26.05.2021 - Technische Universität Wien

Neues Quantenmaterial entdeckt

Überraschende Form von „Quantenkritikalität“ könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen

Im Alltag haben Phasenübergänge meist mit Temperaturänderung zu tun – etwa wenn ein Eiswürfel wärmer wird und schmilzt. Aber auch andere Phasenübergänge sind möglich, etwa bei einer Änderung des Magnetfelds. Wenn man die Quanten-Eigenschaften von Materialien verstehen möchte, sind Phasenübergänge besonders interessant, wenn sie sich direkt am absoluten Temperaturnullpunkt ereignen, man spricht dann von einem „Quanten-Phasenübergang“ oder einem „quantenkritischen Punkt“.

Ein solcher quantenkritischer Punkt ist nun von einem österreichisch-amerikanischen Forschungsteam bei einem neuartigen Material entdeckt worden, und zwar in ungewöhnlich klarer Ausprägung. Die Eigenschaften dieses Materials werden nun weiter untersucht. Man vermutet, dass es sich hier um ein sogenanntes Weyl-Kondo-Halbmetall handeln könnte, dem aufgrund besonderer Quantenzustände (sogenannter topologischer Zustände) großes Potential für die Quantentechnologie beigemessen wird. Sollte sich das bewahrheiten, wäre ein Schlüssel für die gezielte Entwicklung topologischer Quantenmaterialien gefunden. Die Forschungsarbeit entstand in einer Kooperation der TU Wien mit der Johns Hopkins University, des National Institute of Standards and Technology (NIST) und der Rice University (alle USA) und wurde nun im Fachjournal „Science Advances“ publiziert.

Quantenkritikalität – einfacher und schöner als je zuvor

„Meist untersucht man quantenkritisches Verhalten in Metallen oder Isolatoren. Wir haben uns nun aber ein Halbmetall angesehen“, sagt Prof. Silke Bühler-Paschen vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien. Es handelt sich um eine Verbindung aus Cer, Ruthenium und Zinn – mit Eigenschaften, die zwischen denen von Metallen und Nichtmetallen liegen.

Meistens kann man Quantenkritikalität nur unter ganz bestimmten künstlich erzeugten Umgebungsbedingungen herstellen, etwa bei einem ganz bestimmten Druck oder bei bestimmten elektromagnetischen Feldern. „Überraschenderweise zeigte sich aber, dass unser Halbmetall ganz ohne Einwirken externer Einflüsse quantenkritisch ist“, sagt Wesley Fuhrman, Doktorand im Team von Prof. Collin Broholm an der Johns Hopkins Universität, der mit Neutronenstreumessungen einen wichtigen Beitrag zum Ergebnis lieferte. „Normalerweise muss man hart arbeiten, um die passenden Laborbedingungen zu erzeugen, doch dieses Halbmetall liefert die Quantenkritikalität ganz von selbst.“

Dieses überraschende Ergebnis dürfte damit zusammenhängen, dass das Verhalten der Elektronen in diesem Material einige Besonderheiten aufweist. „Es handelt sich um ein hochkorreliertes Elektronensystem. Das bedeutet, dass die Elektronen stark miteinander interagieren, und dass man ihr Verhalten nicht erklären kann, indem man die Elektronen einzeln betrachtet“, sagt Bühler-Paschen. „Diese Elektronen-Wechselwirkung führt zum sogenannten Kondo-Effekt. Dabei wird ein Quantenspin im Material von Elektronen ringsherum abgeschirmt, sodass der Spin auf den Rest des Materials keine Auswirkungen mehr hat."
Wenn nur wenige freie Elektronen vorhanden sind, wie das eben in einem Halbmetall der Fall ist, dann ist der Kondo-Effekt unstabil and dies könnte der Grund für das quantenkritische Verhalten sein: das System fluktuiert zwischen einem Zustand mit und einem ohne Kondo-Effekt, und das wirkt sich wie ein Phasenübergang bei Temperatur null aus.

Quantenfluktuationen könnten zu Weyl-Teilchen führen

Der Hauptgrund, warum das Ergebnis für das Forschungsteam von so zentraler Bedeutung ist, liegt in der vermuteten engen Verbindung zum Phänomen der „Weyl-Fermionen“. Bei Weyl-Fermionen in Festkörpern handelt es sich um Quasiteilchen – also keine Teilchen im üblichen Sinn, wie Elektronen oder Protonen, sondern Anregungen des Systems, die sich mathematisch aber wie Teilchen beschreiben lassen. Wenn sich solche Weyl-Fermionen durch den Festkörper bewegen, dann bewegen sich also keine Materieteilchen, sondern eine „Eigenschaft“ dieser Teilchen – vergleichbar mit einer Wasserwelle, die sich quer über einen Teich bewegen kann, ohne dass sich einzelne Wassermoleküle von einer Seite des Teichs auf die andere bewegen.

