07.04.2021 - Technische Universität Wien

Wärmeleitungs-Rekord mit Tantalnitrid

„Für die Chipindustrie ist Tantalnitrid ein äußerst vielversprechendes Material“

Für Computerchips braucht man Materialien, die Hitze möglichst rasch ableiten. An der TU Wien wurde nun eine Metallverbindung identifiziert, die dafür besonders gut geeignet ist.

Eine Thermosflasche hat die Aufgabe, die Temperatur möglichst gut zu konservieren – aber manchmal möchte man das Gegenteil erreichen: Computerchips erzeugen Hitze, die möglichst rasch abgeleitet werden muss, um den Chip nicht zu zerstören. Dafür benötigt man spezielle Materialien mit besonders guten Wärmeleitungseigenschaften.

Gemeinsam mit Forschungsgruppen aus China und den USA machte sich ein Team der TU Wien daher auf die Suche nach dem optimalen Wärmeleiter. Fündig wurde man schließlich bei einer ganz bestimmten Form von Tantalnitrid – kein anderes bekanntes metallisches Material hat einen höheren Wärmeleitwert. Um dieses Rekord-Material identifizieren zu können, musste man zuerst analysieren, welche Prozesse auf atomarer Ebene für die Wärmeleitung in solchen Materialien eine Rolle spielen. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „Physical Review Letters“ publiziert.

Elektronen und Gitterschwingungen

„Grundsätzlich gibt es zwei Mechanismen, mit denen sich Wärme in einem Material ausbreitet“, erklärt Prof. Georg Madsen vom Institut für Materialchemie der TU Wien. „Erstens durch die Elektronen, die durch das Material wandern und dabei Energie mitnehmen. In Materialien, die gute elektrische Leiter sind, ist das der wesentliche Mechanismus. Und Zweitens durch die Phononen, das sind kollektive Gitterschwingungen der Atome im Material.“ Die Atome bewegen sich und bringen damit auch andere Atome zum Wackeln. Bei höheren Temperaturen ist die Wärmeleitung durch Fortpflanzung der Schwingungen meist der entscheidende Effekt.

Doch weder die Elektronen noch die Gitterschwingungen können sich völlig ungehindert durch das Material ausbreiten. Es gibt verschiedene Prozesse, die diese Ausbreitung von Wärmeenergie einbremsen. Elektronen und Gitterschwingungen können miteinander wechselwirken, sie können aneinander streuen, sie können von Unregelmäßigkeiten im Material aufgehalten werden.

Die Wärmeleitung kann in manchen Fällen sogar dadurch dramatisch eingeschränkt werden, dass verschiedene Isotope eines Elements ins Material eingebaut sind – also gleichartige Atome mit unterschiedlicher Anzahl von Neutronen. In dem Fall haben die Atome nicht exakt die gleiche Masse, und das beeinflusst das kollektive Schwingungsverhalten der Atome im Material.

„Manche dieser Effekte kann man unterdrücken – aber meist nicht alle gleichzeitig“, sagt Georg Madsen. „Es ist wie beim Whac-A-Mole spielen: Man löst ein Problem, und gleichzeitig ergibt sich anderswo ein neues.“

Tantalnitrid, der Alleskönner

Obwohl wir aus dem Alltag wissen, wie leicht man sich die Hände an einer heißen Metallplatte verbrennen kann, sind Metalle typischerweise eigentlich nur mittelmäßig gute Wärmeleiter. Das Metall mit der höchsten bekannten Wärmeleitfähigkeit ist Silber – es leitet Wärme aber immer noch viel schlechter als der Rekordhalter, nämlich Diamant. Diamanten sind allerdings teuer und sehr schwer zu verarbeiten. 

Doch mit aufwändigen theoretischen Analysen und Computersimulationen gelang es schließlich, ein passendes Material zu identifizieren: Das sogenannte θ-Phase Tantalnitrid. Es besteht aus dem Metall Tantal und Stickstoff, angeordnet in einer sechseckigen Struktur. Tantal ist deshalb besonders günstig, weil es kaum unterschiedliche Isotope davon gibt. Bei fast 99,99 % des natürlich vorkommenden Tantals handelt es sich um das Isotop Tantal 181, andere Varianten kommen kaum vor.

„Durch die Kombination mit Stickstoff und durch die spezielle atomare Geometrie der Kristallstruktur wird das Material metallisch. Außerdem werden Wechselwirkungen zwischen den wärmetransportierenden Vibrationen untereinander sowie Wechselwirkungen zwischen ihnen und den Elektronen unterdrückt. Sie hemmen in anderen Materialien die Wärmeleitung“, sagt Georg Madsen. „Diese Wechselwirkungen sind in unserem Material nicht möglich, weil sie gegen das Gesetz der Energieerhaltung verstoßen würden.“

Daher vereint diese Form von Tantalnitrid mehrere wichtige Vorteile und wird dadurch zum Rekord-Material, mit einer Wärmeleitfähigkeit, die ein Mehrfaches von Silber beträgt, und vergleichbar ist mit jener von Diamanten.

„Für die Chipindustrie ist Tantalnitrid ein äußerst vielversprechendes Material“, ist Madsen überzeugt. „Chips werden immer kleiner und leistungsfähiger, das Abtransportieren von Hitze wird daher ein immer größeres Problem. Kein anderes Material löst dieses Problem besser als  θ-Phase Tantalnitrid.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Materialforschung
Mehr über TU Wien
  • News

    Moiré-Effekt: Wie man Materialeigenschaften verdrehen kann

    Die Entdeckung des Materials Graphen, das nur aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen besteht, war der Startschuss für ein weltweites Forschungswettrennen: Aus unterschiedlichen Atomsorten stellt man heute sogenannte „2D-Materialien“ her – atomar dünne Schichten, die oft ganz besonder ... mehr

    Wie werden gute Metalle schlecht?

    Unter einem Metall kann sich jeder etwas vorstellen: Wir denken an feste, unzerbrechliche Objekte, die elektrischen Strom leiten und einen typischen metallischen Glanz zeigen. Das Verhalten klassischer Metalle, etwa ihre elektrische Leitfähigkeit, lässt sich mit wohlbekannten, gut erprobten ... mehr

    Der Magnet-Effekt ohne Magnet

    Elektrischer Strom kann durch ein Magnetfeld abgelenkt werden – das kann in stromleitenden Materialien zum sogenannten Hall-Effekt führen, den man in der Industrie etwa verwendet, um Magnetfelder zu messen. Eine überraschende Entdeckung gelang nun an der TU Wien: Man untersuchte ein exotisc ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr