26.11.2020 - CreativeQuantum GmbH

Grüne Methanolproduktion im Container-Format

Start-ups, Forschungeinrichtungen und Chemiepark entwickeln nachhaltiges und skalierbares Verfahren zur Methanolherstellung

Methanol wird mit mehr als 100 Millionen Tonnen pro Jahr aus fossilem Erdgas hergestellt. Mit Blick auf das Pariser Klimaabkommen sind die damit zusammenhängenden CO2-Emissionen nicht akzeptabel. Diesen Aspekt adressiert das Forschungsvorhaben „E4MeWi“ unter Leitung von Creative Quantum: Ein interdisziplinäres Team aus Chemikern und Ingenieuren entwickelt in den kommenden drei Jahren eine Chemiefabrik in Containergröße, die hocheffizient Methanol aus Wasser, Kohlendioxid und erneuerbaren Energien produziert. Damit können in einigen Jahren auch kleine und mittelständische Unternehmen, sowie regionale Versorger dezentral und umweltfreundlich Methanol herstellen.

Der Forschungsverbund besteht aus den Start-ups Creative Quantum und Ineratec sowie dem Leibniz-Institut für Katalyse und der Ruhr-Universität Bochum und dem Chemiepark Bitterfeld-Wolfen. Das Projekt wird seit dem 1. November 2020 für drei Jahre mit insgesamt 2 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

CO2-Emissionen und Strom aus erneuerbaren Energien nutzen

Die Abkürzung E4MeWi steht für Energie-effiziente erneuerbare-Energien-basierte Methanol-Wirtschaft. Die geplante Chemiefabrik in Containergröße soll zeigen, dass Methanol um Größenordnungen schneller und energieeffizienter aus nachhaltigen Quellen hergestellt werden kann als bisher. Ein weiteres Ziel der Projektpartner ist es, die Technologie so zu gestalten, dass Methanol zu wettbewerbsfähigen Preisen an Orten hergestellt werden kann, wo günstiger Strom auf lokale CO2-Emissionen trifft. So könnten in der Vision der Projektpartner Windkraft- und Müllverbrennungsanlagen oder Solarenergie- und Biogasanlagen für eine neue Wertschöpfung zusammengeführt werden, die in eine nachhaltige Rohstoffquelle für die chemische Industrie mündet. Der Mobilitätssektor ist ein weiterer Zielmarkt für grünes Methanol, das als Treibstoffzusatz eingesetzt oder für Brennstoffzellen verwendet werden kann.

Dr. Marek Checinski, Geschäftsführer und Mitgründer von Creative Quantum aus Berlin, ist einer der Erfinder der in dem Projekt umgesetzten Verfahrensinnovationen. Sein Unternehmen berechnet in Computern chemische und physikalische Eigenschaften von Substanzen und Materialien und klärt chemische Reaktionen und Prozesse im Detail auf. Aus seinen Erfahrungen sind „Chemiker oft skeptisch und zweifeln daran, dass man mithilfe von Computern und modernen Algorithmen in der Lage ist, vollkommen neue Verfahren von null an zu evaluieren und zu optimieren. Methanol ist eine der bedeutendsten Chemikalien, an der wir das einmal demonstrieren wollten.“ Er hat dabei den neuen Capture-and-Hydrogenation-Ansatz entwickelt. Creative Quantum wird dieses Verfahren nun weiter im virtuellen Raum verbessern. Dabei kommen moderne Methoden, wie Genetische Algorithmen und Maschinelles Lernen zum Einsatz.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über CreativeQuantum
  • News

    Quantenchemisch zum Katalysator

    CreativeQuantum hat sich auf die Durchführung von Quantenchemie basierten Simulationen für die Forschung und Entwicklung in der chemischen und pharmazeutischen Industrie spezialisiert. Es werden dem Kunden know-how, Personal- oder Computerkapazitäten zur Verfügung gestellt, um chemische Pro ... mehr

