11.05.2021 - Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Auf dem Weg zu reproduzierbarer Wissenschaft mit Jupyter Notebooks

Software spielt in der modernen Wissenschaft eine Schlüsselrolle. Experimente, die große Datenmengen produzieren, benötigen in der Regel eine umfangreiche softwarebasierte Analyse, um ein Verständnis zu gewinnen. Insbesondere simulationsbasierte Forschung liefert Ergebnisse, die ausschließlich auf der computergestützten Generierung von Daten und deren anschließender Analyse basieren.

Das wissenschaftliche Prinzip der Reproduzierbarkeit verlangt bei Publikationen, dass Studien und Prozesse so dokumentiert und archiviert werden, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden können - sowohl von den ursprünglichen Autoren als auch von anderen interessierten Forschern. Technisch sollte dies bei den softwaregesteuerten Schritten möglich sein. In der Praxis ist die Reproduzierbarkeit jedoch oft nicht gegeben - aus einer Vielzahl von Gründen.

Nun haben Forscher aus Großbritannien, Frankreich, Norwegen und Deutschland - unter der Leitung von Hans Fangohr aus der neuen Computational Science Unit des MPSD - auf Basis des Forschungsprojekts OpenDreamKit praktische Lösungen für diese Herausforderung veröffentlicht. Sie empfehlen reproduzierbare Arbeitsabläufe, die den Einsatz von Open-Source-Software und die Bereitstellung komplexer Analyse- und Simulationssoftware durch benutzerfreundliche High-Level-Kommandoschnittstellen beinhalten. Diese erlauben es den Wissenschaftlern, für ihre Forschung die Software durch elektronische Notebooks zu steuern, die automatisch jeden Schritt aufzeichnen.

Eines der Open-Source-Ergebnisse dieser Arbeit ist die Simulationsumgebung Ubermag für Magnetismus auf der Nanoskala. Die Low-Level-Simulationssoftware, die für eine hohe Ausführungsgeschwindkeit optimiert wurde, ist nur schwer direkt zu benutzen, und die Forscher haben eine High-Level-Python-Schnittstelle entwickelt, um die Simulationen einfacher zu steuern. Die Ubermag-Software verfügt über Visualisierungsfunktionen, die ein unmittelbares visuelles Feedback zu den Simulationsergebnissen liefern und sich auf natürliche Weise in das Jupyter-Notebook integrieren. Mit diesem Tool-Set kann eine Simulationsstudie nun vom Jupyter-Notebook aus gesteuert werden, welches Kommentare der Forschenden mit Befehlen zur Ausführung der Simulation kombiniert, unmittelbar gefolgt von den erzielten Ergebnissen. Das Notebook wurde so konzipiert, dass es in der Lage ist, dieses mehrformatige und ausführbare Dokument aufzuzeichnen und zu archivieren - und damit einen Sprung nach vorne für die Reproduzierbarkeit der Studie zu machen.

"Um die Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft zu verbessern, reicht es nicht aus, Werkzeuge oder Arbeitsabläufe bereitzustellen, die die Ergebnisse reproduzierbarer machen. Diese Werkzeuge müssen auch zur Arbeitsweise der Forschenden passen und idealerweise zu einer verbesserten Forschungserfahrung führen, damit die neuen Methoden auf breiter Ebene akzeptiert und übernommen werden können", sagt Fangohr.

Unter Wissenschaftlern, Forschungsgemeinschaften und Verlagen rückt das Thema Reproduzierbarkeit zunehmend in den Fokus. „Ein zusätzlicher Aspekt der Diskussion ist, dass Reproduzierbarkeit zu Wiederverwendbarkeit führt", erklärt Fangohr. „Wenn alle Schritte einer Datenanalyse dokumentiert und archiviert sind - idealerweise in einem (möglicherweise langen!) computerausführbaren Skript - so dass sie auf Knopfdruck automatisch wiederholt werden können, dann wird es viel einfacher, eine solche Studie zu erweitern.

„Derzeit ist es nicht unüblich, dass Doktorand*innen Monate oder Jahre damit verbringen, zunächst veröffentlichte Ergebnisse als Grundlage zu reproduzieren, bevor sie die Arbeit im zweiten Schritt mit neuen Ergänzungen erweitern können. Mit den hier vorgeschlagenen Arbeitsabläufen und Methoden können wir diese Zeit auf Stunden oder Minuten reduzieren, was unsere kollektive Forschungstätigkeit sehr viel effizienter macht."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Links- oder rechtshändig: ortsaufgelöste Chiralitätsbestimmung in polykristallinen Festkörpern

    Die ortsaufgelöste Bestimmung welche der beiden enantiomorphen Strukturvarianten – die linkshändige oder die rechtshändige – einer chiralen Phase in einem polykristallinen Material vorliegt, steht im Zentrum einer Veröffentlichung in Science Advances. Anhand von EBSD (electron backscatter d ... mehr

    Nanomaterialien mit Laserdruck herstellen

    Ein interdisziplinäres Team vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung stellt im Fachmagazin Nature Communications erstmals eine Lasertechnologie vor, die es ermöglicht, Nanopartikel wie Kupfer-, Kobalt- und Nickeloxid herzustellen. Mit der üblichen Druckgeschwindigkeit ... mehr

    Weiteres Rätsel der Photosynthese gelöst

    “Grüner” Wasserstoff wird häufig als das “Petroleum von Morgen” bezeichnet. Um eine klimaneutrale Versorgung mit Brennstoffen zu gewährleisten, muss die Energieindustrie von Kohlenstoff basierten Brennstoffen auf „Solar fuels“ umstellen, welche mit Hilfe von Sonnenlicht im Rahmen einer arti ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr