18.12.2020 - DEKRA SE

Brexit hat Folgen für Chemiehandel

Großbritannien startet eigenes Chemikalienrecht „UK-REACH“

Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU und dem Ende des Übergangszeitraums voraussichtlich am 31. Dezember 2020 endet auch die Gültigkeit der EU-Verordnung Nr. 1907/2006 („REACH“) in Großbritannien. Dann soll ein entsprechendes britisches Gesetz („UK-REACH“) in Kraft treten. Unternehmen, die grenzüberschreitend mit Chemikalien handeln, sollten sich schnell auf die neuen Regeln einstellen, raten die Experten von DEKRA.

Die britische Regierung hat das „REACH etc. (Amendment etc.) (EU Exit) Regulations 2019“ (UK-REACH) erlassen, das nach Ende des Übergangszeitraums in Kraft treten soll. Es ist weitgehend mit dem EU-REACH (EU-VO Nr. 1907/2006) deckungsgleich, aber auf Großbritannien beschränkt. EU-REACH-Registrierungen haben keine Gültigkeit in Großbritannien mehr, erinnern die Experten von DEKRA. Nordirland hingegen zählt weiterhin zum Wirtschaftsraum der EU, dort gilt das EU-REACH weiter.

Somit sind einerseits Unternehmen in Großbritannien betroffen, die von ihrer EU-Lieferkette abgeschnitten werden und zum Export in die EU keine EU-REACH-Registrierung mehr haben. Andererseits sind Unternehmen in der EU betroffen, die keinen direkten Zugang mehr zum britischen Markt haben oder von ihren britischen Lieferanten abgeschnitten sind.

Im UK-REACH sind zwei Regelungen für britische Unternehmen enthalten:

  • Hersteller, die eine EU-REACH-Registrierung haben, bekommen über das sogenannte „Grandfathering“ eine UK-REACH-Registrierung zugeteilt. 
  • Nachgeschaltete Anwender, die ihre Produkte aus der EU beziehen, können über eine DUIN-Meldung Übergangsfristen von zwei bis sechs Jahren erhalten, bis sie eine UK-REACH-Registrierung einreichen müssen.

Für EU-Unternehmen, die weiterhin den britischen Markt beliefern wollen, gibt es keine Regelungen im UK-REACH. Sie haben die Möglichkeit, einen britischen Alleinvertreter zu beauftragen, der die DUIN-Meldung für die Empfänger übernimmt und damit existierende Lieferbeziehungen schützt. Auf diesem Weg muss der Lieferant auch nicht die Zusammensetzung seiner Produkte gegenüber seinen Kunden offenlegen. Die Akquisition neuer Kunden ist allerdings erst nach Abschluss einer vollständigen UK-REACH-Registrierung möglich. 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Brexit
  • REACH
  • EU-Chemikalienverordnung
Mehr über DEKRA
  • News

    NPEO erfordern bald Zulassung

    Unternehmen, die Nonylphenolethoxylate (NPEO) verarbeiten oder NPEO-haltige Produkte einsetzen, müssen sich darauf einstellen, dass diese Verwendungen zulassungspflichtig werden. Wer diese Stoffe zukünftig verwenden will, muss bis zum 4. Juli 2019 einen Zulassungsantrag bei der ECHA einreic ... mehr

    Neue Regeln für gefährliche Chemikalien

    Seit Februar 2018 gelten angepasste Regeln für die CLP-Verordnung. Zahlreiche Unklarheiten werden darin beseitigt. Hersteller und Importeure von Chemikalien müssen jetzt prüfen, ob die Änderungen für ihre Produkte relevant sind und Etiketten und Sicherheitsdatenblätter anpassen, erinnern di ... mehr

    Neue Regeln beim Handel mit Giftstoffen

    Die Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV) stellt neue Anforderungen an Einzelhändler wie Baumärkte sowie Groß- und Versandhändler. Händler sollten sich umgehend mit den Neuerungen vertraut machen, raten die Chemikalien-Experten von DEKRA. Vor allem die Anforderungen an die Sachkundig ... mehr

  • Firmen

    DEKRA EXAM GmbH

    Unabhängige Technologiedienstleistungen in Prüfung und Zertifizierung sowie in der Beurteilung und Beherrschung industrieller Risiken mit dem Schwerpunkt Sicherheit von Bauteilen, Maschinen und Anlagen. mehr

    DEKRA Testing & Inspection GmbH

    Die Experten, Prüfingenieure und Gutachter von DEKRA Testing & Inspection unterstützen Sie rund um die Themen Druckgeräte, Gefahrgut, Aufzüge, Elektrische Anlagen und Betriebsmittel, Maschinen und Geräte sowie im Bereich Werkstofftechnik und Schadensanalytik. * Unsere Spezialisten unte ... mehr