  • Firmen

    CreativeQuantum GmbH

    CreativeQuantum hat sich auf die Durchführung von Quantenchemie basierten Simulationen auf molekularer Ebene für die Forschung und Entwicklung in der Chemischen Industrie spezialisiert. Es werden dem Kunden Know-how, Personal- oder Computerkapazitäten zur Verfügung gestellt, um chemische Re ... mehr

Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Neue Energieumwandlungsschicht für Biosolarzellen

    Fotosynthese-Proteine können Lichtenergie in andere Energieformen umwandeln. Diese Technik wollen Forscher auch für die industrielle Produktion von beispielsweise Brennstoffen nutzbar machen. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat mit Kollegen aus Lissabon eine halbkünstli ... mehr

    Katalytische Aktivität einzelner Kobaltoxid-Nanopartikel bestimmt

    Nanopartikel einzeln zu analysieren ist eine Herausforderung, eben weil sie so klein sind. Eine neue Technik mit Elektronenmikroskopie und Roboterarm könnte das Verfahren erheblich erleichtern. Edelmetallfreie Nanopartikel könnten künftig als leistungsfähige Katalysatoren dienen, zum Beispi ... mehr

    Wie Wasser dem Substrat ins Enzym hilft

    Ein internationales Forschungsteam hat Wassermoleküle in einen winzigen Käfig eingesperrt – und dabei bislang unbekannte Eigenschaften entdeckt. Warum Wasser die katalytische Aktivität einiger Moleküle erhöhen kann, haben Forscher aus Bochum und Berkeley untersucht. Mithilfe der Terahertz-S ... mehr

  • q&more Artikel

    Maßgeschneiderte Liganden eröffnen neue Reaktionswege

    Zum ersten Mal konnte ein effizienter Katalysator für die palladiumkatalysierten C–C-Bindungs-knüpfungen zwischen Arylchloriden und Alkyllithium-Verbindungen gefunden werden. Diese Reaktion ermöglicht einfachere Synthesewege für wichtige Produkte. mehr

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Henning Steinert

    Henning Steinert, Jahrgang 1993, studierte an der Carl‑von‑Ossietzky Universität Oldenburg Chemie, wo er sich unter anderem mit der Aktivierung von Si–H-Bindungen an Titankomplexen beschäftigte. Aktuell promoviert er an der Ruhr-Universität Bochum am Lehrstuhl für Anorganische Chemie II von ... mehr

    Prof. Dr. Viktoria Däschlein-Gessner

    Viktoria Däschlein-Gessner, Jahrgang 1982, studierte Chemie an den Universitäten Marburg und Würzburg und promovierte im Jahr 2009 an der TU Dortmund. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der University of California in Berkeley (USA) leitete sie eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Univers ... mehr

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

Mehr über INERATEC
  • News

    Vom Treibhausgas zum Hightech-Rohstoff

    Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht im Forschungsprojekt NECOC eine weltweit einzigartige Versuchsanlage zur aktiven Reduktion des atmosphärischen Kohlendioxids (CO2). Die Anlage im Containermaßstab produziert aus dem in der Umgebungsluft enthaltenen CO2 das hochreine Kohl ... mehr

    Kohlendioxidneutrale Kraftstoffe aus Luft und Strom

    Die Sektoren Strom und Mobilität zu verbinden, kann einige Herausforderungen der Energiewende bewältigen: Ökostrom ließe sich langfristig speichern, Kraftstoffe mit hoher Energiedichte wären kohlendioxidneutral nutzbar. Wie Sektorenkopplung aussehen kann, haben Forschungspartner des Koperni ... mehr

    Zauberformel E-Fuels: Wie alle Autos klimaneutral werden könnten

    (dpa) Die Flüssigkeit in der Flasche auf dem Tisch vor Tim Böltken ist glasklar wie Quellwasser. Sie riecht nach fast nichts. Und wenn sie verbrennt, gibt sie deutlich weniger Schadstoffe ab als fossile Kraftstoffe. Vor allem aber: Das klimaschädliche CO2, das beim Verbrennen frei wird, kam ... mehr

