29.10.2020 - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Eine Frage der Affinität

Wie man Materialien für organische Solarzellen entwirft

Eine Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Deutschland und der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien hat organische Solarzellen untersucht und Designregeln für lichtabsorbierende Farbstoffe abgeleitet, die dazu beitragen können, diese Zellen effizienter zu machen und gleichzeitig das Absorptionsspektrum der Zellen an die Bedürfnisse der gewählten Anwendung anzupassen.

Die meisten von uns sind mit Solarzellen aus Silizium vertraut, die vielfach auf den Dächern moderner Häuser zu finden sind. Diese Zellen bestehen aus zwei Siliziumschichten, die verschiedene Atome wie Bor oder Phosphor enthalten. Werden diese Schichten kombiniert, lenken sie die durch das absorbierte Sonnenlicht erzeugten Ladungen zu den Elektroden - dieser (Foto-)Strom kann dann zum Antrieb elektronischer Geräte verwendet werden.

Bei organischen Solarzellen ist die Situation anders: Hier werden zwei organische Materialien miteinander vermischt, anstatt sie in einer Schichtstruktur anzuordnen. Es handelt sich um Mischungen verschiedener Arten von Molekülen. Eine Molekül-Art, der Akzeptor, nimmt gerne Elektronen von der anderen Art, dem Donor, auf. Um zu quantifizieren, wie wahrscheinlich ein "Elektronentransfer" zwischen diesen Materialien stattfindet, misst man die so genannte "Elektronenaffinität" und "Ionisierungsenergie" jedes Materials. Diese Größen geben an, wie einfach es ist, einem Molekül ein Elektron hinzuzufügen oder ein Elektron zu entfernen. Neben der Bestimmung des Wirkungsgrades organischer Solarzellen steuern die Elektronenaffinität und die Ionisierungsenergie auch andere Materialeigenschaften, wie beispielsweise Farbe und Transparenz.

Durch die Paarung von Donor- und Akzeptormaterialien entsteht eine Solarzelle. In einer organischen Solarzelle übertragen Lichtteilchen ("Photonen") ihre Energie auf Elektronen. Angeregte Elektronen hinterlassen positive Ladungen, so genannte "Löcher". Diese Elektron-Loch-Paare werden dann aufgrund der Unterschiede in der Elektronenaffinität und der Ionisationsenergie der beiden Materialien an deren Grenzfläche getrennt.

Bisher gingen die Wissenschaftler davon aus, dass sowohl die Elektronenaffinität als auch die Ionisierungsenergie für die Funktionalität der Solarzelle gleich wichtig sind.

Forschende von KAUST und MPI-P haben nun entdeckt, dass bei vielen Donor-Akzeptor-Mischungen jedoch vor allem die Differenz der Ionisationsenergie zwischen den beiden Materialien die Effizienz der Solarzelle bestimmt. Die Kombination von Ergebnissen aus optischen Spektroskopie-Experimenten, die in der Gruppe von Frédéric Laquai an der KAUST durchgeführt wurden, sowie von Computersimulationen, die in der Gruppe von Denis Andrienko, MPI-P, in dem von Kurt Kremer geleiteten Arbeitskreis durchgeführt wurden, ermöglichte die Ableitung präziser Designregeln für molekulare Farbstoffe, die auf die Maximierung der Effizienz der Solarzelle abzielen.

"In Zukunft wäre es zum Beispiel denkbar, transparente Solarzellen herzustellen, die nur Licht außerhalb des für den Menschen sichtbaren Bereichs absorbieren - dann aber mit maximaler Effizienz in diesem Bereich", sagt Denis Andrienko, Mitautor der in der Zeitschrift "Nature Materials" veröffentlichten Studie. "Mit solchen Solarzellen könnten ganze Häuserfronten als aktive Fläche genutzt werden", fügt Laquai hinzu.

