26.10.2021 - Technische Universität Wien

Supraleitung: Mit neuen Tricks zu besseren Materialien

Nickelate gelten als neuer Hoffnungsträger für künftige Supraleitungs-Technologie: Nun gelang es erstmals, ihre elektronische Struktur präzise zu erklären

Auch nach über 30 Jahren Forschung gehört die Hochtemperatur-Supraleitung immer noch zu den großen ungelösten Rätseln der Materialphysik. Der genaue Mechanismus, der auf atomarer Ebene dazu führt, dass bestimmte Materialien auch bei relativ hohen Temperaturen elektrischen Strom immer noch völlig ohne Widerstand leiten, ist bis heute nicht vollständig geklärt.

Vor zwei Jahren wurde eine neue Klasse vielversprechender Supraleiter entdeckt: Die sogenannten geschichteten Nickelate. Einem Forschungsteam der TU Wien gelang es nun erstmals, durch den Vergleich von Theorie und Experiment wichtige Parameter dieser neuartigen Supraleiter zu bestimmen. Damit steht nun erstmals ein theoretisches Modell zur Verfügung, mit dem es gelingen kann, die elektronischen Mechanismen der Hochtemperatur-Supraleitung in diesen Materialien zu verstehen.

Auf der Suche nach Supraleitern bei hohen Temperaturen

Supraleiter kennt man mittlerweile viele, doch die meisten von ihnen sind nur bei extrem tiefen Temperaturen supraleitend, nah am absoluten Nullpunkt. Materialien, die auch bei höheren Temperaturen noch supraleitend bleiben, bezeichnet man als „Hochtemperatur-Supraleiter“ – auch wenn diese „hohen“ Temperaturen (oft in der Größenordnung unterhalb von -200 °C) für menschliche Maßstäbe immer noch extrem kalt sind.

Ein Material zu finden, das auch bei deutlich höheren Temperaturen immer noch supraleitend bleibt, wäre eine revolutionäre Entdeckung, die viele neue Technologien ermöglichen würde. Lange Zeit galten die sogenannten Cuprate als besonders spannende Kandidaten – eine Klasse von kupferhaltigen Materialien. Nun könnte sich allerdings eine andere Materialklasse als noch vielversprechender herausstellen: Nickelate, die eine ähnliche Struktur aufweisen wie Cuprate, allerdings mit Nickel statt Kupfer.

„Bei der Forschung an Cupraten konnte man die kritische Temperatur, bis zu der das Material supraleitend bleibt, im Lauf der Zeit dramatisch steigern. Wenn bei den neu entdeckten Nickelaten ähnliche Fortschritte gelingen, wäre das ein gewaltiger Schritt nach vorne“, sagt Prof. Jan Kuneš vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien.

Schwer zugängliche Parameter

Theoretische Modelle, die das Verhalten solcher Supraleiter beschreiben, gibt es bereits. Das Problem ist allerdings: Um das Modell verwenden zu können, muss man bestimmte Materialparameter kennen, die schwer zu bestimmen sind. „Eine Schlüsselrolle spielt die Ladungs-Transfer-Energie“, erklärt Jan Kuneš. „Diese Zahl sagt uns, wie viel Energie man dem System zuführen muss, um ein Elektron von einem Nickelatom zu einem Sauerstoffatom zu übertragen.“

Leider kann dieser Wert nicht direkt gemessen werden, und theoretische Berechnungen sind extrem kompliziert und unpräzise. Daher entwickelte Atsushi Hariki aus der Arbeitsgruppe von Jan Kuneš, eine Methode, diesen Parameter indirekt zu ermitteln: Wenn man das Material mit Röntgenstrahlen untersucht, hängen die Ergebnisse ebenfalls von der Ladungs-Transfer-Energie ab. „Wir berechneten Details des Röntgenspektrums, die besonders empfindlich von diesem Parameter abhängen und verglichen unsere Ergebnisse mit Messungen unterschiedlicher Röntgen-Spektroskopie-Methoden“, erklärt Jan Kuneš. „Auf diese Weise können wir den passenden Wert ermitteln – und diesen Wert kann man nun in die Rechenmodelle einfügen, mit denen man die Supraleitung des Materials beschreibt.“

Wichtige Voraussetzung für die Suche nach besseren Nickelaten

So gelang es nun erstmals, die elektronische Struktur des Materials genau zu erklären und ein parametrisiertes theoretisches Modell für die Beschreibung der Supraleitung in Nickelaten aufzustellen. „Damit kann man nun der Frage auf den Grund gehen, wie sich die Mechanik des Effekts auf Ebene der Elektronen erklären lässt“, sagt Jan Kuneš. „Welche Orbitale spielen eine entscheidende Rolle? Auf welche Parameter kommt es im Detail an? Das muss man wissen, wenn man herausfinden möchte, wie man dieses Material weiter verbessern kann, um eines Tages vielleicht neue Nickelate herzustellen, deren Supraleitung bis zu noch deutlich höheren Temperaturen bestehen bleibt.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Wien
  • News

    Terahertzstrahlung kompakter und einfacher als je zuvor

    Terahertzstrahlung hat eine Wellenlänge von typischerweise etwas unter einem Millimeter – und das ist ein technisch schwieriger Bereich. Elektromagnetische Wellen mit größerer Wellenlänge kann man mit gewöhnlichen elektronischen Bauteilen (wie Transistoren) und Antennen erzeugen. Kleinere W ... mehr

    Science-Fiction nachgerechnet: Der Ramjet-Antrieb

    In Science-Fiction-Geschichten über Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen gibt es ein Problem: Mit welcher Art von Antrieb soll es möglich sein, die gewaltigen Distanzen zwischen den Sternen zu überbrücken? Mit gewöhnlichen Raketen, wie man sie für die Reise zum Mond oder zum Mars verwe ... mehr

    Detektivarbeit an der Brennstoffzelle

    Festoxidbrennstoffzellen bestehen aus drei wichtigen Teilen: einer Anode, einer Kathode und einem Elektrolyten. Während Sauerstoff an der Kathode in die Festoxidbrennstoffzelle eingebaut wird, wird dieser im Elektrolyt zur Anode transportiert, wo der Sauerstoff mit Wasserstoff zu Wasser rea ... mehr

  • Videos

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Wirkstoffsuche im Genom von Pilzen

    In Pilzen schlummert ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe und wertvolle Substanzen, wie etwa Antibiotika, Pigmente und Rohstoffe für biologische Kunststoffe. Herkömmliche Methoden zur Entdeckung dieser Verbindungen stoßen zurzeit leider an ihre Grenzen. Neueste Entwicklungen auf den G ... mehr

  • Autoren

    Dr. Christian Derntl

    Christian Derntl, Jahrgang 1983, studierte Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Wien mit Abschluss Diplom. Sein Doktoratsstudium im Fach Technische Chemie absolvierte er 2014 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien. Dabei beschäftigte er sich mit der Regulation von ... mehr

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr