11.02.2020 - DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Otto-Roelen Medaille für Frank Glorius

Innovative und effiziente Sythesewege

Prof. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erhält die Otto-Roelen Medaille 2020. Mit diesem Preis würdigen die DECHEMA und die Deutsche Gesellschaft für Katalyse seine Arbeiten zur chemo- und stereoselektiven Hydrierung von Aromaten. Die Preisverleihung findet am 12. März 2020 während des Jahrestreffens Deutscher Katalytiker in Weimar statt.

Metall-N-heterozyklische Carben (NHC)-Komplexe werden seit 1995 erfolgreich in der Katalyse eingesetzt. Aromatische Moleküle sind flach und besonders stabil und lassen sich mit modernen Kreuzkupplungs-Methoden leicht in Moleküle integrieren. Die Moleküle werden daher in vielen Bereichen, z. B. der Pharmazie, immer flacher, obwohl dreidimensionale ("nicht flache") Moleküle wesentlich bessere Möglichkeiten bieten. Deshalb sagen nun Pharmaforscher weltweit: "Lasst uns das Flachland verlassen", um bessere Medikamente herzustellen. Genau hier setzt Glorius mit seinen Arbeiten an: Die Umwandlung von flachen Aromaten in dreidimensionale cyclische Produkte.

Frank Glorius beschäftigt sich dabei insbesondere auch mit nicht-enantioselektiven Hydrierungen von Aromaten, beispielsweise die chemoselektiven Hydrierungen von fluorierten, silylierten und borierten Aromaten. Die Synthese fluorierter organischer Moleküle wurde in den letzten Jahrzehnten deutlich vorangetrieben, und fluorierte Verbindungen sind mittlerweile zu einem wesentlichen Bestandteil moderner Pharmazeutika und Pflanzenschutzmittel geworden.

Frank Glorius leitet ein sehr vielfältiges, hochmodernes Forschungsprogramm auf dem Gebiet der Katalyse. Arbeitsschwerpunkt seiner Gruppe sind die C-H-Aktivierung, die Photokatalyse, intelligentes Screening und maschinelles Lernen, die Entwicklung von Lipidanaloga sowie die Nutzung von NHCs in der Organokatalyse, der Arenhydrierung und auf Metalloberflächen. Der Erfolg seiner Forschungsaktivitäten spiegelt sich auch in seiner Publikationsbilanz wider: mehr als 100 Paper im Journal of the American Chemical Society und in der Angewandten Chemie sowie über zehn Publikationen in Nature Chemistry, Science und Nature, ein H-Index von fast 100.

Die Otto-Roelen-Medaille wird seit 1997 in der Regel alle zwei Jahre von der DECHEMA vergeben. Sie ist mit 5.000 Euro dotiert. Gestiftet vom internationalen Chemieunternehmen Oxea werden mit ihr herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Katalyse ausgezeichnet, die auch eine starke industrielle Relevanz aufweisen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DECHEMA
Mehr über WWU Münster
  • News

    Neue Analysemethoden für langlebigere Lithium-Ionen-Batterien

    Wie kann die Lithium-Ionen-Batterie (LIB) weiter verbessert werden? Wissenschaftler vom Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) entwickelten dafür neue Verfahren für die Kapillarelektrophorese. Diese ermöglichen erstmals eine det ... mehr

    Langjähriges Rätsel der organischen Chemie gelöst

    Sie kommen in der Natur vor, sind reaktionsfreudig und spielen bei vielen biologischen Prozessen eine Rolle: Polyene. Kein Wunder, dass Chemiker seit langem daran interessiert sind, diese organischen Verbindungen optimal zu konstruieren – nicht zuletzt, um sie eines Tages für biomedizinisch ... mehr

    Nanotechnologen erstellen fotografischen Film eines molekularen Schalters

    Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche Moleküle können auf umkehrbare Weise zwei oder mehr Zustände einnehmen und so molekulare Prozesse steuern. In lebenden Organismen spiel ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Westfaelische Wilhelms-Universität Münster (WWU), Institut für Anorganische und Analytische Chemie

    mehr

  • q&more Artikel

    Alternativen zum Tierversuch?

    Die Aufklärung des Metabolismus potenzieller neuer Wirkstoffe ist eine der großen Herausforderungen in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung. Sie ist in der Regel sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Klassische Ansätze basieren dabei im Wesentlichen auf In-vivo-Experimenten mit L ... mehr

    Ausdrucksstark

    Biologische Moleküle an Oberflächen zu koppeln und in dieser Form für Messverfahren, zur Analytik oder in Produktionsprozessen einzusetzen, ist ein innovativer Ansatz, der in industriellen Anwendungen zunehmend Bedeutung gewinnt. In gängigen Verfahren werden Oberflächen und biologische Mole ... mehr

  • Autoren

    Dr. Martin Vogel

    Martin Vogel, geb. 1973, hat Chemie studiert und an der Universität Münster in analytischer Chemie promoviert. Nach seiner Promotion ging er für einige Jahre an die Universität Twente in Enschede (Niederlande). Seit 2006 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anorganische und ... mehr

    Prof. Dr. Joachim Jose

    Joachim Jose, geb. 1961, studierte Biologie an der Universität Saarbrücken, wo er promovierte. Die Habilitation erfolgte am Institut für Pharma­zeutische und Medizinische Chemie der Universität des Saarlandes. Von 2004 bis 2011 war Professor für Bioanalytik (C3) an der Heinrich-Heine-Univer ... mehr