Materialien. Die Materialgruppe gilt aufgrund ihrer natürliche Eigenschaften wie ihre Flexibilität als vielversprechend für die Anwendung in elektronischen Geräten wie Bildschirmen und Sensoren.

Bis jetzt war es allerdings schwierig, die Materialeigenschaften genau zu charakterisieren. Der Grund: Organische Halbleiter wurden für die Analyse auf ein Trägermaterial aufgebracht. Dieser Träger selbst und die entstandenen zusätzlichen Grenzflächen konnten unter anderem die Mobilität der Ladungsträger beeinflussen, was das natürliche Zusammenspiel im Halbleiter verändert.

Professor Thomas Weitz und Professor Achim Hartschuh haben nun in interdisziplinärer Zusammenarbeit eine Möglichkeit gefunden, freischwebende, ultradünne organische Halbleiterfilme herzustellen.

Nur zwei Lagen Halbleitermaterial

In ihren Versuchen konnten der Physiker Thomas Weitz und der Chemiker Achim Hartschuh organische Halbleiterfilme herstellen, die nur aus zwei oder drei Lagen des Materials bestehen. Herausragend ist die Tatsache, dass diese Filme auch bei einer Ausdehnung von mehreren hundert Nanometern (Kanallänge 100-450 nn, Breite 0,5-1 µm) ohne ein Trägermaterial auskamen.

Im Gegensatz zu anorganischen Halbleitern wird ihre Kristallstruktur durch van-der-Waals-Kräfte stabilisiert. Solche Wechselwirkungen sind mindestens zwei Größenordnungen schwächer als kovalente Bindungen. „Trotzdem zeigen unsere Messungen, dass die Qualität der Kristallstruktur unserer freischwebender Halbleiterfilme ausgezeichnet ist“, sagt Thomas Weitz. „Das Material weist exzellente Stabilität und exzellente elektrische Eigenschaften auf.“

Freischwebend und elektrisch unabhängig

Ziel der Wissenschaftler war es, hochgeordnete und elektronisch aktive Filme herzustellen, die gleichzeitig so dünn wie irgendwie möglich und elektronisch komplett unabhängig von ihrer Umgebung sind. Temperaturabhängige Messungen des Ladungstransportes konnte diese Entkopplung bestätigen.

Bis jetzt waren solche freischwebenden und nur wenige Nanometer dünnen Halbleiterfilme, stabilisiert einzig durch van-der-Waals-Bindungen, unerforscht. Die Münchner Wissenschaftler sind die ersten, denen Herstellung und Charakterisierung gelang. Ihre freischwebenden Filme sind somit die ersten ihrer Art, die eine detaillierte Analyse der Ladungstransportprozesse innerhalb eines Halbleiterfilms ermöglichen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über LMU
  • News

    Teilchenbeschleunigung im Taschenformat

    Münchner Physiker haben ein Miniaturmodell für die sogenannte Plasma-Wakefield-Beschleunigung etabliert und schaffen damit eine breitere Basis, um eine neue Generation von Beschleunigern zu entwickeln. Wer verstehen möchte, wie unsere Welt auf ganz elementarer Ebene funktioniert, sollte ein ... mehr

    Ein Transistor für alle Fälle

    Ob Handy, Kühlschrank oder Flugzeug: Transistoren sind überall verbaut. LMU-Physiker haben jetzt einen nanoskopisch kleinen Transistor aus organischem Halbleitermaterial entwickelt, der sowohl bei niedrigem als auch hohem Strom bestens funktioniert. Transistoren sind Halbleiter-Bauelemente, ... mehr

    Katalysatoren: Fluktuationen machen den Weg frei

    LMU-Chemiker haben einen Mechanismus identifiziert, mit dessen Hilfe sich Moleküle schnell über eine voll besetzte Katalysatoroberfläche bewegen können – besonders unter industriellen Bedingungen ein wichtiger Prozess. Katalysatoren machen viele technische Verfahren überhaupt erst möglich. ... mehr

  • Universitäten

    Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

    Machen Sie sich ein Bild von uns ─ von der Großstadtuniversität mitten in München. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500-jährigen Tradition. Unseren Erfolg in der Exzellenzinitiative nutzen wir, um das Profil ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.