Die Autoren gehen davon aus, dass sie mit diesen Studien einen Wirkungsgrad der Solarzellen von 20% erreichen können, ein Ziel, das die Industrie für eine kostengünstige Anwendung der organischen Photovoltaik im Auge hat.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Ionisierungsenergie
  • Elektronen
  • Photonen
Mehr über MPI für Polymerforschung
  • News

    Wie sanfte Körperbewegungen Ihr Mobiltelefon aufladen

    Forscher haben einen Weg gefunden, Nylonfasern herzustellen, die intelligent genug sind, um aus einfachen Körperbewegungen Strom zu erzeugen, und ebnen damit den Weg für intelligente Kleidung, die unsere Gesundheit durch miniaturisierte Sensoren überwacht und unsere Geräte ohne externe Stro ... mehr

    Wie sich Ladungen in Solarzellen bewegen

    Wenn die Sonne aufgeht, beginnt ein komplexer Tanz in Perowskit-Solarzellen - einem Typ von Solarzellen, der in Zukunft bestehende Silizium-Solarzellen ergänzen oder ersetzen könnte: Elektronen werden durch Licht mit Energie versorgt und bewegen sich. Wo sich Elektronen bewegen, hinterlasse ... mehr

    Malen mit Kristallen

    Halbleiter aus organischen Materialien, z.B. für Leuchtdioden (OLEDs) und Solarzellen, könnten in Zukunft siliziumbasierte Elektronik ersetzen oder ergänzen. Die Effizienz solcher Bauelemente hängt entscheidend von der Qualität der dünnen Halbleiter-Schichten ab. Diese werden durch Beschich ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Polymerforschung

    Das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Es wurde 1983 auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität gegründet und nahm im Juni 1984 seine wissenschaftliche Arbeit auf. mehr

Mehr über King Abdullah University of Science and Technology
  • News

    Trennung von Gasen mittels flexibler Molekularsiebe

    Forscher der Universität Liverpool und der King Abdullah University of Science and Technology haben über einige aufregende Erkenntnisse in Bezug auf metallorganische Gerüste (MOFs), eine Klasse poröser Materialien, berichtet, die einer Vielzahl wichtiger Gastrennungsprozesse zugute kommen k ... mehr

    Den Weg zum Recycling von Kohlendioxid erhellen

    Halbleiter-Photokatalysatoren, die Sonnenenergie effizient absorbieren, könnten helfen, die Energie zu reduzieren, die für den Antrieb eines bioelektrochemischen Prozesses benötigt wird, der CO2-Emissionen in wertvolle Chemikalien umwandelt, wie KAUST-Forscher gezeigt haben. Die Wiederverwe ... mehr

    Chemie wird computerisiert

    Die Schaffung von Computern, die sich selbst beibringen können, wie die chemische Struktur die grundlegenden Eigenschaften von Molekülen bestimmt, und dann dieses Wissen zur Vorhersage der Eigenschaften neuartiger Moleküle zu nutzen, könnte dazu beitragen, sauberere Energie- und Industriesy ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde

    Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) ist es gelungen, die Quantenelektrodynamik mit bis dahin unerreichter Genauigkeit auf 13 Nachkommastellen zu testen. Die neue Messung des 1S-3S Übergangs im atomaren Wasserstoff ergibt einen Protonenradius fast doppelt so genau ... mehr

    Topologie wird magnetisch: Die neue Vielfalt topologischer magnetischer Materialien

    Die elektronische Struktur unmagnetischer Kristalle lässt sich mit Hilfe vollständiger Theorien der Band-Topologie klassifizieren, was zu einer Art „topologischem Periodensystem“ führt. Eine analoge Klassifikation magnetischer Materialien war bisher jedoch nicht möglich, und daher wurden nu ... mehr

    Metallische Substrate helfen molekularem Quantenschalter

    Die Quantendynamik von Wasserstoff ist für viele Probleme in der Natur von zentraler Bedeutung, da sie stark von ihrer Umgebung beeinflusst wird. In einem gerade veröffentlichten Beitrag im Journal PRL befassen sich Mitglieder der Lise Meitner Gruppe am MPSD mit dem Wasserstofftransfer inne ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr