12.10.2021 - Technische Universität München

Produktive Kaskade

Totalsynthese des Sesquiterpens Agarozizanol B

Ausgehend von erhältlichen Chemikalien gelang einem deutschen Forschungsteam die Totalsynthese von Agarozizanol B, einem interessanten Naturstoff aus Rosenholz. Schlüsselsequenz der in der Zeitschrift Angewandte Chemie beschriebenen relativ kurzen Syntheseroute ist eine photochemische Reaktionskaskade, die eine Folge verschiedener komplexer Umlagerungen polycyclischer Zwischenstufen umfasst.

Terpene sind Naturstoffe meist pflanzlichen Ursprungs mit hoher struktureller Diversität. Formal sind sie aus Isopreneinheiten (2-Methylbuta-1,3-dien) aufgebaut. Sesquiterpene, Terpene aus drei Isoprenbausteinen, sind die größte und wichtigste Untergruppe. Ihr Grundgerüst besteht aus 15 Kohlenstoff-Atomen, die auf sehr verschiedene Weise arrangiert sein können, am häufigsten zu Systemen aus mehreren Kohlenstoffringen. Einige dieser polycyclischen Sesquiterpene werden als Duft- und Aromastoffe sowie als pharmazeutische Wirkstoffe eingesetzt.

Aus Rosenholz (auch Agarwood oder Adlerholz) und einigen weiteren Pflanzen konnte vor einiger Zeit eine Familie strukturell sehr komplexer Sesquiterpene mit antidiabetischer Wirkung isoliert werden. Gemeinsam ist ihnen ihr sogenanntes Prezizan-Grundgerüst. Dem Team um Thorsten Bach von der Technischen Universität München ist jetzt die Totalsynthese eines Mitglieds dieser Naturstoff-Familie, Agarozizanol B, gelungen. Unter einer Totalsynthese versteht man den vollständigen Aufbau eines Naturstoffes aus einfachen, verfügbaren Ausgangsstoffen.

Das Prezizan-Gerüst ist ein System aus drei Kohlenstoff-Ringen: einem Sechsring, der über eine Kante mit einem Fünfring verknüpft und zudem mit zwei Kohlenstoffatomen so überbrückt ist, dass ein weiterer Fünfring entsteht. Die besondere Herausforderung: Das Gerüst kann in zwei zueinander spiegelbildlichen Varianten vorliegen (als (+)- und (–)-Form bezeichnet). Agarozizanol B trägt zudem zwei Seitengruppen, die ebenfalls räumlich korrekt angeordnet sein müssen.

Als Ausgangspunkt für ihre insgesamt elf Reaktionsschritte umfassende Route – was für eine Totalsynthese eher kurz ist – wählte das Team ein Indanon-Derivat. Auf diese Weise ist bereits ein System aus einem Fünfring und einem – allerdings aromatischen – Sechsring vorhanden. Die noch fehlenden Kohlenstoffatome werden in Form einer Olefin-Seitengruppe an das Indanon geknüpft. Herzstück der Synthese ist eine photochemische Kaskade, die drei lichtgetriebene Reaktionen sowie eine Reihe komplexer Umlagerungen polycyclischer Intermediate umfasst. Dabei bildet sich zunächst ein unter Spannung stehendes tetracyclisches Gerüst, das alle Kohlenstoffatome des Agarozizanol B in der korrekten relativen Konfiguration enthält – unter Verlust der unerwünschten Aromatizität des Sechsrings. Später erfolgt eine Umwandlung in das tricyclische Prezizan-Skelett durch Öffnung eines zwischenzeitlich gebildeten Drei-Rings (Spaltung einer Cyclopropan-Bindung).

„Auf diese Weise gelang uns die Synthese eines Gemischs aus (+)- und (−)-Form sowie des reinen (+)-Agarozizanol B, das mit dem Naturstoff identisch ist,“ so Thorsten Bach. „Unsere kürzlich entwickelte photochemische Kaskadenreaktion hat sich damit als vielversprechend für zukünftige Synthesen weiterer Naturstoffe erwiesen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU München
  • News

    Die Säure in der Nano-Pore

    Zeolithe sind extrem poröse Materialien: Zehn Gramm davon können eine innere Oberfläche von der Größe eines Fußballfeldes besitzen. Ihre Hohlräume lassen sich nutzen, um chemische Reaktionen zu katalysieren und damit Energie zu sparen. Ein internationales Forschungsteam hat nun neue Erkennt ... mehr

    Mit Nanoschichten zu langlebigen Festkörperbatterien

    Festkörperbatterien könnten künftig zur Alternative für Lithiumbatterien werden und Elektroautos zu längeren Reichweiten verhelfen. Doch derzeit sind sie noch nicht langlebig genug. Ein Team des Fritz-Haber-Institutes, der TU München und des Forschungszentrum Jülich weist jetzt jedoch einen ... mehr

    Neue zweidimensionale Polymere

    Ein internationales Forscherteam, angeführt von Mitgliedern der Technischen Universität München, des Deutschen Museums und der Universität Linköping, hat ein Verfahren entwickelt, um zweidimensionale Polymere mit der Dicke nur einer Moleküllage durch Lichteinwirkung auf einer Graphit-Oberfl ... mehr

  • Videos

    Scientists pair up two stars from the world of chemistry

    Many scientists consider graphene to be a wonder material. Now, a team of researchers at the Technical University of Munich (TUM) has succeeded in linking graphene with another important chemical group, the porphyrins. These new hybrid structures could also be used in the field of molecular ... mehr

  • q&more Artikel

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

    Ernährung, Darmflora und Lipidstoffwechsel in der Leber

    Die Natur bringt eine enorme Vielfalt an Lipidmolekülen hervor, die über unterschiedliche Stoffwechselwege synthetisiert werden. Die Fettsäuren sind Bausteine verschiedener Lipide, einschließlich Zellmembranlipiden wie die Phospholipide und Triacylglyceride, die auch die Hauptkomponenten de ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr

    Dr. Norbert Mehlmer

    Norbert Mehlmer, Jahrgang 1977, studierte Biologie an der Universität Salzburg und verfasste seine Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin. Er promovierte an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien auf dem Gebiet Genetik/Mikrobiologie. Im Anschl ... mehr

    Dr. Mahmoud Masri

    Mahmoud Masri schloss sein Studium der Angewandten Chemie an der Universität Damaskus ab und erhielt 2010 seinen Master. Anschließend arbeitete er fünf Jahre als Qualitätssicherungsmanager. 2019 promovierte er im Fach Biotechnologie an der Technischen Universität München (TUM) mit einer Arb ... mehr

Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Harter Einzelmolekülmagnet

    Magnete, die nur aus einem einzigen Molekül bestehen, sind besonders für die Speicherelektronik interessant. Wissenschaftler haben nun ein neues molekulares System entworfen, das sich durch eine besondere magnetischer Härte auszeichnet. Metalle aus der Reihe der seltenen Erden und eine unge ... mehr

    Für eine kostengünstigere Wasserstoff-Produktion

    Die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetriebene elektrolytische Wasserstoff-Erzeugung wird als ein umweltfreundlicher Weg zur Linderung der globalen Klima- und Energieproblematik angesehen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein Forschungsteam jetzt ein neuartiges kosten ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr