08.07.2021 - BASF SE

BASF und Clayton, Dubilier & Rice verkaufen Solenis

Abschluss der Transaktion wird vor Jahresende 2021 erwartet

BASF und Clayton, Dubilier & Rice haben eine Vereinbarung zum Verkauf von Solenis an Platinum Equity, eine 1995 gegründete Private-Equity-Gesellschaft mit Sitz in Kalifornien, unterzeichnet. Die Transaktion impliziert einen Unternehmenswert für Solenis von 5,25 Milliarden $, dieser Betrag beinhaltet Nettofinanzschulden von rund 2,5 Milliarden $, vorbehaltlich von Anpassungen zum Abschluss der Transaktion. Seit 1. Februar 2019 hält BASF einen Anteil von 49 % an Solenis und weist ihren Anteil an der Gesellschaft nach der Equity-Methode aus; 51 % der Anteile werden von Fonds, die von Clayton, Dubilier & Rice verwaltet werden, sowie vom Solenis-Management gehalten. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Behörden wird ein Abschluss der Transaktion vor Jahresende 2021 erwartet.

Mit mehr als 5.200 Mitarbeitenden unterstützt Solenis Kunden in wasserintensiven Branchen bei der Lösung komplexer Herausforderungen in der Wasseraufbereitung und Prozessverbesserung. Im Jahr 2019 hatte BASF ihr Geschäft für Wet-End Papier- und Wasserchemikalien in Solenis eingebracht, wodurch ein globaler Lösungsanbieter für die Papier- und Wasseraufbereitungsindustrie entstanden ist. Im Geschäftsjahr, das am 30. September 2020 endete, erzielte das Unternehmen mit Hauptsitz in Wilmington, Delaware, USA, einen Umsatz von 2,8 Milliarden $.

Die nun angekündigte Transaktion beinhaltet, dass BASF und Clayton, Dubilier & Rice ihr Investment in Solenis vollständig beenden. Die Transaktion hat keinen Einfluss auf bestehende mittel- bis langfristige Lieferverträge und Geschäftsbeziehungen zwischen BASF und Solenis. Im Rahmen dieser Vereinbarungen wird BASF weiterhin Produkte an Solenis liefern oder von der Gesellschaft beziehen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • BASF
  • Solenis
  • Wasseraufbereitung
Mehr über BASF