  • Firmen

    INERATEC GmbH

    INERATEC bietet modulare Chemieanlagen für Power-to-X- und Gas-to-Liquid-Anwendungen und liefert nachhaltige Brennstoffe und Produkte. Wasserstoff aus erneuerbarer Energie und Treibhausgase wie CO2 werden in E-Kerosin, CO2-neutrales Benzin, sauberen Diesel oder synthetische Wac mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Katalyse
  • News

    Neue Synthese für eine klassische Basisnote in der Parfümerie

    Ambrocenide®, das Parfüms holzig-ambrierte Basisnoten verleiht, kann künftig effizienter hergestellt werden als bisher: mit weniger Aufwand und höherer Ausbeute. Das Verfahren dafür wurde am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock entwickelt, und zwar gemeinsam mit der Symrise AG. Funktion ... mehr

    Hybride aus Protein und Metallkomplex

    Wie lassen sich chemische Prozesse zur Herstellung von Allerwelts-Chemikalien nachhaltiger, umweltfreundlicher und wirtschaftlicher als bisher gestalten? Zum Beispiel ohne hohe Temperaturen und organische Lösungsmittel? Für die industriell bedeutende Reaktion der Hydroformylierung fand das ... mehr

    Abwasserreinigung mittels Sonnenlicht

    Am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock deckten Chemiker den molekularen Mechanismus eines Fotokatalysators auf, der mit Hilfe von Sonnenlicht organische Verunreinigungen im Abwasser vollständig abbaut. Weltweit gelangen z.B. immer mehr Rückstände von Arzneien, wie Entzündungshemmern, A ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Leibniz-Institut für Katalyse e.V.

    Das Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock ist mit Beginn des Jahres 2006 durch die Fusion des Leibniz-Instituts für Organische Katalyse an der Universität Rostock e. V. (IfOK) mit dem Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e. V. (ACA) entstanden. Als größte ... mehr

Mehr über ChemiePark Bitterfeld Wolfen
  • News

    Ibu-tec investiert Millionen in neuen Produktionsstandort im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen

    Die Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH (CPG) kann eine neue Ansiedlung am Standort vermelden. Vor wenigen Tagen wurden mit der IBU-tec advanced materials AG Verträge gezeichnet, die den Verkauf eines Gebäudes zum Aufbau des neuen Produktionsstandortes von IBU-tec und das zugehörige Grundstüc ... mehr

    Ost-Chemie sucht Fachkräfte und kämpft um Image

    (dpa) Segelboote liegen im Hafen, spanische Musik erklingt auf der Terrasse eines schicken Restaurants, Bikini-Schönheiten sonnen sich am Strand. Was eher wie Sylt klingt, ist dort, wo vor 25 Jahren niemand hin und viele nur noch weg wollten: Bitterfeld. Die damals dreckigste Stadt Europas ... mehr

  • Firmen

    P-D ChemiePark Bitterfeld Wolfen GmbH

    Chemiepark Bitterfeld-Wolfen Investoren sind eine moderne chemisch-spezifische Infrastruktur und kundenspezifische Dienstleistungen zur Verfügung. Die geschlossenen Materialkreisläufe sind wie ein Netzwerk von innovativen Unternehmen zu den Vorteilen des Standortes. Die Lage in der dynamisc ... mehr

    ChemiePark Bitterfeld Wolfen

    Der ChemiePark Bitterfeld Wolfen gehört zu den Eckpfeilern einer der bedeutendsten Chemieregionen innerhalb der Europäischen Union, dem mitteldeutschen Chemiedreieck. Auf einer Gesamtfläche von 1.200 Hektar, von denen noch 201 Hektar verfügbar sind, haben sich bisher rund 360 Unternehmen a ... mehr