„Laut theoretischen Vorhersagen sollten in diesem Material solche Weyl-Fermionen existieren“, sagt der theoretische Quantenphysiker Qimiao Si der Rice University. Der experimentelle Beweis steht allerdings noch aus. „Wir vermuten, dass die Quantenkritikalität, die wir beobachtet haben, das Auftreten solcher Weyl-Fermionen begünstigt“, sagt Silke Bühler-Paschen. „Quantenkritische Fluktuationen könnten also eine stabilisierende Wirkung auf Weyl-Fermionen haben, auf ähnliche Weise wie quantenkritische Fluktuationen in Hochtemperatur-Supraleitern die supraleitenden Cooper-Paare zusammenhalten. Das ist eine ganz fundamentale Frage, an der weltweit viel geforscht wird, und wir haben hier eine heiße neue Spur entdeckt.“

Die Hoffnung ist also, dass bestimmte Quanteneffekte – nämlich quantenkritische Fluktuationen, der Kondo-Effekt und Weyl-Fermionen – im neuentdeckten Material eng miteinander verwoben sind und zusammen exotische Weyl-Kondo-Zustände ergeben. Dies sind „topologische“ Zustände von besonders großer Stabilität, die im Gegensatz zu anderen Quantenzuständen durch Störungen von außen nicht so leicht zerstört werden können. Das macht sie besonders interessant für Quantencomputer.

Um all das zu überprüfen sollen weitere Messungen unter unterschiedlichen äußeren Bedingungen durchgeführt werden. Das Team geht davon aus, dass ein ähnliches Zusammenspiel der verschiedenen Quanteneffekte auch in anderen Materialien zu finden sein müsste. „Das könnte zur Etablierung eines Design-Konzepts führen, mit dem man solche Materialien gezielt verbessern, maßschneidern und für konkrete Anwendungen nutzen kann“, sagt Bühler-Paschen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Phasenübergänge
  • Quantenphasenübergänge
  • Quantenkritikalität
Mehr über TU Wien
  • News

    Hochtemperatur-Supraleitung verstehen - mit ultratiefen Temperaturen

    Bei tiefen Temperaturen verlieren bestimmte Materialien ihren elektrischen Widerstand und können Strom völlig verlustfrei leiten – dieses Phänomen, die Supraleitung, ist zwar schon seit 1911 bekannt, doch bis heute ist es nicht vollständig verstanden. Und das ist schade, denn ein Material, ... mehr

    Das Bitumen-Puzzle

    Obwohl die Geschichte des Bitumens bis ins dritte Jahrtausend v. Chr. zurückreicht, ist über seine Oberflächenstruktur nur wenig bekannt. Forschende der TU Wien klären die Beschaffenheit der Bitumenoberfläche nun mit physikochemischen Analysen auf. Während in der Vergangenheit bereits Raste ... mehr

    Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist

    Ein Messergebnis ist noch kein Beweis – das zeigt sich in der Wissenschaft immer wieder. Wirklich verlassen kann man sich auf ein Forschungsergebnis erst dann, wenn es mehrmals gemessen wurde, am besten von unterschiedlichen Forschungsteams, auf etwas unterschiedliche Weise. So lassen sich ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

Mehr über Johns Hopkins University
  • News

    Unter Druck: Neues bioinspiriertes Material kann sich durch äußere Kräfte 'formen'

    Inspiriert durch die Art und Weise, wie menschliche Knochen und farbige Korallenriffe Mineralablagerungen als Reaktion auf die sie umgebende Umwelt anpassen, haben Forscher von Johns Hopkins ein sich selbst anpassendes Material geschaffen, das seine Steifigkeit als Reaktion auf die angewand ... mehr

    Erstes Molekül des Universums gefunden

    Das Heliumhydrid-Ion HeH+ war das erste Molekül, das im noch jungen Universum vor knapp 14 Milliarden Jahren entstand, als fallende Temperaturen die ersten chemischen Reaktionen der im Urknall entstandenen leichten Elemente ermöglichten. Zu dieser Zeit verbanden sich auch ionisierter Wasser ... mehr

    Wann haften raue Oberflächen?

    Klebebänder sollen kleben, Reifen auf der Straße haften – dagegen soll das Glas auf der Theke eben nicht haften oder bewegliche Mikrosysteme nicht stecken bleiben. In allen Fällen fragen wir nach der Adhäsion zwischen zwei Oberflächen, sei sie erwünscht oder unerwünscht. Durch umfangreiche ... mehr

Mehr über National Institute of Standards and Technology
Mehr über Rice University