18.12.2020 - BASF SE

BASF erreicht Meilenstein beim Kapazitätsausbau der MDI-Anlage am Standort Geismar

Die erste Bauphase einer neuen Syntheseeinheit für Methylendiphenylisocyanat wurde abgeschlossen und die Einheit in Betrieb genommen

Die Erweiterung der Kapazitäten der Produktionsanlagen für Methylendiphenylisocyanat (MDI) am BASF-Verbundstandort in Geismar, Louisiana, schreitet planmäßig voran. Mit der Zeit sollen die Kapazitäten von 300.000 Tonnen auf ca. 600.000 Tonnen pro Jahr erhöht werden. Mit dieser schrittweisen Kapazitätserhöhung geht die BASF auf das anhaltende Wachstum bei nordamerikanischen MDI-Kunden ein.

„Der MDI-Markt und unsere Kunden in Nordamerika stehen bei uns stets im Mittelpunkt. Mit dieser Investition unterstützen wir ihr Wachstum“, so Ramkumar Dhruva, Leiter des BASF Unternehmensbereichs Monomere. „Die BASF unterstützt das Wachstum ihrer Kunden mit innovativen Polyurethan-Lösungen, die den Energieverbrauch senken und Kohlenstoffemissionen reduzieren. Dazu gehören beispielsweise verbesserte Gebäudedämmungen sowie Leichtbaumaterialien für die Automobilindustrie“, erklärt er.

Stefan Doerr, Leiter von BASF Monomers in Nordamerika, fügt hinzu: „Der Standort Geismar ist dank seiner bereits vorhandenen Infrastruktur, des wettbewerbsfähigen Zugangs zu Rohstoffen und der starken Unternehmensförderung auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene perfekt für diese Investition geeignet. Mithilfe dieser integrierten Anlage bleibt die BASF auch weiterhin einer der führenden MDI-Anbieter – sowohl in Nordamerika als auch weltweit.“

Die erste Phase wurde bereits abgeschlossen und umfasste den Bau einer neuen MDI-Syntheseeinheit. Die Einheit ist bereits in Betrieb. Eine ältere MDI-Syntheseeinheit wird somit nicht länger benötigt und wurde daher außer Betrieb gesetzt. Obwohl die unmittelbare Kapazitätserhöhung begrenzt ist, wurde mit der neuen MDI-Syntheseeinheit der Grundstein für künftiges Wachstum gelegt.

In der derzeit laufenden zweiten Bauphase wird die BASF mehrere MDI-Vorstufen erweitern und damit die MDI-Gesamtproduktion am Standort Geismar um ca. ein Drittel erhöhen. Der Abschluss und die Inbetriebnahme der zweiten Phase ist für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant.

Der Abschluss der voraussichtlich letzten Phase ist für Mitte der Dekade angedacht. Hiermit sollen die MDI-Kapazitäten auf ca. 600.000 Tonnen pro Jahr erhöht werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Methylendiphenylisocyanat
  • BASF
Mehr über BASF
  • News

    BASF legt Fahrplan zur Klimaneutralität fest

    BASF setzt sich auf ihrem Weg Richtung Klimaneutralität noch anspruchsvollere Ziele und will ab dem Jahr 2050 klimaneutral sein. Basierend auf den jüngsten Fortschritten bei der Entwicklung CO2-reduzierter und CO2-freier Technologien erhöht das Unternehmen gleichzeitig sein mittelfristiges ... mehr

    BASF, SABIC und Linde arbeiten gemeinsam an der Realisierung des weltweit ersten elektrisch beheizten Steamcracker-Ofens

    BASF, SABIC und Linde haben eine gemeinsame Vereinbarung zur Entwicklung und Pilotierung von elektrisch beheizten Steamcracker-Öfen unterzeichnet. Die Partner haben bereits gemeinsam an Konzepten gearbeitet, um die im Heizprozess eingesetzten fossilen Brennstoffe durch erneuerbaren Strom zu ... mehr

    Produktionsstart neuer ISO C4 Anlage in Burghausen

    Mit der Inbetriebnahme der neuen ISO C4 Anlage der OMV am Standort Burghausen erreicht die Kooperation zwischen dem weltweit größten Chemieunternehmen, der BASF, und der OMV, dem internationalen, integrierten Öl-, Gas- und Chemieunternehmen mit Sitz in Wien, einen weiteren Meilenstein. Die ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

    BASF Fuel Cell GmbH

    mehr

    BASF Mexicana, S.A. de C.V.

    Um überall auf der Welt Chancen auf profitables Wachstum zu nutzen, ist die BASF in allen Wirtschaftsregionen mit Produktion und Vertrieb vertreten. Europa ist der Heimatmarkt der BASF, die dynamischen Regionen Nordamerika, Asien und Südamerika gewinnen jedoch zunehmend an Bedeutung. mehr